Hitchbot sagt "Currywurst" Sprechender Roboter trampt jetzt durch Deutschland

Würden Sie einem Roboter helfen, wenn er Sie lieb danach fragt? Der sprechende Hitchbot ist im Sommer durch Kanada getrampt. Ab diesem Freitag lernt er die Deutschen kennen.

Charmantes LED-Lächeln: Der Hitchbot mit Deutschland-Flagge
DPA

Charmantes LED-Lächeln: Der Hitchbot mit Deutschland-Flagge


"Currywurst" und "Feierabend" waren seine ersten Worte auf Deutsch. Der reiselustige Roboter Hitchbot, der im Sommer gut 6000 Kilometer durch Kanada trampte, beginnt am Freitag von München aus eine zehntägige Tour. "Damit ich mich in Übersee auch vernünftig unterhalten kann, habe ich angefangen, Deutschunterricht zu nehmen", heißt es im Namen des Roboters auf dessen Homepage. Die Fernsehsendung "Galileo" wird den Hitchbot auf seiner Reise begleiten.

Inzwischen hat er erste Verabredungen: Die kanadische Botschaft wird ihn am Brandenburger Tor in Berlin empfangen, und Stefan Raab ihn in seiner Sendung "TV Total" begrüßen, wenn er in Köln ist. Außerdem stehen Schloss Neuschwanstein, Berlin, Sylt und Görlitz auf der Reiseliste. Er will auch ein Selfie mit einem Weltmeister machen und im Karnevalstrubel auf einem Wagen beim Kölner Rosenmontagszug mitfahren.

Fotostrecke

9  Bilder
Hitchbot unterwegs: Im Sommer reiste der Roboter durch Kanada
Dass der Roboter seine Reise an einem Freitag dem 13. beginnt, hält seine Macherin für kein schlechtes Omen. "Ich glaube, Roboter sind nicht abergläubisch, sondern sehr optimistisch", sagt Frauke Zeller von der Ryerson Universität in Toronto, die Hitchbot mit David Harris Smith von der McMaster Universität in Hamilton entwickelte.

Hitchbot quasselt gern vor sich hin

Kurz vor der Reise tüfteln seine Erfinder vor allem an der Spracherkennung. Damit Hitchbot, wenn man ihn nach seinem Namen fragt, nicht antwortet: "Ich möchte eine Currywurst", sagt Zeller. Der Hitchbot soll ein bisschen von seiner Kanada-Reise erzählen können - und er hat Hobbys, über die er gern plaudert: Fußball, Hockey, Backen, Reiten. "Wenn er auch nicht immer alles versteht, dann quasselt er einfach ein bisschen vor sich hin."

Mit seinem Körper aus einer Kuchenhaube, einem Bierfass und Schwimmnudeln ist der Hitchbot so groß wie ein sechsjähriges Kind. Auf seinem Kopf trägt er einen Mülltonnendeckel. Er muss sympathisch wirken - denn er ist auf Hilfe angewiesen. Er kann sich nicht bewegen, Autofahrer müssen den knapp acht Kilogramm schweren Roboter ins Fahrzeug heben. Aufladen an der Steckdose ist lebenswichtig, und Übernachtungseinladungen sind willkommen. Ganz wetterfest ist er nämlich nicht.

"Normalerweise bauen wir Roboter, damit sie uns helfen. Hier wollten wir das umdrehen", sagt Zeller. Statt "Können Menschen Robotern vertrauen?" fragten sich die Kommunikationswissenschaftler aus Kanada, ob ein Roboter Menschen vertrauen kann.

In Kanada flogen Hitchbot die Sympathien zu. "Es war sehr schön zu sehen, wie Menschen in Kanada sich um Hitchbot gekümmert und dafür gesorgt haben, dass es ihm gut geht", sagt Zeller. Ureinwohner holten ihn zu sich, er fuhr auf einem Motorrad mit, wurde zum Essen eingeladen. Die Gastgeber überlegten sich das Menü genau und servierten einen Teller mit Schrauben und Maschinenöl. Er durfte auch mit zum Camping - und sogar auf eine Hochzeit.

mei/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rmuekno 13.02.2015
1. Würde den so gerne mitnehmen
Finde das eine super Idee, war ja auch in Kanada erfolgreich. Wenn ich wüsste wo der steht und wartet, ich führe sofort hin, egal wie weit und wenn er nur einen Klometer mitfahren könnte.
dat_fretchen 13.02.2015
2. Nettes Projekt...
...aber ob das in Deutschland funktioniert, wage ich zu bezweifeln. Zum Glück gibt es einige Medienpräsenz. Aber ausgerechnet von 'Galileo'? Das die Sendung überhaupt diesen Namen tragen darf ist schon lachhaft! Trotzde, Ich werde wie früher in Kanada, das geschehen beobachten. Man darf gespannt sein
Hamberliner 13.02.2015
3. Ich vermisse Spontanäität und Zufall
Wenn seine Tour schon genau geplant ist und festgelegt wurde, wann er bei Stefan Raab auftritt, finde ich das nicht so toll. Es sollte doch eigentlich eher so ablaufen, dass er von Zufallsfahrern gefunden und an einem zufälligen Ort abgestellt wird. Allein dass er seinem vorgegebenen Ziel dabei näher kommt sollte das Kriterium sein. In übelster Erinnerung ist mir auch, dass bei seiner Kanada-Tour die SPON-Zensur mich daran gehindert hat, Vermutungen anzustellen was mit ihm in den USA passieren würde und mich über die US-Amerikaner lustig zu machen. Weit über zehnmal habe ich das Posting wiederholt, und es kam nicht. Offenbar ist die SPON-Redaktion US-hörig genug um die USA als "God's own Country" zu vergöttern und duldet keinen Spott.
dennis3110 13.02.2015
4. ein tolles Projekt,
aber ich befürchte in Deutschland ist es dermaßen durch organisiert, dass der kleine Kerl ehr wenige normale Passanten begleiten wird. Schade ,ich hätte ihn gerne mal kennengelernt :-)
sh4dowfax 13.02.2015
5. Ich will Hitchbot sehen!
ist wirklich eine nette und kreative Idee, genial!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.