Handelsplattform lahmgelegt: Angreifer pulverisiert Bitcoin-Kurs

Schwere Panne bei der Bitcoin-Handelsplattform Mt. Gox: Ein Unbekannter hat sich Zugriff auf ein Konto mit erheblichem virtuellen Vermögen verschafft. Bei dem Versuch, das Geld in echte Dollar umzutauschen, stürzte der Kurs an der wichtigen Internetbörse dramatisch ab.

Bitcoin-Kurs der vergangenen Woche: Nach dem Hype kommt die Ernüchterung Zur Großansicht

Bitcoin-Kurs der vergangenen Woche: Nach dem Hype kommt die Ernüchterung

Hamburg - Der Kurs der virtuellen Währung Bitcoin ist am Sonntagabend auf der Handelsplattform Mt. Gox abgestürzt. Gegen 20 Uhr sackte er von rund 17,50 Dollar binnen Minuten auf einen Cent pro Bitcoin ab. Seitdem ist der Handel auf der Plattform eingestellt - die Betreiber machen einen unbekannten Angreifer für den Vorfall verantwortlich.

Mt. Gox ist die beliebteste Bitcoin-Handelsplattform. Wie das Unternehmen mitteilte, habe sich ein Unbekannter mit einer IP-Adresse aus Hongkong widerrechtlich Zugang zu einem Account mit einer großen Menge Bitcoins verschaffen können. Berichten zufolge soll sich das Vermögen auf 7,7 Prozent aller vorhandenen Bitcoins belaufen. Das Guthaben sei zunächst verkauft worden, kurz darauf wieder gekauft. Dann sei versucht worden, das Guthaben in US-Dollar umzutauschen - währenddessen sackte die Währung dramatisch ab, wie ein Beobachter in einem YouTube-Video festgehalten hat.

Wer der unbekannte Händler war, ist bisher nicht bekannt. Die Handelsplattform teilte mit, jemand mit Lesezugang zu den Datenbanken habe offenbar eine Kopie der Nutzerdaten ziehen können. Die Passwörter waren demnach nur zum Teil sicher verschlüsselt. Auf Accounts, auf die vor zwei Monaten zuletzt zugegriffen wurde, habe der Angreifer womöglich Zugriff haben können. Offenbar konnte sich der Angreifer so Zugang zu dem dann verwendeten Account verschaffen.

Nun will Mt. Gox offenbar mehr als 3500 Transaktionen rückgängig machen, die seit dem Datendiebstahl getätigt wurden. Nach dem "rollback" soll der Kurs auch wieder 17,50 Dollar betragen, so viel wie vor der Manipulation. Auf anderen Plattformen notierte die Währung am Montagmittag bei rund 14,30 Dollar. Vergangene Woche stand das Hackergeld zwischenzeitlich bei mehr als 30 Dollar, verlor am 11. Juni aber mehr als ein Drittel ihres Wertes.

Die kopierten Nutzerdaten, eine 4 MB große Textdatei, sind bereits im Umlauf. Ursprünglich waren sie zum Verkauf angeboten worden. Nutzer, die für verschiedene Dienste dasselbe Passwort benutzen, sind in akuter Gefahr. Mt. Gox hat nach eigenen Angaben Google informiert, so dass die Inhaber von Googlemail-Konten vor einem möglichen Passwortklau gewarnt werden konnten.

Der Angriff auf Mt. Gox ist der zweite große Rückschlag für das ambitionierte, vor zwei Jahren gestartete Projekt. Die Idee: Das Geld, bestehend aus berechneten Zeichenketten, wird in einem Peer-to-Peer-Netzwerk ausgetauscht. Ein komplizierter Algorithmus erlaubt nur eine bestimmte Menge Bitcoins, diese müssen zeitaufwendig berechnet werden. Zur Belohnung, dass Nutzer ihre Rechner an das Netzwerk anschließen und Rechenzeit für den Betrieb bereitstellen, gibt es nach einer bestimmten Zeit Bitcoins zur Belohnung - bis sämtliche möglichen Zahlenfolgen errechnet wurden. Bis es soweit ist, wird es immer schwerer, Bitcoins zu errechnen.

Den Umtausch von Euro und Dollar in Bitcoins wickeln spezielle Handelsplattformen wie Mt. Gox ab - zu ständig aktualisierten Kursen. Nachdem Medien in den vergangenen Wochen über das neue Geld berichtet hatten, kletterte der Kurs nach oben. Einige Kritiker halten Bitcoins für ein Schneeball-System. Sie bemängeln außerdem die mangelnde Aufsicht, weswegen die Währung anfällig für Manipulation und extreme Kursschwankungen sei.

Andere Kritiker weisen auf Schwachstellen in der derzeitigen Architektur der kryptografischen Währung hin. Der aktuelle Fall ist offenbar auf mangelnde Sicherheitsvorkehrungen bei Mt. Gox oder einem einzelnen Nutzer zurückzuführen. Dennoch zeigt er, wie anfällig die Währung in einem solchen Szenario ist.

Seitdem sind einige Unwägbarkeiten hinzugekommen: Die ersten Viren sind aufgetaucht, die gezielt Bitcoin-Guthaben ausspähen und kopieren. In den USA gibt es erste Bestrebungen, der virtuellen Währung mit einem Gesetz beizukommen - und sie zu verbieten. Genau das fordert auch ein deutscher Wirtschaftsverband. Außerdem gab es Berichte, wonach sich die anonymen Transaktionen leichter als angenommen zurückverfolgen lassen.

ore

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 74 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nur so eine Theorie
Michael Giertz 20.06.2011
Zitat von sysopSchwere Panne bei der Bitcoin-Handelsplattform Mt. Gox: Ein Unbekannter hat sich Zugriff auf ein Konto mit erheblichem virtuellen Vermögen verschafft. Bei dem Versuch, das Geld in echte Dollar umzutauschen, stürzte der Kurs an der wichtigen Internetbörse dramatisch ab. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,769361,00.html
Wenn man bedenkt, dass einige Regierungen bzw Entscheidungsträger in der freien Wirtschaft das virtuelle Geld als "reale Bedrohung" ansehen, würde es mich nicht überraschen, wenn der Hacker mit Auftrag unterwegs war, um die virtuelle Währung zu zerstören. Aber das ist natürlich nur eine weit hergeholte und nicht beweisbare Theorie, also von daher ...
2. Spielgeld für Freaks
JaguarCat 20.06.2011
Zitat von Michael GiertzWenn man bedenkt, dass einige Regierungen bzw Entscheidungsträger in der freien Wirtschaft das virtuelle Geld als "reale Bedrohung" ansehen,
Was ist denn das für eine lachhafte Nummer??? Vom realen Geld gibt es zum Glück niemanden, der 7,7% aller Bestände einer der wesentlichen Währungen (wie Euro, Dollar, Yen, Renminbi Yuan) als Bargeld hortet, so dass man es ihm stehlen und dann das Geld zur Manipulation der Devisenmärkte einsetzen kann. Bitcoins sind Spielgeld für Freaks. Bisher wurde uns sogar erzählt, eine der Stärken des Systems sei, dass alle Transaktionen öffentlich und unumkehrbar seien. Und jetzt? Jetzt soll, weil es sich angeblich oder tatsächlich um einen Diebstahl handelt, doch alles rückabgewickelt werden. Also doch nicht sicher? Wie gesagt: Bitcoins sind Spielgeld für Freaks. Jag
3. Panik? Ich nehm sie euch gerne ab :)
TheNameless 20.06.2011
Zitat von sysopSchwere Panne bei der Bitcoin-Handelsplattform Mt. Gox: Ein Unbekannter hat sich Zugriff auf ein Konto mit erheblichem virtuellen Vermögen verschafft. Bei dem Versuch, das Geld in echte Dollar umzutauschen, stürzte der Kurs an der wichtigen Internetbörse dramatisch ab. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,769361,00.html
Wow, einen Tag nach dem Geschehen darüber zu berichten ist echt schwach... und wenn, dann hätte man wenigstens die Statements von MtGox Offiziellen richtig wiedergeben können (auch wenn das Interview um 3-4 Uhr MEZ stattfand). Ironischerweise wurden die kompromitierten Nutzerdaten über eine lesebeschränkte Datenbankkopie eines externen Wirtschaftsprüfers abgegriffen. Das dürfte so sicher nicht nochmal passieren.
4. Heute Bitcoin morgen der US$
founder 20.06.2011
Was passiert, wenn das vertrauen in den US$ zusammen bricht, immer mehr versuchen US$ zu richtigen Geld zu machen? Diese Art von Hyperinflation kann den US$ treffen. Wie so ein Tag aussehen könnte SF Video (http://politik.pege.org/2010/us-inflation.htm)
5. Fehler von Mt. Gox
bluestar_ 20.06.2011
Dies war ganz klar das Verschulden von Mt. Gox und hat garnichts mit Bitcoins an sich zu tun. Mt. Gox hatte ncihtmal eine "Notabschaltung" eingebaut, die automatisch den Handel unterbricht, wenn ein bestimmtes Limit erreicht wird.. nicht besonders proffesionell, sie sind leider Opfer ihres eigenen Erfolgs geworden und zu schnell gewachsen, so das die Sicherheitsvorkehrungen nicht mitgekommen sind.. Wer an einer sicheren Börse handeln möchte: TradeHill (http://www.tradehill.com/?r=TH-R1199)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Bitcoin
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 74 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Virtuelle Währung: Für eine Handvoll Bitcoins

Fotostrecke
Virtuelle Währung: Bitcoin-Kurs stürzt ab


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.