Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Hackerwährung: Bitcoin-Kurs fällt um 160 Dollar

Bitcoin: Virtuelle Währung auf Berg- und Talfahrt Zur Großansicht

Bitcoin: Virtuelle Währung auf Berg- und Talfahrt

Derartige Kursschwankungen wären für andere Währungen schwer zu verkraften: Der Kurs des Hackergeldes Bitcoin schwankt derzeit in gewaltigem Ausmaß. Am Mittwoch ging es von einem Hoch von 266 Dollar hinunter bis zu 105.

Hamburg - Die auf Kryptografie basierende Internetwährung Bitcoin ist derzeit reichlich instabil. Der Kurs auf der wichtigsten Handelsplattform Mt.Gox erreichte am Mittwoch erst das nächste Rekordhoch bei 266 Dollar und stürzte dann binnen weniger Stunden auf 105 Dollar ab. Mt.Gox erklärte via Facebook, das Handelssystem habe Aussetzer gehabt, weil es den Zufluss neuer Nutzer nicht verarbeiten konnte. Das habe bei den Bitcoin-Besitzern eine Panikreaktion ausgelöst. Nun sollen zusätzliche Server zugeschaltet werden. Der Bitcoin-Kurs erholte sich in der Nacht zum Donnerstag bis auf rund 179 Dollar.

Die dezentrale digitale Währung erlebte zuletzt einen massiven Ansturm von Interessenten. Vor einem Jahr hatte die Hackerwährung noch bei fünf Dollar notiert. Skeptiker befürchten eine Spekulationsblase.

Die digitale Währung wird in einem komplizierten Verfahren von den Nutzern selbst erstellt, alle Transaktionen von den am Bitcoin-System beteiligten Computern gemeinsam überprüft. Bitcoin soll unabhängig von Regierungen und Zentralbanken funktionieren. Es wird ständig schwieriger, neue Bitcoins zu erzeugen, bei 21 Millionen Stück soll schließlich Schluss sein. Bisher wurde rund die Hälfte davon erstellt. Der Gesamtwert aller bislang existierenden Bitcoins kletterte zuletzt erstmals über eine Milliarde US-Dollar.

cis/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
garfield 11.04.2013
Zitat von sysopDerartige Kursschwankungen wären für andere Währungen schwer zu verkraften: Der Kurs des Hackergeldes Bitcoin schwankt derzeit in gewaltigem Ausmaß. Am Mittwoch ging es von einem Hoch von 266 Dollar hinunter bis zu 105. Hackerwährung: Bitcoin-Kurs fällt um 160 Dollar - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/hackerwaehrung-bitcoin-kurs-faellt-um-160-dollar-a-893712.html)
Ja, das *währen* sie besonders für Währungen (oder Wärungen, oder Wehrungen?). Alles Währung, oder was?
2.
der_namenslose 11.04.2013
Zitat von sysopDerartige Kursschwankungen wären für andere Währungen schwer zu verkraften: Der Kurs des Hackergeldes Bitcoin schwankt derzeit in gewaltigem Ausmaß. Am Mittwoch ging es von einem Hoch von 266 Dollar hinunter bis zu 105. Hackerwährung: Bitcoin-Kurs fällt um 160 Dollar - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/hackerwaehrung-bitcoin-kurs-faellt-um-160-dollar-a-893712.html)
Es ist unglaublich zu was für Irsinnspekulationen die liberaliserten Märkte fähig sind. Seid der Tulpenamanie hat wohl niemand mehr was dazu gelernt. Leider (ausdrücklich leider) scheint ein unregulierter Markt unmöglich, da es mit dem Verstand der Bankster wohl nicht weit her ist... Tulpenmanie (http://de.wikipedia.org/wiki/Tulpenmanie)
3. Warum Hackerwährung?
mikaiser 11.04.2013
Bitcoins sind ein durchaus ernsthafter Versuch, den klassischen Währungen etwas entgegenzusetzen, Hackerwährung ist unnötig diffamierend, auch wenn der Versuch nicht problemlos läuft.
4. Hier könnte ein Titel stehen
shokaku 11.04.2013
Zitat von sysopDerartige Kursschwankungen wären für andere Währungen schwer zu verkraften: Der Kurs des Hackergeldes Bitcoin schwankt derzeit in gewaltigem Ausmaß. Am Mittwoch ging es von einem Hoch von 266 Dollar hinunter bis zu 105. Hackerwährung: Bitcoin-Kurs fällt um 160 Dollar - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/hackerwaehrung-bitcoin-kurs-faellt-um-160-dollar-a-893712.html)
Bitcoins = Digitale Tulpenzwiebeln. So sieht es halt aus, wenn eine Spekulationsblase in sich zusammenfällt.
5.
tubaner 11.04.2013
Zitat von der_namensloseEs ist unglaublich zu was für Irsinnspekulationen die liberaliserten Märkte fähig sind. Seid der Tulpenamanie hat wohl niemand mehr was dazu gelernt. Leider (ausdrücklich leider) scheint ein unregulierter Markt unmöglich, da es mit dem Verstand der Bankster wohl nicht weit her ist... Tulpenmanie (http://de.wikipedia.org/wiki/Tulpenmanie)
Nur dass die aktuellen Bitcoin-Kursschwankungen überhaupt nichts mit Bankstern zu tun haben. Sondern mit panischen Besitzern und einer offensichtlich regelmäßig überforderten Handelsplattform – das ist ja nicht der erste von denen verschuldete Kursrutsch (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/handelsplattform-lahmgelegt-angreifer-pulverisiert-bitcoin-kurs-a-769361.html). Ich sehe Bitcoin deshalb auch kritisch, bzw. zumindest keine sinnvolle Anwendung davon. Eine Währung die aus Prinzip Kursschwankungen nicht glätten kann, ist als Alltagswährung unbrauchbar. Und wer Bitcoin aufgrund der eingebauten Deflation als eine sichere Geldanlage sieht, ist entweder naiv (auch ein Wertverlust von 99,x Prozent können in Zukunft auftreten, siehe Ihre Tulpenzwiebeln). Oder derjenige ist selber ein Zocker, wie die Bankster.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: