Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Angeklickt

Mann mit Maske Gruselvideo gibt dem Netz Rätsel auf

Werbung für eine neue Serie? Ein kreatives Studentenprojekt? Im Netz wird gerätselt, was es mit dem Gruselvideo auf sich hat. Zur Großansicht
Aetbx/ Youtube

Werbung für eine neue Serie? Ein kreatives Studentenprojekt? Im Netz wird gerätselt, was es mit dem Gruselvideo auf sich hat.

 |

Eine vermummte Gestalt, verzerrter Ton, versteckte Botschaften: Durch das Netz geistert ein Video, das jedem Horrorfilm Konkurrenz macht. Reddit-Nutzer versuchen, die versteckten Botschaften des Clips zu entschlüsseln.

Sie habe das Video per DVD aus Polen zugeschickt bekommen, schrieb die Tech-Seite GadgetZZ vor einer Woche. Der zweiminütige Clip zeigt eine Gestalt mit Pestmaske in einer Ruine. Die Gestalt spricht nicht. Stattdessen hält sie eine Hand hoch, in der ein Licht blinkt, und starrt in die Kamera. Dazwischen immer wieder verzerrte Bilder und verstörende Töne.

Mit dem Aufruf, dabei zu helfen, das Video zu entschlüsseln, überließ es GadgetZZ dem Internet.

Im Handumdrehen wurde dem Clip ein Reddit-Thread gewidmet. Dort rätseln und decodieren die Mitglieder nun, was das Zeug hält. Sie haben unter anderem herausgefunden, dass ein Spektogramm im Ton versteckte Bilder und Botschaften offenbart, unter anderem den Satz "Du bist bereits tot" und Szenen, die offenbar Gewalt darstellen.

In Einzelbildern versteckt sich laut Reddit-Nutzern ein Morsecode, aus dem sich "RED LIPSLIKE TENTH" ergibt - was wiederrum ein Anagramm für die Aufforderung "KILL THE PRESIDENT" sein könnte. Dafür spricht, dass sich aus dem Videomaterial angeblich auch die Koordinaten des Weißen Hauses herleiten lassen.

Und noch etwas haben die Reddit-Knobler herausgefunden: Das Video steht schon seit Längerem auf YouTube. Zum ersten Mal wurde es dort offenbar im Mai 2015 hochgeladen, dann noch einmal im September. Einer der Uploader behauptet laut dem Online-Magazin "The Daily Dot", eine Freundin habe das Video auf einer CD-Rom im Park gefunden, er habe es dann hochgeladen.

Auf Reddit überschlagen sich die Theorien zum Ursprung des Clips. Viele Nutzer glauben, dass es sich um Promotion handelt, zum Beispiel für eine Science-Fiction-Serie oder eine Verfilmung von Dan Browns "Inferno". Andere Nutzer tippen auf ein ambitioniertes Studentenprojekt. Auf die nächsten Enthüllungen darf man also gespannt sein, vielleicht haben sich die Macher ja auch selbst in einer Geheimbotschaft verewigt.

Lesetipp aus dem Archiv

9 Leserkommentare Diskutieren Sie mit!
windpillow 21.10.2015
tkosi 21.10.2015
Marc-Oliver Schmidt 21.10.2015
schlipsmuffel 21.10.2015
cyoulater 21.10.2015
dissidenten 21.10.2015
#9vegalta 22.10.2015
laurent1307 22.10.2015
rreniar 22.10.2015

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Angeklickt: Wo kommt der Hype her?
  • Das Internet hat eine neue Form des Unterhaltungskonsums hervorgebracht. Es fing an mit Videos, Fotos, Powerpoint-Präsentationen, die per E-Mail herumgeschickt wurden, ging weiter mit über Instant-Messaging-Dienste verbreiteten Links zu Clips mit skateboardfahrenden Hunden oder ungelenken Kindern beim Lichtschwert-Exerzieren und fand seinen vorläufigen Höhepunkt im Weitererzähl-Web der digitalen Gegenwart. Der Lacher für die Mittagspause wird heute über Facebook oder Twitter weitergereicht, genau wie der schnelle Niedlichkeits-Kick (Katzenvideos!) als Mittel gegen den grauen Büroalltag oder der mitgefilmte schmerzhaft-dämliche Skateboard-Unfall für zwischendurch.

  • Die kaskadische Form der Informationsverbreitung, die gerade Dienste wie Twitter ermöglichen, hat dem Phänomen des spontanen Internet-Hypes ein perfektes Biotop geschaffen. Auch ein Jahre altes Video von einem lachenden Pinguin kann urplötzlich innerhalb weniger Stunden ein Millionenpublikum erreichen - wenn geheimnisvolle Faktoren zusammenkommen, die noch niemand so recht entschlüsselt hat (wer das schafft, wird vermutlich sehr reich werden).

  • Und was sich lang genug in den Köpfen der Menschen hält, was weiterverarbeitet, verballhornt, umgedeutet, neu abgemischt wird, bringt es im Informationsverbreitungs-Wunderland Internet vielleicht sogar zum Mem.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: