Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Suchergebnisse: Tweets bekommen bei Google einen Ehrenplatz

Smartphone-Nutzerin: Direkter Zugang zum Nachrichtenfluss Zur Großansicht
DPA

Smartphone-Nutzerin: Direkter Zugang zum Nachrichtenfluss

In der Google-Suche werden Tweets künftig prominent angezeigt - allerdings zunächst nur auf Mobilgeräten in den USA. Google experimentiert noch mit der Platzierung.

Die Google-Suche auf Smartphones und Tablets in den USA wird künftig mit aktuellen Beiträgen von Twitter ergänzt. So werden zum Beispiel, wenn man nach "Nasa" und "Twitter" sucht, auch Twitter-Nachrichten der US-Weltraumagentur angezeigt, erklärt Google.

Die Funktion komme sowohl in den Google-Apps für Apple- und Android-Geräte als auch in der Web-Suche zum Einsatz. In den nächsten Monaten soll sie auch in weiteren Ländern verfügbar sein, kündigte Twitter an. Eine PC-Version folge in Kürze.

Für Twitter könnte die Kooperation eine Chance sein, seine Nutzerzahlen zu steigern - neben der Auswahl von Tweets gibt es einen "Mehr anzeigen"-Button, der zum Kurznachrichtendienst weiterleitet. Mit zuletzt gut 300 Millionen aktiven Nutzern wuchs Twitter aus Sicht der Investoren bisher oft nicht schnell genug.

Google hat bereits vereinzelte Tweets in den Suchergebnissen angezeigt. Der neu ausgehandelte Deal gibt dem Unternehmen jetzt einen direkten Zugang zu dem Nachrichtenfluss von Twitter. Pro Tag werden rund eine halbe Milliarde Tweets veröffentlicht. Twitter hatte Google bereits im Jahr 2009 für zwei Jahre Zugang zur Tweet-Pipeline gewährt.

Nach ersten Eindrücken tauchen die Twitter-Nachrichten in den Treffer-Listen bei unterschiedlichen Suchanfragen an verschiedenen Stellen oder gar nicht auf. Google probiere aus, was bei den Nutzern Anklang finde, sagte ein Sprecher dazu dem "Wall Street Journal".

juh/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
bonngoldbaer 20.05.2015
Ein Grund, auf andere Suchmaschinen umzusteigen.
2. lässt sich umgehen
Hamberliner 20.05.2015
Kein Problem. Ich hab es gerade ausprobiert: man kann in der Suchleiste auch Domains negieren. Also einfach -site:twitter.com anhängen, und der Müll bleibt außen vor.
3. Oh je
MeFFM 20.05.2015
Auf Twitter gibt es doch nur Banalitäten oder Artikel mit Links zu Webseiten. Ersteres braucht niemand und bei Letzterem könnte man ja auch gleich auf die Webseiten verlinken...!
4. Sehr gut!
Bosley86 21.05.2015
Twitter hat in den USA einen komplett anderen Stellenwert als in Europa. Der Schritt erhöht die Qualität der Ergebnisse nochmal. Ist doch super, wenn ich neben News auch aktuelle Tweets zu bestimmten Themen bekomme. Früher konnte man auch nach Trends bei Twitter recherchieren was extrem gut war. Dauert dann wohl nicht mehr lange, bis Google Twitter endlich kauft....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: