Hacker-Entführung Anonymous droht mexikanischen Drogenbossen

Die Hacker drohen der Drogenbande mit Krieg: Nach der Entführung eines Online-Aktivisten droht Anonymous damit, Daten von Unterstützern des Kartells Los Zetas zu veröffentlichen - mit möglicherweise tödlichen Konsequenzen für die Enttarnten.

Website des Politikers Gustavo Rosario: Angriff durch Anonymous

Website des Politikers Gustavo Rosario: Angriff durch Anonymous


Das Hackerkollektiv Anonymous legt sich mit mexikanischen Drogenkartellen an. Auslöser des Konflikts ist die Entführung eines Anonymous-Anhängers im Bundesstaat Veracruz. Dafür machen die anonymen Hacker das Kartell Los Zetas verantwortlich. Die Gruppe fordert das Kartell via YouTube auf, den Entführten unverzüglich freizulassen. Andernfalls drohe Krieg.

Anonymous will demnach umfangreiche Daten von Los-Zetas-Unterstützern veröffentlichen, falls die Forderung nicht erfüllt wird. Es geht um Namen, Fotos und Adressen von Taxifahrern, Polizisten, Politikern und Journalisten. "Ihr habt einen großen Fehler gemacht, als ihr einen von uns entführt habt", heißt es in dem Video weiter. Als Frist haben die Aktivisten den 5. November festgelegt.

Um ihrer Forderung Nachdruck zu verleihen, gaben die Hacker jetzt eine Kostprobe ihres Könnens. Sie hackten die Website des mexikanischen Politikers Gustavo Rosario Torres und hinterließen dort eine kurze aber eindeutige Nachricht: "Gustavo Rosario ist ein Zeta". Noch am Montagmorgen war die Meldung zu sehen. Bei Rosario handelt es sich um den ehemaligen Obersten Staatsanwalt des mexikanischen Bundesstaats Tabasco.

Aktionen wie diese könnten für das Zetas-Kartell nicht nur peinlich, sondern gefährlich werden. Für verfeindete Kartelle würden derart enttarnte Mitglieder einfache Ziele abgeben. Damit wäre eine neue Etappe im seit Jahren tobenden mexikanischen Drogenkrieg eröffnet, der bereits Zehntausende Menschenleben gekostet hat. Auch Blogger und Twitterer, die sich im Netz zu den Machenschaften der Drogenkartelle äußern, werden bedroht, manchmal entführt und getötet.

meu

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 94 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lonestar67 31.10.2011
1. Oh Oh
ich hoffe, die wissen was sie da tun...
deus-Lo-vult 31.10.2011
2. ...
Zitat von sysopNach der Entführung eines Online-Aktivisten droht Anonymous, Daten von mexikanischen Kartellmitgliedern zu veröffentlichen - mit möglicherweise tödlichen Konsequenzen. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,794924,00.html
Warum nur drohen? Bei Staaten und Firmen sind die doch auch nicht so zimperlich!!! Oder steckt da etwa Angst dahinter?
Emil Peisker 31.10.2011
3. Angst?
Zitat von deus-Lo-vultWarum nur drohen? Bei Staaten und Firmen sind die doch auch nicht so zimperlich!!! Oder steckt da etwa Angst dahinter?
Vorrangig wollen sie Ihren "Freund" befreien. Verständlich, oder?
membot 31.10.2011
4. titel
Zitat von deus-Lo-vultWarum nur drohen? Bei Staaten und Firmen sind die doch auch nicht so zimperlich!!! Oder steckt da etwa Angst dahinter?
Weil es um eine Verhandlung/Freipressung eines Mitglieds geht. Lesen bildet!
PeteLustig, 31.10.2011
5. .
Zitat von deus-Lo-vultWarum nur drohen? Bei Staaten und Firmen sind die doch auch nicht so zimperlich!!! Oder steckt da etwa Angst dahinter?
Entführungen scheinen eine geeignete Gegenstrategie der bislang wehrlos Betroffenen darzustellen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.