Frühere US-Präsidenten: Hacker knackt E-Mail-Konten der Familie Bush

Ex-Präsidenten George W. (l.) und George H.W. Bush: Intime Details veröffentlicht Zur Großansicht
AP

Ex-Präsidenten George W. (l.) und George H.W. Bush: Intime Details veröffentlicht

Die Familie der Ex-US-Präsidenten George H.W. und George W. Bush ist offenbar Opfer eines Hackerangriffs geworden. Eine US-Webseite veröffentlichte intime Details sowie private Bilder der Bushs, darunter auch Selbstporträts aus dem Badezimmer. Nun ermittelt der Secret Service.

Washington - Ein Hacker hat offenbar E-Mail-Konten der Familie der ehemaligen US-Präsidenten George H.W. Bush und George W. Bush geknackt. Laut der Tageszeitung "Washington Post" ermittelt der Secret Service wegen des Diebstahls persönlicher E-Mails und Fotos aus insgesamt sechs Internetkonten aus dem Umfeld der Familie.

Mutmaßliche private Daten der Ex-Präsidenten waren zuvor auf der Webseite The Smoking Gun veröffentlicht worden. Der Hacker mit dem Namen Guccifer behauptet, sich Zugang zu Mails aus den vergangenen drei Jahren verschafft zu haben. Demnach umfasst das Material unter anderem eine Adressliste mit Handynummern und E-Mail-Adressen Dutzender Mitglieder der Bush-Familie. Einer der gehackten E-Mail-Accounts gehöre Dorothy Bush Koch, der Tochter von Bush Senior und der Schwester von George W. Bush. Der Secret Service untersucht zudem, ob auch das E-Mail-Konto von George H.W. Bush ausspioniert wurde.

Auf den Bildern, die The Smoking Gun veröffentlichte, sind auch zwei Selbstporträts, die George W. Bush gemalt haben soll. Auf dem einen sieht man ihn in einer Badewanne liegend, auf dem anderen steht der frühere US-Präsident in einer Dusche. Andere Fotos zeigen den älteren Bush zusammen mit seinem Nachfolger Bill Clinton.

Aus dem E-Mail-Verkehr soll zudem hervorgehen, dass der jüngere Bush bereits über eine Grabrede nachdachte, als sich der Gesundheitszustand seines Vaters zwischenzeitlich verschlechtert hatte. "Hoffentlich lege ich nur einen Frühstart hin", soll George W. Bush an seine Geschwister geschrieben haben, "aber da ich glaube, dass ihr lieber wollt, dass ich spreche als Bubba, bitte ich euch um Hilfe". Mit "Bubba" meint Bush junior offenbar Clinton, den er aufgrund seiner engen Beziehung zu Bush senior häufig als Bruder bezeichnet haben soll.

Die Ex-Präsidenten leben zurückgezogen, die Familie Bush wollte keine Stellungnahme abgegeben.

max/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Soviel zu Republikanern und Demokraten
mischpot 09.02.2013
Mit "Bubba" meint Bush junior offenbar Clinton, den er aufgrund seiner engen Beziehung zu Bush senior häufig als Bruder bezeichnet haben soll. Es geht nur ums Geld alles andere ist Augenwischerei. Wie in Deutschland zwischen SPD und CDU alles eine Suppe.
2. Privatsphäre
marthosch 09.02.2013
So mancher mag sich freuen wenn auch die Mächtigen zu spüren bekommen wie ärgerlich und demütigend es sein kann wenn auch die privatesten Dinge an die Öffentlichkeit gelangen. Nichts desto trotz sind all diese Hacker eine Bedrohung und es ist richtig wenn diese für das Eindringen in die Privatsphäre bestraft werden. Die Gefahr die von der Hackergemeinde ausgeht sollte nicht unterschätzt werden. Wir dürfen davon ausgehen das uns dieses Problem noch lange beschäftigen wird.
3.
epic_fail 09.02.2013
Zitat von marthoschSo mancher mag sich freuen wenn auch die Mächtigen zu spüren bekommen wie ärgerlich und demütigend es sein kann wenn auch die privatesten Dinge an die Öffentlichkeit gelangen. Nichts desto trotz sind all diese Hacker eine Bedrohung und es ist richtig wenn diese für das Eindringen in die Privatsphäre bestraft werden. Die Gefahr die von der Hackergemeinde ausgeht sollte nicht unterschätzt werden. Wir dürfen davon ausgehen das uns dieses Problem noch lange beschäftigen wird.
Ihre sogenannte Hackergemeinde zeigt Ihnen auch die Risse in Ihrer zusammengemalten Welt.
4. Hackern das Handwerk legen!
Butenkieler 09.02.2013
Jeder der das tut, sollte bestraft werden! Wenn auch ich die Bush's nicht mag, das ist eine Sauerei. Wenn Du nicht willst, das man Dir antut, das tue auch keinem anderen an. Punktum!
5. rofl
TeslaTraX 09.02.2013
lol, der kann seinen Account anscheinend nicht sichern.... Ich würde zu gerne wissen wie der Account kompromitiert wurde. Im übrigen kann man sich fast immer schützen, nur die meisten sind einfach naiv oder faul. Ich kenne viele, denen ich Sicherheitshinweise geben, das wird von fast allen weggelächelt. Paranoid wäre ich oder sie hätten nichts zu verbergen ... Einer ist wenigstens schlauer geworden, leider erst nachdem sein Wlan zu Download von unschönen Sachen misbraucht wurde. Aber hatt ja nichts zu verbergen...rofl
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Hacker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 22 Kommentare

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.