Kritische YouTube-Filme: Google-Chef in Brasilien soll in Haft

Ein brasilianisches Gericht hat Haftbefehl gegen den Landeschef von Google erlassen, weil zwei umstrittene YouTube-Videos nicht gesperrt wurden. Ein Lokalpolitiker soll in den Filmen verleumdet und beleidigt worden sein. Der Web-Konzern wehrt sich - man sei für die Inhalte nicht verantwortlich.

Google: Haftbar für alle Videos, die über die Plattformen verbreitet werden? Zur Großansicht
AFP

Google: Haftbar für alle Videos, die über die Plattformen verbreitet werden?

Ein brasilianisches Gericht hat Haftbefehl erlassen gegen den ranghöchsten Google-Manager des Landes, Fabio José Silva Coelho. Der Grund: Die Google-Tochter YouTube habe sich geweigert, ein kritisches Video zu sperren. In dem Film werden die Persönlichkeitsrechte eines lokalen Politikers verletzt, hatte das Gericht zuvor geurteilt.

Laut Gericht wird Alcides Bernal, Kandidat für die Bürgermeisterwahl in der Stadt Campo Grande, in zwei Videos auf YouTube "verleumdet, beleidigt und diffamiert". In einem der Clips soll dem Politiker unterstellt werden, dass er 1996 eine Geliebte zur Abtreibung drängen wollte.

Inzwischen ist der YouTube-Kanal gelöscht. Bestehen bleibt aber die Frage, ob Google verantwortlich ist für den Inhalt, der von Dritten auf seinen Diensten verbreitet wird. Das war zuletzt bereits im Zusammenhang mit dem auf YouTube veröffentlichten Schmähvideo über den Propheten Mohammed diskutiert worden, das zu heftigen Protesten in der islamischen Welt geführt hatte. Google sieht sich nicht in der Verantwortung. Der Konzern habe Berufung eingelegt, sagte ein Sprecher des Unternehmens am Dienstag. Ein anderer Richter wies die Berufung jedoch zurück.

Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art in Brasilien. Erst kürzlich wurde in einem ähnlichen Fall Haftbefehl gegen einen weiteren Manager von Google erlassen, Edmundo Luiz Pinto Balthazar. Dieser weigerte sich ebenfalls, ein Video zu sperren, in dem ein Kandidat für das Amt des Bürgermeisters als Esel bezeichnet wurde. Google ging in Berufung und erhielt Recht.

hat/afp/dpa/reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Und in Deutschland?
a.neumann 26.09.2012
In Deutschland wäre der Fall wohl glimpflich für Google ausgegangen. Erst mit Kenntnisnahme der Verletzung der Persönlichkeitsrechte des Politikers dürfte Google in die Haftungsfalle geraten. http://www.infodocc.info/google-landeschef-in-knast-weil-youtube-videos-nicht-gesperrt-wurden/
2. Auch Google muss parieren
rolandjulius 26.09.2012
Gerichtsurteile sollten in allen Ländern befolgt werden. Warum glaubt Google darüber zu stehen? Die Schäden sind doch oft gar nicht überschaubar. Beim letzten Muslim bashing kamen Dutzende Menschen ums leben. Wer in aller Welt kann das verantworten? Internet darf nicht als Kriegs Plattform genutzt werden. Denn gerade wenn uferlose Übertreibungen Dritten schaden,verliert der Sinn der Gerechtigkeit, denn das Opfer kann sich doch nur im Nachhinein wehren, nachdem das Kind bereits ins Wasser gefallen ist. Der Spiegel übt auch seine Zensur, oft sicher zum Unmut der Foristen. Doch so lernen die Menschen auch, Kritik zu üben, ohne über die Stränge zu hauen .
3. Warum so viel Klamauk?
blob123y 26.09.2012
Zitat von sysopEin brasilianisches Gericht hat Haftbefehl gegen den Landeschef von Google erlassen, weil zwei umstrittene YouTube-Videos nicht gesperrt wurden. Ein Lokalpolitiker soll in den Filmen verleumdet und beleidigt worden sein. Der Web-Konzern wehrt sich - man sei für die Inhalte nicht verantwortlich. Haftbefehl gegen Google Chef in Brasilien wegen YouTube-Video - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/haftbefehl-gegen-google-chef-in-brasilien-wegen-youtube-video-a-858000.html)
Sollte eigentlich jeder begreiffen, solange niemand der aktiv im Clip vorkommt Widerspruch leistet soll das Ding "on air" sein. Wenn jedoch jemand persoehnlich negativ dargestellt wird und ihm oder ihr das nicht passt muss you tube den clip auf verlangen hinauswerfen und zwar ohne wenn und aber.
4. Richtig so!
eulenspiegel_neu 26.09.2012
Google trägt neben dem Skribenten die volle Verantwortung der Haftung, wenn andere Leute verleumdet, beleidigt oder deren Menschenrechte nicht beachtet. Hoffentlich wird der brasilianische Googleleiter verurteilt und in anderen Ländern wird ebenfalls Recht gesprochen. Wo verkommen wir hin, wenn sich globale Internetfirmen aus ihrer Größe heraus sich dem Recht entziehen wollen ...
5. optional
spon-facebook-10000206200 26.09.2012
Erstens handelt es sich hier um eine noch lebende Person die durchaus das Recht hat zu klagen wenn sie beweisen kann das die Anschuldigungen nicht stimmen. Zweitens kann ich das Wort Schmähvideo nicht mehr hören.In diesem Video wird nur die geschichtliche Wahrheit über diesen dubiosen Propheten wiedergegeben der Nachweislich ein Mörder und Kinderschänder war.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema YouTube
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
Marktanteile der Tech-Riesen
Suchmaschinen (Desktop)
Google 75,68%
Baidu 11,95%
Yahoo 5,92%
Bing 4,24%
Stand: Februar 2012, Quelle: Net Applications
Suchmaschinen (Mobil)
Google 88,35%
Yahoo 6,63%
Baidu 3,34%
Bing 1,08%
Stand: Februar 2012, Quelle: Net Applications
Browser (Desktop)
Microsoft Internet Explorer 58,35%
Firefox 23,72%
Chrome (Google) 11,50%
Safari (Apple) 4,15%
*weltweiter Marktanteil, erhoben auf der Webbrowser-Angabe, Stand: Januar 2012, Quelle: Net Applications
Browser (Mobil)
Safari (Apple) 54,03%
Opera Mini 21,42%
Android Browser 12,74%
Symbian 6,89%
*weltweiter Marktanteil, erhoben auf der Webbrowser-Angabe, Stand: Januar 2012, Quelle: Net Applications
Betriebssysteme (Desktop)
Windows 91,92%
Mac 6,92%
Linux 1,16%
*weltweit, erhoben auf der Webbrowser-Angabe zum user-agent Stand: Februar 2012, Quelle: Net Applications
Betriebssysteme (Mobil)
Android (Google) 49,7
iOS (Apple) 30,1
Symbian 6,9
RIM 2,1
Nokia 1,8
andere 9,4
Marktanteil an Smartphone-Betriebsystemen im März 2011 in Deutschland (%). Quelle: InMob Mobile Insights, Basis der Auswertung sind 518,7 Millionen inMobi-Werbeeinblendungen auf Mobilgeräten in Deutschland im März 2011 und 470,3 Millionen Werbeeinblendungen im Januar
Werbung
Umsatz gesamt* Umsatz Google* Anteil Google (in %)
Internet 72,842 36,531 50,15
Magazine 43,122 0
TV 184,29 0
Zeitungen 91,495 0
gesamt 458,385 36,531 7,97
*Werbeumsätze 2011, weltweit in Mrd. Dollar, veröffentlicht von ZenithOptimedia 15. März 2012, Googles Werbeumsatz im Jahr 2011
Webnutzer
Angebot Unique Visitors (Mio.) Ø-Stunden
Webnutzer gesamt 366,8 26,75
Google 333,4 3.,14
Microsoft 270,8 3,22
Facebook 240,0 5,43
Wikimedia 161,3 0,22
Yahoo 141,0 1,23
eBay 107,6 0,99
Amazon 91,4 0,27
Top 30 Online Portale in Europa nach Gesamtzahl der Unique Visitors. Mai 2011, Internetnutzer in Europa, Alter 15+, Zuhause und am Arbeitsplatz; Quelle: comScore Media Metrix


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.