Großbritannien Erneut Selbstmord wegen Cyber-Mobbing

Zum dritten Mal innerhalb von zwei Jahren hat sich in Großbritannien ein junges Mädchen das Leben genommen, weil es online gemobbt wurde. Der Online-Psychoterror wird zum Massenphänomen. Das Problem dabei: Die meisten Jugendlichen nehmen ihn nicht ernst genug - manche aber zerbrechen daran.


London - Sie fühlte sich in Online-Netzwerken wie Facebook mehrfach gemobbt - jetzt hat sich ein Mädchen in England vermutlich unter Anderem wegen solcher Hänseleien umgebracht. Holly Grogan war 15 Jahre alt, als sie vergangene Woche nahe der Stadt Gloucester von einer Brücke sprang, wie die britische Zeitung "The Times" am Montag berichtete. Die Eltern beklagten, ihre Tochter sei nicht mit dem Druck und dem Mobbing auf Netzwerken und in "Freundschafts-Gruppen" im Internet wie Facebook, Bebo und MySpace zurechtgekommen.

Freunde erklärten, mehrere Mädchen hätten Holly auf ihrer Facebook-Seite reihenweise beschimpft. Sie sei auch in der Schule gemobbt worden und habe kein Selbstvertrauen gehabt. Teenager kennen das, manche von ihnen werden zu "Opfern" - so heißt das im Jugendjargon manchmal allzu treffend. Mobbing ist ein Phänomen, das oft von einzelnen ausgeht, bald aber von einer wachsenden Gruppe billigend oder teilnehmend mitgetragen wird. Auch Online ist es dann mitunter schwer, Verursacher auszumachen - und genauso nehmen das auch die Opfer wahr: Alle Welt ist gegen sie.

Erst Ende August war in Großbritannien erstmals ein Teenager wegen Mobbings im Internet zu einer drei Monate langen Haftstrafe verurteilt worden. Die 18-Jährige musste in eine Jugendstrafanstalt, unter anderem weil sie auf Facebook eine ehemalige Schulkameradin mit dem Tod bedroht hatte.

Aktuellen Schätzungen zufolge haben zwischen 30 und 40 Prozent aller Jugendlichen im Web Erfahrungen mit Formen des Cyber-Mobbing. Psychologen sehen darin ein wachsendes Problem, auch wenn herkömmliche Mobbing-Methoden meist als bedrohlicher empfunden werden: Auch sie werden immer wieder ursächlich für Selbstmorde gesehen.

Weil Jugendliche online aber quasi rund um die Uhr erreichbar sind und sich das Mobbing zudem auf einer für jedermann zugänglichen Plattform abspielt, wird es von einem Teil der Betroffenen als noch demütigender empfunden als andere Formen des Mobbings. Oft begleitet wie im aktuellen Fall das Cyber-Mobbing zudem den täglichen Terror auf dem Schulweg oder -hof. In einzelnen Fällen endet schon der pubertäre Online-Terror tödlich: Bekannt sind Fälle in den USA, Kanada, in Australien und eben Großbritannien.

Verbreitetes Problem

Erst im Juli 2009 nahm sich dort die erst fünfzehnjährige Megan Gillan mit einer Medikamentenüberdosis das Leben. Im Sommer 2008 erhängte sich der dreizehnjährige Sam Leeson, nachdem er mehrere Monate lang als angeblich depressiver Emo-Fan gemobbt worden war.

Im Januar 2008 überlebte ein 16-jähriger einen Selbstmordversuch. Der Junge versuchte sich umzubringen, nachdem er erkannte, dass ein homosexuelles Cyber-Verhältnis, auf das er sich auch emotional eingelassen hatte, von einer dritten Person mit Hilfe einer erdachten Identität inszeniert und Details daraus weitergegeben worden waren.

Der Fall endete mit einer ersten Verurteilung wegen Cybermobbings in Großbritannien: Der 17-jährige Täter wurde für zwölf Monate unter Beobachtung eines Jugendhilfe-Projektes gestellt und dazu verurteilt, seinem Opfer 250 Pfund Schmerzensgeld zu zahlen. Im Laufe des Prozesses wurde klar, wie weit die Wahrnehmungen von Opfer und Täter auseinander klafften: Auch für den Mobber war der Selbstmordversuch ein Schock, weil er mit so einer Konsequenz nicht gerechnet hatte. Für ihn war das Mobbing mit virtuellen Mitteln ein "Streich", den er später bedauerte.

In den USA führte der spektakuläre Fall der Megan Meier, die im Oktober 2006 von einer erwachsenen Frau in den Selbstmord gemobbt worden war, zu einer Verschärfung der Gesetze in mehreren Bundesstaaten: Noch anhängig ist der Gesetzantrag "Megan Meier Cyberbullying Prevention Act", der dem US-Kongress seit April 2009 vorliegt. In Deutschland werden Mobbing und Diffamierungen online analog zu solchen Sachverhalten in gedruckter oder vor Zeugen geäußerter Form behandelt. Beleidigungen, üble Nachrede und Ähnliches werden auf Basis der entsprechenden Gesetze geahndet.

pat/dpa



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nurEinGast 21.09.2009
1. Xxx
Tjo, was soll man dazu sagen? Dass das I-net böse ist? oder die Jugendlichen? Am Ende kann man solche Vorfälle eh nicht verhindern. Jugendliche, besonders solche in der Pubertät, agieren im Netz aggressiver als im RL, sind schneller beleidigt und beleidigend. Ist ja auch kein Wunder, weils nix gibt was korrigierend eingreift. Soll heissen, wenn man sich im RL persönlich gegenübersteht, überlegt man stärker was und wie man was sagt, achtet auch auf das Verhalten des Gegenüber. Sowas fehlt im I-net. Da braucht es nur eine falsch ausgelegte Meinung, schon hat man nen kleinkrieg. Und andere, die diese nur lustig finden machen mit, stacheln an, hetzen auf. Meiner Meinung nach gibts nur 2 Möglichkeiten, um solche Vorfälle vielleicht verhindern zu können. Bessere, angepasste Erziehung, vermittlung von Ethik und Moral. Viele Eltern sind dem I-net gegenüber planlos, haben keine oder nur begrenzte Erfahrungen auf diesem Gebiet. Da könnten die Schulen vielleicht wertvolle Hilfe leisten und Eltern informieren und weiterbilden. Die andere Möglichkeit betrifft Forumsadmins und Mods. Diese müssen stärker auf sowas sensibilisiert werden und, falls nötig, rigoros durchgreifen. Da besteht meiner Meinung nach oft noch echter Nachholbedarf. Was ich aber auf jeden Fall machen würde- ich würde mir anhören, was Leute zu sagen haben die ständig mit solchen Problemen konfrontiert sind und Erfahrungen im Umgang damit haben. Wie beispielsweise Turtle Entertainment (ESL).
Saudi-Arabien 21.09.2009
2. Mobbing in der Schule
Ich behaupte, dass die Kommentare bei MySpace, Facebook oder sonstwo nicht so schlimm sind, im Vergleich zu der Tatsache, dass die betroffende Schülerin auch in der Schule gemobbt worden ist. ---Zitat--- Freunde erklärten, mehrere Mädchen hätten Holly auf ihrer Facebook-Seite reihenweise beschimpft. Sie sei auch in der Schule gemobbt worden und habe kein Selbstvertrauen gehabt. ---Zitatende--- Mobbing in der Schule hat jedenfalls psychisch andere Folgen als entsprechende Kommentare auf dem Computer. Nun gut, ich bin kein Psychologe und kann das letzendlich auch nicht richtig beurteilen, aber das wäre meine persönlich Meinung zu diesem Fall.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.