Schad-Software auf Mitarbeiter-Laptops Hacker attackieren Facebook

Eine Gruppe von Hackern hat sich offenbar in die Notebooks mehrerer Facebook-Mitarbeiter eingeschlichen. Das Unternehmen teilte in seinem Blog mit, es sei das Ziel einer Reihe aufwändiger Attacken gewesen. Nutzerdaten seien jedoch nicht betroffen.

Soziales Netzwerk Facebook: Serie von Hacker-Attacken
REUTERS

Soziales Netzwerk Facebook: Serie von Hacker-Attacken


New York - Das Online-Netzwerk Facebook war nach eigenen Angaben Ziel eines Hacker-Angriffs. Demnach habe eine bislang unbekannte Hacker-Gruppe mehrere aufwändige Attacken auf das Netzwerk gestartet. Es sei ein bislang beispielloser Versuch unternommen worden, den Cyberschutz der Firma zu umgehen. "Wir haben keine Anzeichen dafür, dass die Daten von Facebook-Nutzern in Mitleidenschaft gezogen wurden", teilte das Unternehmen am Freitag in seinem Blog zu Sicherheitsfragen mit. Facebook ist mit mehr als einer Milliarde Mitglieder das weltgrößte Soziale Netzwerk.

Die Attacke sei im Januar entdeckt worden. Mehrere Mitarbeiter hätten damals die mit Schad-Software infizierte Internetseite einer Entwickler-Firma besucht. Durch ein Schlupfloch in der Java-Sandbox installierte sich die Software auf den Notebooks der Mitarbeiter. Facebook habe die infizierten Geräte bereinigt und die Behörden unterrichtet, hieß es weiter.

Zum Hintergrund der Hacker-Angriffe wurde zunächst nichts bekannt. Facebook betonte jedoch in dem Statement, dass vermutlich weitere Internetnutzer oder Unternehmen von der Attacke betroffen seien.

Anfang Februar war auch der Nachrichtendienst Twitter ausgespäht worden. Erst kürzlich waren die "New York Times" und das "Wall Street Journal" von Hackern angegriffen worden. Beide Zeitungen gehen von einer Cyber-Attacke aus China aus.

usp/AP/Reuters

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Forenleser 16.02.2013
1. Überschrift
Wo ist denn nun der Unterschied, ob Hacker Nutzerdaten klauen oder Facebook sie gegen den Willen seiner Nutzer verkauft ?
kpkuenkele 16.02.2013
2. Ein Glück...
dass User-Daten nicht betroffen sind. Nicht auszudenken, wenn all die Informationen, die sich der Datenkrake Facebook unter die Nägel gerissen hat, in andere Hände gelangt wären. Womöglich wäre deren Geschäftsmodell noch unseriöser als das von Facebook...
karlkaefer 16.02.2013
3. Java Sandbox
Soso, Java ist schuld. Und ich dachte schon, es liegt am extrem angreifbaren Windows Betriebssytem. Ein Glück, dass die betroffenen Rechner nicht damit ausgestattet waren, oder?
j.vantast 16.02.2013
4. Lustig
Zitat von sysopREUTERSEine Gruppe von Hackern hat sich offenbar in die Notebooks mehrerer Facebook-Mitarbeiter eingeschlichen. Das Unternehmen teilte in seinem Blog mit, es sei das Ziel einer Reihe aufwändiger Attacken gewesen. Nutzerdaten seien jedoch nicht betroffen. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/hacker-attackieren-facebook-ueber-schad-software-auf-mitarbeiter-laptop-a-883772.html
Die Daten von Facebook-Nutzern werden doch schon in Mitleidenschaft gezogen sobald sich jemand bei Facebook anmeldet. Nun, vielleicht kapiert auch irgendwann der Dümmste das Facebook kein soziales Projekt ist. Und es wird ganz sicher nicht mehr lange dauern bis Facebook wirklich einmal von Profis angegriffen wird, denn es lauert fette Beute. Aber selbst dann würde Facebook das niemals zugeben.
albertdasschaf 16.02.2013
5. War ja wohl an der Zeit!
Dann sind Hacker endlich auch mal zu was nutze. Am besten Ihr zerhäckt diesen Laden zur Unkenntlichkeit. Die Welt könnte wieder freier atmen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.