Trampender Roboter Hitchbot hat schon mehr als 2500 Kilometer hinter sich

Der Hitchbot kommt gut voran: Der Roboter, der Kanada ganz alleine als Anhalter durchqueren soll, ist nach zehn Tagen in Ontario angekommen. Auf Twitter, Facebook und Instagram dokumentiert er seine Reise.

REUTERS

Würden Sie sich einen wildfremden Roboter mit Kameraaugen und Mikrofon ins Auto setzen? Seit dem 27. Juli kann es Autofahrern in Kanada passieren, dass sie am Straßenrand einen Roboter mit Gummistiefeln und Handschuhen entdecken. Hitchbot heißt die blau-gelbe Konstruktion, sie hat den Auftrag, von Halifax an der Ostküste nach Victoria an der Westküste zu kommen - per Anhalter.

Laut der Karte auf seiner Website ist der Hitchbot mittlerweile in Sault Ste. Marie angekommen, im Süden kanadischen Provinz Ontario. Insgesamt dürfte er somit mehr als 2500 Kilometer zurückgelegt haben - das ist mehr als ein Drittel, aber noch nicht die Hälfte der Gesamtstrecke. Bislang ist der Roboter zum Beispiel durch Städte wie Québec, Montreal und Toronto gereist.

Beim Trampen hilft dem Hitchbot eine Menge Technik, darunter eine Kamera und ein Mikrofon, eine Kombination, dank der er Bewegungen und Sprache erkennen kann. Ein weiterer Vorteil gegenüber gewöhnlichen Anhaltern ist außerdem seine Bekanntheit: Der Roboter ist mittlerweile weltweit, aber natürlich auch in Kanada in zahlreichen Zeitungen und Onlinemagazinen aufgetaucht. Die meisten Helfer dürften also genau wissen, wen sie sich ins Auto holen.

Eindrücke seiner Reise gibt der Hitchbot auf Twitter, Instagram und Facebook, darunter finden sich diverse Bilder, die andere Reisende von ihm gemacht haben. Aufnahmen aus der Roboter-Perspektive - wie diese - sind bislang eher selten.

Wer den Hitchbot mitnimmt, macht in der Regel auch ein Beweisfoto davon.

Für die Darstellung wird Javascript benötigt.

Für die Darstellung wird Javascript benötigt.

Seinen bislang letzten Tweet hat der Hitchbot am Dienstag abgesetzt. Angetroffen wurde er da in einem Fotofachgeschäft in Sault Ste. Marie.

mbö

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lari-fari-i 07.08.2014
1. Wunderbar
Solche Aktionen sollte es viel öfter geben :D
schmusel 07.08.2014
2. The more you know!
---Zitat--- ...das ist mehr als ein Drittel, aber noch nicht die Hälfte der Gesamtstrecke. ---Zitatende--- Ein Drittel ist weniger als die Hälfte. Wieder was gelernt! Danke SPON! :D Sonst, tolle Sache. Müsste man mal drüber nachdenken sowas hier zu machen - obwohl, dann klaut jemand die Büchse und vertickt die Rohstoffe...
kloppskalli 07.08.2014
3. Mehr ...
als 1/3 koennte durchaus die haelfte sein
kloppskalli 07.08.2014
4. ps: VIELLEICHT
sind's ja 2/5 - also 40 prozent ? :)
querulant_99 07.08.2014
5.
Was macht eigentlich Hitchbot, falls der Fahrer des Autos sich nicht an die Anweisungen des Navis hält? Greift er dann ins Lenkrad und korrigiert die Fahrtroute?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.