Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Handel mit Emoticons: Russe lässt sich das ;-) als Marke schützen

Lizenz zum Zwinkern: Der Chef einer russischen Werbeagentur hat sich die Markenrechte an dem Emoticon ;-) gesichert - und will nun Geld damit verdienen. Internet-Unternehmer sind verärgert.

Hamburg - Keine Panik! In Russland dürfen Privatleute in Zukunft kostenlos mit dem Seitwärts-Smiley in SMS und E-Mails zwinkern. Nur Unternehmen sollen für Werbung mit dem ;-) eine Lizenzgebühr an Oleg Teterin zahlen.

Der Chef der in der Mobilfunkwerbung tätigen Firma Superfone erklärte, die russische Patentbehörde habe ihm das Markenrecht an diesem Emoticon zugeteilt. Allerdings wolle er seine jetzt erworbenen Ansprüche nur bei Unternehmen durchsetzen, nicht beim privaten Gebrauch des Augenzwinker-Smileys.

Teterin will nicht nur die Zeichenfolge aus Semikolon, Bindestrich und geschlossener Klammer für sich beanspruchen. Der Zeitung " Kommersant" sagte er, da ähnliche Emoticons wie :-) kaum von seinem Markenzeichen zu unterscheiden seien, könnte deren Verwendung ebenfalls seine Ansprüche tangieren.

Andere russische Internet-Unternehmer reagierten auf den Vorstoß mit einem klaren >:( - also dem Zeichen für verwunderte bis wütende Verärgerung. Man stelle sich nur vor, dass der nächste clevere Geschäftsmann die Markenrechte für die 33 Buchstaben des russischen Alphabets erwerbe, sagte Alexander Manis, Direktor einer Breitband-Internet-Firma dem Fernsehsender NTW und fügte hinzu: "Das ist absurd."

Das Symbol der Missvergnügten - :-( - hat sich vor sieben Jahren in den Vereinigten Staaten ein Unternehmen namens Despair ("Verzweiflung") beim Patent- und Markenamt USPTO schützen lassen. Die Firma verkauft seitdem Schlechte-Laune-Geschenkartikel wie die "Demotivator-Kaffeetasse".

Erfunden wurde der Seitwärts-Smiley vor mehr als 30 Jahren von dem Informatiker Scott Fahlman an der Carnegie Mellon Universität. Er kombinierte 1982 binnen ein paar Minuten drei simple Zeichen zum ersten Seitwärts-Smiley. Den :-) schlug er eines Mittags als Symbol für Lachen vor - am Ende einer tagelangen Debatte über Humor und Physik-Experimente zwischen Informatikern in einem Online-Forum seiner Universität (siehe Kasten unten).

lis/AP

Diesen Artikel...
Forum - Emoticons - soll man Allerwelt-Symbole schütze
insgesamt 45 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
imation, 12.12.2008
[QUOTE=sysop;3089336 Soll man Allerweltssymbole rechtlich schützen dürfen?[/QUOTE] Nein. Man sollte nur das Schützen lassen können was man selbst erfunden/erdacht/geschaffen hat. Oder andersrum: Für Nix gibts Nix!
2.
Konsumierer 12.12.2008
Alle Jahre wieder ... Es wird nie irgendjemand für die Verwendung eines Smileys Abgaben an jemanden zahlen müssen.
3. Nein
stanislaw 12.12.2008
Zitat von sysopLizenz zum Zwinkern: Der Chef einer russischen Werbeagentur hat sich die Markenrechte an dem Emoticon ;-) gesichert - und will nun Geld damit verdienen. Soll man Allerweltssymbole rechtlich schützen dürfen?
Man soll nicht einmal Wörter und Begriffe schützen dürfen. MfG Stefan Fröhlich 42 ;-)
4. Aber ja doch, sicher!
almabu, 12.12.2008
Zitat von sysopLizenz zum Zwinkern: Der Chef einer russischen Werbeagentur hat sich die Markenrechte an dem Emoticon ;-) gesichert - und will nun Geld damit verdienen. Soll man Allerweltssymbole rechtlich schützen dürfen?
Ich reserviere mir die folgenden Buchstaben des Alphabetes: CFKU und ihre folgende Anordnung FUCK! Mein Schutz erstreckt sich auf die schriftliche und akustische Anwendung der Buchstabenfolge und macht mich bestimmt "steinreich".
5. Ideendiebstahl
carlosowas, 12.12.2008
Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Patentamt für einen Dieb eine Idee schützt, die ein anderer längst vorher hatte, die also offenkundig geklaut wurde. Realeigentum wurde allerdings in der langen Weltgeschischte schon öfter geklaut( unter den Nagel gerissen) und dann hinterher von irgendwelchen Ämtern dem Dieb zugesprochen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Emoticons: Mit diesen Zeichen grinst man online


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: