Googles Eric Schmidt vor US-Senat: Wir sind die Guten, manchmal die Besten

Von

Wissens- statt Suchmaschine: Google-Repräsentant Eric Schmidt erklärte vor dem US-Senat , dass seine Firma die besten Antworten auf manche Suchanfragen eben selbst berechnet. Fluginfos, Börsenkurse, Nachrichten - Google macht Inhalteanbietern Konkurrenz. Zu viel?

Eric Schmidt: Googles Verwaltungsratschef schwört vor einem US-Senatsausschuss Zur Großansicht
AFP

Eric Schmidt: Googles Verwaltungsratschef schwört vor einem US-Senatsausschuss

Googles Verwaltungsratschef Eric Schmidt hätte dem Wettbewerbsausschuss des US-Senats gerne vorgeschwärmt, wie sehr seine Firma dem Guten verpflichtet ist. In seiner ersten Antwort legte Schmidt dem Vorsitzenden tatsächlich dar: "Ich bin mir nicht sicher, ob Google ein rationales Unternehmen ist, das versucht, seine Profite zu maximieren."

So wolkig ging es dann zum Glück nicht weiter. Statt Google gute oder böse Absichten zu unterstellen, wie es Google-Kritiker und Fanboys so gerne tun (es gibt erstaunlich wenig Kommentare, die man nicht einem dieser Lager zuschlagen kann), fragten viele Senatoren nüchtern nach, wie Google mit den Interessenkonflikten umgeht, die entstehen, wenn ein Unternehmen in einem Markt mit weitem Abstand der erfolgreichste Anbieter ist und in angrenzende Märkte expandiert.

Begonnen hat Google als Suchmaschine, als Vermittler zwischen Suchenden und Inhalten. Doch seit Jahren entfernt sich das Unternehmen mehr und mehr von diesem klaren Modell und tritt in immer mehr Bereichen selbst als Anbieter von Inhalten auf. Videos gibt es bei YouTube, Nachrichtentexte in bestimmten Staaten direkt bei Google News, digitalisierte Bücher bei Google Books.

Auch im Kerngeschäft, der Suchmaschine, müssen Kunden schon lange nicht mehr bei jeder Anfrage auf einen Link klicken, denn manchmal gibt Google selbst die Antwort. Sucht man zum Beispiel auf google.com nach dem Apple-Aktienkurs, führt der erste Treffer zu Googles eigenem Dienst Google Finance, dann folgen Links zu einigen Konkurrenten; ein Kursdiagramm und Kennzahlen blendet Google auch gleich ein.

Die besten Antworten berechnet Google manchmal selbst

Solche Suchergebnisse sind die Zukunft, sagte Eric Schmidt unumwunden den US-Senatoren: "Vor zehn Jahren mag die beste Antwort eine Liste mit zehn Links gewesen sein, aber heute kann die beste Antwort eine sein, die wir berechnen."

Schmidt argumentiert, dass es im Interesse der Nutzer sei, die beste Antwort auf eine Suchanfrage schnell von Google zu erhalten. Das mag stimmen. Es kann auch sein, dass es langfristig nicht im Interesse der Nutzer ist, die Antworten auf alle Fragen von einem Anbieter errechnen zu lassen. Darüber kann man heute nur streiten.

Etwas klarer ist, wie dieser Ansatz das Verhältnis der Suchmaschine Google und all der Menschen, die das Internet vollschreiben, verändert. Den Deal zwischen Suchmaschinen, Nutzern und Autoren kann man so skizzieren: Google saugt sich kostenlos alle freien Inhalte aus dem Netz, macht sie auf eine neue Art zugänglich und verteilt so Aufmerksamkeit an die Autoren.

"Das ist doch fair"

Je mehr Antworten Google selbst gibt - um in Schmidts Terminologie zu bleiben -, desto weniger Aufmerksamkeit verteilt der Vermittler an die anderen Angebote im Netz. Hier zeichnet sich in zwei Bereichen ein verschärfter Wettbewerb ab: der um die Aufmerksamkeit der Nutzer und der um die Werbebudgets für die Anzeigen, die Inhalte umgeben.

Auch wenn Google das Quasi-Monopol seiner Suchmaschine nicht missbraucht, um den eigenen Inhalten Vorteile zu verschaffen, bleibt die Frage: Ist es gut für eine Gesellschaft, wenn ein Unternehmen seinen Einfluss auf das Geschäft mit Informationen und dem Zugang zu Informationen derart ausdehnt? Um diese grundsätzliche Frage ging es bei der Senatsanhörung nicht, die Politiker beschäftigten sich mit der Frage, ob Google die Suchmaschine missbraucht, um eigenen Angeboten Vorteile zu verschaffen.

Eric Schmidt wurde mit Äußerungen der Google-Managerin Marissa Mayer aus dem Jahr 2007 konfrontiert. Sie sagte damals bei eine Google-Konferenz (Video unten), angesprochen auf den Interessenkonflikt zwischen Suche und Eigeninhalten: "Als wir Google Finance gestartet haben, haben wir den Link zuerst eingefügt, das ist doch nur fair."

Eric Schmidt wollte sich vor dem Senatsauschuss auch auf Rückfrage nicht direkt zu diesem Zitat Meyers äußern.

Im Google-Blogeintrag zu der Anhörung gehen die Autoren auch nicht direkt darauf ein, allerdings heißt es dort ganz allgemein zum Vorwurf, Google verweise Nutzer nicht mehr vorrangig auf die besten Quellen anderswo im Netz:

"Manchmal ist die beste, die nützlichste Antwort auf eine Frage die traditionelle Linkliste. Manchmal ist es ein Nachrichtentext, ein Sportergebnis, ein Aktienkurs, eine Flugzeit, ein Video, ein Produkt oder eine Landkarte - all das können wir über oder zwischen anderen Ergebnissen aus dem Web zeigen."

Anders ausgedrückt: Manchmal hält Google die eigenen Angebote für die besten Treffer zu einer Suchanfrage.

Wie genau Googles Suchmaschine dazu kommt, bestimmte Treffer aus Google-Diensten an prominenter Stelle zwischen Suchergebnissen zu zeigen, wollte Senator Mike Lee von Eric Schmidt wissen. Er fragte mehrmals nach, ob Googles Dienste nach denselben Kriterien bewertet werden wie alle andern Web-Angebote.

Eric Schmidt antwortete auf diese Frage: "Ja, wenn die Dienste in der eigentlichen Trefferrangfolge auftauchen." Und dann spricht Schmidt wieder davon, dass es manchmal besser für den Kunden ist, gleich eine Antwort zu erhalten statt auf einen Link klicken zu müssen. Senator Lee fragt erneut nach: "Werden diese Dienste nach denselben Verfahren und Standards bewertet wie andere Treffer in der organischen Suche?" Darauf antwortet Schmidt: "Ich glaube schon."

Diese Antwort Schmidt kommentiert später Senator Al Franken mit einer rhetorischen Frage: "Wenn Sie das nicht wissen, wer weiß es dann?"

Eine klare Antwort, wie Google transparent mögliche Interessenkonflikte löst, ergab die Anhörung also nicht.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. kleine Korrektur meines Beitrages
n1104 22.09.2011
Tatsächlich hatte ich ja auf google.de nicht google.com gesucht. Hm, aber auch in der englischen Version ist das Angebot von Google erst an fünfter Stelle aufgeführt.
2. Google wird immer "die Guten" bleiben
sichreid 23.09.2011
Nachdem sie nun ein auf linux basierendes Smartphonesystem geschaffen haben, können sie sich der frenetischen Anhängerschaft vieler Android-Fanbois gewiss sein. Daß Andoid selbst nicht mehr wirklich was mit freier Software zu tun hat (siehe: Richard Stallman) spielt dabei keine Rolle. Meinungshoheit? Datenkraken-Google? Vergessen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Internet
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
  • Zur Startseite
Interaktive Grafik

Fotostrecke
Suchfunktionen: So verleibt sich Google die Welt ein
Marktanteile der Tech-Riesen
Suchmaschinen (Desktop)
Google 75,68%
Baidu 11,95%
Yahoo 5,92%
Bing 4,24%
Stand: Februar 2012, Quelle: Net Applications
Suchmaschinen (Mobil)
Google 88,35%
Yahoo 6,63%
Baidu 3,34%
Bing 1,08%
Stand: Februar 2012, Quelle: Net Applications
Browser (Desktop)
Microsoft Internet Explorer 58,35%
Firefox 23,72%
Chrome (Google) 11,50%
Safari (Apple) 4,15%
*weltweiter Marktanteil, erhoben auf der Webbrowser-Angabe, Stand: Januar 2012, Quelle: Net Applications
Browser (Mobil)
Safari (Apple) 54,03%
Opera Mini 21,42%
Android Browser 12,74%
Symbian 6,89%
*weltweiter Marktanteil, erhoben auf der Webbrowser-Angabe, Stand: Januar 2012, Quelle: Net Applications
Betriebssysteme (Desktop)
Windows 91,92%
Mac 6,92%
Linux 1,16%
*weltweit, erhoben auf der Webbrowser-Angabe zum user-agent Stand: Februar 2012, Quelle: Net Applications
Betriebssysteme (Mobil)
Android (Google) 49,7
iOS (Apple) 30,1
Symbian 6,9
RIM 2,1
Nokia 1,8
andere 9,4
Marktanteil an Smartphone-Betriebsystemen im März 2011 in Deutschland (%). Quelle: InMob Mobile Insights, Basis der Auswertung sind 518,7 Millionen inMobi-Werbeeinblendungen auf Mobilgeräten in Deutschland im März 2011 und 470,3 Millionen Werbeeinblendungen im Januar
Werbung
Umsatz gesamt* Umsatz Google* Anteil Google (in %)
Internet 72,842 36,531 50,15
Magazine 43,122 0
TV 184,29 0
Zeitungen 91,495 0
gesamt 458,385 36,531 7,97
*Werbeumsätze 2011, weltweit in Mrd. Dollar, veröffentlicht von ZenithOptimedia 15. März 2012, Googles Werbeumsatz im Jahr 2011
Webnutzer
Angebot Unique Visitors (Mio.) Ø-Stunden
Webnutzer gesamt 366,8 26,75
Google 333,4 3.,14
Microsoft 270,8 3,22
Facebook 240,0 5,43
Wikimedia 161,3 0,22
Yahoo 141,0 1,23
eBay 107,6 0,99
Amazon 91,4 0,27
Top 30 Online Portale in Europa nach Gesamtzahl der Unique Visitors. Mai 2011, Internetnutzer in Europa, Alter 15+, Zuhause und am Arbeitsplatz; Quelle: comScore Media Metrix

Online-Nutzung in Deutschland (1997-2011)
Jahr 1997 2005 2006 2011
gelegentliche Onliner in Millionen 4,1 37,5 38,6 51,7
% der Bevölkerung 6,5 57,9 59,5 73,3
% der Männer 10 67,5 67,3 78,3
% der Frauen 3,3 49,1 52,4 68,5
Quelle: ARD/ZDF-Onlinestudien

E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.