Gratis-Bildbearbeitung: Adobe gibt Fehler zu – Grabsch-Klausel soll verschwinden

Kostenlos Fotos bearbeiten - so wirbt Adobe für seinen Webdienst "Photoshop Express". Mit einer Klausel sichert sich das Unternehmen umfassende Rechte an den Privatfotos der Nutzer. Nach Protest denkt man nun darüber nach, die Grabsch-Klausel zu entschärfen.

Software-Riese Adobe bietet eine kostenlose und abgespeckte Web-Version seiner Bildbearbeitungs-Software Photoshop an. Das Programm überzeugte beim SPIEGEL-ONLINE-Test, die Geschäftsbedingungen nicht. Wer sich für den Gratisdienst anmeldet, stimmt umfassenden Nutzungsbedingungen zu. In einer Klausel räumt der Nutzer Adobe darin auch weitreichende Rechte an den eingestellten Fotos ein.

Wie SPIEGEL ONLINE berichtete, lässt sich unter anderem Adobe "unbefristet", "unabänderlich" erlauben,

  • mit öffentlichen Fotos der Nutzer "Einnahmen zu erzielen".
  • diese Bilder zu "reproduzieren, verändern, veröffentlichen" und in "anderen Materialien oder Arbeiten in jedem Format und Medium" zu verwenden
  • das Bildmaterial "an Dritte weiterzulizenzieren".

Nun erklärt Adobe-Sprecher Alexander Hopstein SPIEGEL ONLINE: "Die Geschäftsbedingungen wurden noch einmal geprüft, wir stimmen zu, dass sie Dinge implizieren, die wir niemals mit den Inhalten unserer Kunden tun würden." Deshalb, so Hopstein, sollen die Klauseln so schnell es geht entschärft werden: "Unsere Rechtsabteilung arbeitet mit hoher Priorität an neuen Geschäftsbedingungen, die den Photoshop-Express-Nutzern angemessen sind."

lis

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Bildbearbeitung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Fotostrecke
Fotoaufhübscher: So funktioniert das Online-Photoshop


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.