Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Südkorea: Hacker attackieren mehrere TV-Sender und Banken

Cyber-Alarm in Südkorea: Die Server von großen TV-Sendern und Banken wurden angegriffen. Die Polizei untersucht den Fall. Ob es sich um eine Attacke aus dem Ausland handelt, ist noch unklar.

Fehlermeldung statt der Website des TV-Senders KBS: Gleichzeitiger Ausfall Zur Großansicht
AP / DPA

Fehlermeldung statt der Website des TV-Senders KBS: Gleichzeitiger Ausfall

Seoul - Die Polizei in Südkorea untersucht Angriffe auf die Computernetzwerke mehrerer Fernsehanstalten und Banken in Südkorea. Betroffen waren die Sender KBS, MBC, des Nachrichtenkanals YTNS und die Server der großen Banken Shinhan und Nonghyup. Auch ein Sprecher des Internetanbieters LG UPlus sagte am Mittwoch, er gehe davon aus, dass sein Netzwerk geknackt wurde.

Es handelte sich um einen spektakulären Ausfall: Am frühen Mittwochnachmittag, um Punkt 14 Uhr, fielen die Geldautomaten der Banken aus und mit ihnen die Terminals für Kartenzahlungen in Cafés und Geschäften. In den Büros der führenden Fernsehender fielen die Bildschirme aus. Auf manchen Screens erschienen Totenköpfe, das sei ein sicheres Zeichen dafür, dass Hacker Schadsoftware in südkoreanische Systeme eingeschleust hätten, sagte ein Sprecher der staatlichen Behörde für Informationssicherheit.

Wer hinter der Cyber-Attacke steckt, ist zurzeit noch unklar. Allerdings gibt es von den Südkoreanern erste Spekulationen, der Angriff könne aus Nordkorea kommen. Bestätigt wurde dieser Verdacht bisher aber nicht. Es gebe überhaupt noch keine Hinweise, dass die Attacken aus dem Ausland gestartet worden seien, teilten Sprecher der Regierung und der Polizei mit.

Nord- und Südkorea beschuldigen sich gegenseitig

Nordkorea hat in der Vergangenheit wohl bereits Hackerangriffe auf Südkorea verübt; Seoul gibt dem Norden zum Beispiel die Schuld an mindestens zwei Angriffen auf Firmen in den Jahren 2011 und 2012. Erst kürzlich hatte Nordkorea seinerseits Südkorea und die USA beschuldigt, Cyberangriffe verübt und damit Server in Pjöngjang lahmgelegt zu haben.

Die Beziehungen zwischen den Regierungen von Seoul und Pjöngjang sind seit längerer Zeit wegen der Atompläne Nordkoreas angespannt. Nachdem die Uno als Reaktion auf den jüngsten Atomtest Nordkoreas neue Sanktionen verhängt hatte, verkündete Pjöngjang einen Ausbau seines Atom- und Raketenprogramms, kündigte den Nichtangriffspakt mit Südkorea von 1953 auf und drohte mit einem atomaren Erstschlag gegen die USA und andere "Aggressoren".

als/juh/Reuters/AP/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. flaches Informationsangebot.
orthos 20.03.2013
Was wurde versucht? Datanklau? Systemabstüze? Irgendwas? Oder einfach nur ein paar Script-Kiddies die die Logos auf den Webseiten ausgetauscht haben?
2. optional
kevinsnext 20.03.2013
Wer soll es mal wieder gewesen sein... Nordkorea...
3. Kann einfach nicht verstehen
rhope 20.03.2013
warum man sich bekriegen muss. Hoffe es bleibt nur bei virtuellen Angriffen. Erinnert mich an eine Folge aus Star Trek ...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 99.646 km²

Bevölkerung: 48,184 Mio.

Hauptstadt: Seoul

Staatsoberhaupt:
Park Geun Hye

Regierungschef: Hwang Kyo Ahn

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Südkorea-Reiseseite



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: