Hackertreffen OHM 2013: Der Sponsor muss allein baden

Aus Langedijk bei Alkmaar berichtet

OHM 2013: Die Zeltstadt der Hacker Fotos
SPIEGEL ONLINE

Es ist ein Treffen auf der Wiese: Beim OHM 2013 kommt die europäische Hacker-Szene zusammen, um fünf Tage lang zu programmieren, zu basteln und zu diskutieren. Dass im Vorfeld die Teilnahme eines Sponsors diskutiert wurde, scheint vergessen - man hat Besseres zu tun.

Das Zelt des Anstoßes hat einen kleinen Swimmingpool im Vorgarten, beleuchtet mit einer blauen Lichterkette. Dort hat sich einer der Hauptsponsoren des Hackertreffens häuslich eingerichtet. Werbefahnen weisen darauf hin, wer hier residiert: Fox IT. Das Unternehmen ist in diesem Jahr einer der Hauptsponsoren eines der größten Geek-Treffen Europas. Es findet alle vier Jahre statt und steht diesmal unter dem Motto "Observe. Hack. Make." (OHM).

Vor allem in Teilen der deutschen Hackerszene hatte die Rolle des Sponsors vorab für Unmut gesorgt; einige Mitglieder des Chaos Computer Clubs (CCC) etwa nehmen deshalb nicht teil. Fox IT ist eine Sicherheitsfirma, die auch Überwachungssysteme herstellt und bekannt dafür ist, eine relativ große Nähe zum niederländischen Staat zu haben. Einige der Camp-Organisatoren arbeiten für diese Firma und haben ihren Arbeitgeber um finanzielle Unterstützung gebeten. Das verträgt sich nicht mit der Hackerethik, die auch der CCC vertritt: Hacken im Auftrag von Behörden und Geheimdiensten kommt offiziell nicht in Frage.

Dabei ist das niederländische Camp an sich eine beliebte Veranstaltung in der Szene: Seit den neunziger Jahren macht eine Gruppe Freiwilliger aus ein paar Wiesen mit Wassergräben eine Geek-Stadt, mit Bars, eigenem Telefonnetz und großen Vortragszelten, mit spektakulären Lichtinstallationen und unanständig viel Bandbreite: zehn Gigabit. Das entspreche etwa 2000 durchschnittlichen DSL-Abschlüssen in den Niederlanden, sagt ein Sprecher der Veranstaltung. Das alles kostet viel Geld. 750.000 Euro waren diesmal im Budget, 25.000 davon kamen von Fox IT.

Die meisten Hacker ignorieren das Zelt

Die Teilnehmer selbst zahlen jeweils 200 Euro Eintritt und haben sich in kleinen Dörfern organisiert: Es gibt zum Beispiel "Botschaften" verschiedener Länder, etwa Italien, Schweden oder Irland. Und Vertretungen von Organisationen. So betreibt zum Beispiel die französische Bürgerrechtsorganisation La Quadrature du Net ein Dorf, anderswo haben Hackerspaces in der Zeltstadt eine temporäre Außenstelle geschaffen.

Ein ähnliches Camp gibt es auch in Deutschland. Der Chaos Computer Club richtet zeitversetzt ebenfalls alle vier Jahre ein solches Festival aus, so dass sich die Szene alle zwei Jahre zum Zelten treffen kann. Nur anders als das freiwillige Team in den Niederlanden ist der CCC ein mächtiger Verein, der es sich leisten kann, die Kosten für so eine teure Veranstaltung vorzuschießen. Von Sponsoren nimmt er kein Geld, sondern allenfalls Waren, also beispielsweise Hardware. Aus der Veranstaltung selbst haben sich die Spender komplett herauszuhalten. Dass eine Firma ein eigenes Dorf gründen dürfte und von dort aus womöglich sogar versuchen könnte, Mitarbeiter zu werben, wäre undenkbar.

Whistleblower auf der Bühne, Julian Assange auf der Leinwand

Trotz der Diskussionen im Vorfeld ist die OHM ausverkauft. 3000 Hacker, Maker und Aktivisten treffen sich hier, junge Männer in schwarzen T-Shirts genauso wie Familien mit kleinen Kindern. Viele kommen aus Deutschland, natürlich sind auch CCC-Mitglieder dabei. Die meisten Teilnehmer ignorieren einfach, dass irgendwo auf dem Platz das Zelt einer Firma steht, deren Arbeit nicht jedem gefällt. "Das ist vor allem ein deutsches Thema, hier wird darüber kaum gesprochen", sagt ein Sprecher.

Dafür sind die Camper auch viel zu beschäftigt. Das vorherrschende Thema ist nämlich kein internes, sondern ein globales, das plötzlich dazwischenkam: Prism. Der Überwachungsskandal wird heiß diskutiert, und Whistleblowing ist ein Schwerpunktthema des Konferenzprogramms. Es sind mehrere Vorträge dazu vorgesehen, Whistleblower von FBI, CIA und NSA sprechen auf einem Panel über ihre Erfahrungen, und Julian Assange soll einen Vortrag per Videoübertragung halten.

"Entwickelt Crypto für die Massen!"

Vor allem suchen die Hacker hier nach Möglichkeiten, sich selbst und auch die breite Bevölkerung gegen Ausspähung zu schützen. "Wir wissen, dass eine der Lösungen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ist", sagt Koen Martens, einer der Organisatoren, in seiner Auftaktrede. Nur sei die Einrichtung für die meisten Internetnutzer viel zu kompliziert. "Meine Mutter und mein Vater können das nicht", sagt er. Natürlich könne man sich auch schon durch einfachere Mittel schützen - etwa durch Datensparsamkeit. Und um den Anfang zu machen, deaktivierte er auf der Bühne, vor den Augen Tausender, seinen Twitter-Account. Für diesen symbolischen Akt erntet er donnernden Applaus. "Nach der Rede werde ich auch meinen Facebook-Account löschen, aber das ist ein bisschen komplizierter." Man solle auf Alternativen ausweichen, rät er, etwa auf das soziale Netzwerk Diaspora.

Zum Schluss ruft er den Hackern zu, sie sollten die fünf Tage im Zeltlager nutzen, um Ideen zu sammeln und Lösungen zu finden: "Geht da raus und entwickelt Crypto für die Massen!" Die Hacker johlen - und klappen schon mal ihre Notebooks auf. Der Swimmingpool vor dem Zelt von Fox IT bleibt unbeachtet.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. das ist vor allen Dingen ein deutsches Thema
hermann_huber 01.08.2013
Komisch ist das: Alles soll in Deutschland geregelt sein, alles soll der Staat machen Betreuung, Fahrregeln, finanzielle Unterstützung, sogar bei der Geschäftspolitik der Telekom soll sich der Staat einmischen wenns dann billig DSL gibt (Ausbaukosten schenkt man der Tcom). Der Deutsche will aber gleichzeitig nicht das der Staat sich einmischt und misstaut seinen Sicherheitsbehörden. Das Misstrauen sicher teils zu recht aber ohne konstruktives Miteinander um es besser zu machen. Dazu können Deutsche offensichtlich nicht wirtschaftlich denken. Die Hollander sind jedenfalls stolz auf Ihe Sicherheitsbehörden und auch zu recht auf fas Gemeinwesen und die Infrastruktur. . Da sind die uns nämlich um Längen voraus.. Dajer nehmen die Hollandischen Hacker das Geld von einer Firma und die Firmenmitarbeiter richten sogar in ihrer Freizeit den Kongress aus. Ja das ginge in Deutschland sicher nicht, soweit sind wir ja dann doch noch nicht :(
2. Wenn das innenministerium die rechnung bezahlt
m3t4b0m4n 01.08.2013
"Das verträgt sich nicht mit der Hackerethik, die auch der CCC vertritt: Hacken im Auftrag von Behörden und Geheimdiensten kommt offiziell nicht in Frage." Auch CCC-Mitglieder nehmen Aufträge von Polizeibehörden an, oder? Ich erinnere mich an den "Sicherheitberater", der stolzer CCCler ist und das Innenministerium von NRW berät, bzw. beraten hat, als es um die Sicherheit deren Netzwerke ging.
3. optional
ibotob 01.08.2013
Was bringt die beste Verschlüsselung, wenn der Zuhörer schon im Betriebssystem sitzt und schon alle Daten VOR der Verschlüsselung abgreifen kann?
4.
bayliner 01.08.2013
Zitat von ibotobWas bringt die beste Verschlüsselung, wenn der Zuhörer schon im Betriebssystem sitzt und schon alle Daten VOR der Verschlüsselung abgreifen kann?
Zu diesem Wandel gehört natürlich auch die Benutzung eines Betriebsystems wie Linux oder BSD.
5. optional
ibotob 01.08.2013
@bayliner: Klar, den Gedanken hatte ich auch. Aber wieso sollte man sicher sein können, dass da kein Geheimdienst seine Finger im Spiel hat? Kann man sich zmdst. weitestgehend sicher sein, dass der Community Programmcode, der in diese Richtung deutet, auffällt? (Das ist keine rhetorische Frage!)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Hacker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
  • Zur Startseite

E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.