Hype der Woche YouTube-Hit aus 630 Metern Höhe

Extremkletterer haben in China einen Hochhausturm erstiegen, sich dabei gefilmt und den Clip bei YouTube veröffentlicht. Binnen 24 Stunden wurde der Film über anderthalb Millionen Mal angeklickt. Das liegt vermutlich nicht zuletzt daran, dass beide da etwas Lebensgefährliches tun.


Fassadenkletterer sind out und von vorgestern. Wer heute Aufmerksamkeit erregen will, braucht eine Kamera und muss auf die höchsten Gebäude klettern. Die atemberaubende Perspektive garantiert dem Betrachter Gänsehaut, den Machern Zuspruch - und das Risiko, durch einen einzigen Fehltritt ihr Leben zu verlieren.

Das trifft erst recht auf die beiden Kraxelkünstler zu, deren Klettertour seit gestern für gehörige Aufmerksamkeit auf YouTube sorgt. Am Donnerstagvormittag war der Film bereits knapp 1,7 Millionen Mal angeklickt worden, 10.600 Kommentare stehen darunter, Hunderte Tweets verweisen auf den Clip. Das erst am Mittwoch hochgeladene Filmchen zeigt in fünf Minuten, wie zwei russischsprechende junge Männer eines der höchsten Gebäude Chinas hinaufklettern. Ohne Hilfsmittel, nur mit Händen und Füßen erklimmen sie den 632 Meter hohen Shanghai-Tower. Das Gebäude, das erst im vergangenen Jahr fertig geworden ist, aber immer noch sehr nach Baustelle aussieht, könnte einen perfekten Aussichtspunkt bieten. Allerdings macht es der in chinesischen Metropolen und Industriezentren unvermeidliche Smog unmöglich, weit in die Landschaft zu schauen.

Stattdessen bietet sich dem Kameraauge und dem Betrachter nur ein mehr oder weniger verwaschenes Grau. Trotzdem, für Menschen mit Höhenangst ist selbst das Anschauen des Clips eine Herausforderung. Davon zeugen zahlreiche Äußerungen unter den über 7000 Kommentaren, die wie "Heiko Toms" bekennen: "Mir war zwischenzeitlich ganz schlecht."

Seit einigen Jahren erregen immer wieder Extremkletterer große Aufmerksamkeit, die ihren als "Roofing" bezeichneten Zeitvertreib gern mit Fotos oder Videos dokumentieren.

Ob es sich bei den Kletterern auf dem Shanghai-Tower um dieselben handelt, die im September 2013 durch spektakuläre Fotos von der Ersteigung der Türme des Kölner Doms auffielen, ist nicht klar. Nach der Aktion hatten sich die beiden jungen Männer eine Strafanzeige wegen Hausfriedensbruchs eingefangen. Die Klettermaxe in Shanghai zeigten sich denn auch nur vermummt.

Klar ist: Was die beiden da tun, ist absolut lebensgefährlich, definitiv nicht zur Nachahmung empfohlen und zudem illegal.

meu

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
St.Georg 13.02.2014
1.
Vollkommen bescheuert aber total spektakulär! Gefällt mir!
JamesBond006 13.02.2014
2. Verstehe irgendwie die Leistung nicht
Zitat von sysopYouTube Extremkletterer haben in China einen Hochhausturm erstiegen, sich dabei gefilmt und den Clip bei YouTube veröffentlicht. Binnen 24 Stunden wurde der Clip über anderthalb Millionen Mal angeklickt. Das liegt vermutlich nicht zuletzt daran, dass beiden da etwas Lebensgefährliches tun. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/hochhauskletterer-youtube-hit-auf-630-metern-hoehe-a-953213.html
ich verstehe irgendwie noch nicht, wo hier die außergewöhnliche Leistung liegt. Wie im Video zu sehen, laufen die zwei eine Betontreppe hoch, klettern auf einem roten Gerüst ohne Gefahr, da sogar Holzlatten als Stege vorhanden sind. Abstürzen ist doch hier so gut wie unwahrscheinlich. Hier kann man doch nur die Kondition evtl. bemerken, um auf 567m und dann ganz nach oben zu "laufen". Da hier aber keine Zeit gemessen wurde, ist das doch ein müder Spaziergang. Abgründe von 1000m vor den Füßen kann man doch an viele Stellen der Welt haben, um seine Höhentauglichkeit zu prüfen. Lebensgefahr bestand jedenfalls nicht mal ansatzweise - oder puscht sich der Kommentator bei jeder Kleinigkeit in die Hosen ?
frubi 13.02.2014
3.
Deswegen liebe ich das Internet. Man kann all die Verrückten dabei verfolgen, was sie gerade tun. Einfach der Wahnsinn. Natürlich ist so eine Aktion absolut bescheuert aber für deren Mut beneide ich die Jungs. Die bekommen etwas zu sehen, was den meisten vorenthalten ist.
Olaf 13.02.2014
4.
Zitat von JamesBond006ich verstehe irgendwie noch nicht, wo hier die außergewöhnliche Leistung liegt. Wie im Video zu sehen, laufen die zwei eine Betontreppe hoch, klettern auf einem roten Gerüst ohne Gefahr, da sogar Holzlatten als Stege vorhanden sind. Abstürzen ist doch hier so gut wie unwahrscheinlich. Hier kann man doch nur die Kondition evtl. bemerken, um auf 567m und dann ganz nach oben zu "laufen". Da hier aber keine Zeit gemessen wurde, ist das doch ein müder Spaziergang. Abgründe von 1000m vor den Füßen kann man doch an viele Stellen der Welt haben, um seine Höhentauglichkeit zu prüfen. Lebensgefahr bestand jedenfalls nicht mal ansatzweise - oder puscht sich der Kommentator bei jeder Kleinigkeit in die Hosen ?
Man vergisst auch, dass irgend jemand ja diese Gerüste gebaut haben muss, auf denen die beiden herumklettern. Trotzdem sind dies natürlich spannende Aufnahmen aus einer Perspektive, die den meisten Menschen vorenthalten bleibt. Für mich jedenfalls ist die Vorstellung ein Albtraum dort hinauf klettern zu müssen.
michelinmännchen 13.02.2014
5. na
"Klar ist: Was die beiden da tun, ist absolut lebensgefährlich, definitiv nicht zur Nachahmung empfohlen und zudem illegal." Dann ist es doch genau das Richtige!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.