Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

iBooks: Apple will E-Book mit Amazon-Links nicht verkaufen

Apple hat dem Autor Seth Godin die Aufnahme seines E-Book in den eigenen digitalen Buchladen iBooks verweigert. Sein Vergehen: mehrere Links auf Bücher bei Amazon. Godin warnt nun vor einer gefährlichen Entwicklung.

E-Books auf einem iPad: Links auf Amazon unerwünscht Zur Großansicht
AFP

E-Books auf einem iPad: Links auf Amazon unerwünscht

In seinem E-Book "Stop Stealing Dreams" verlinkt Seth Godin auf andere Bücher, die beim Online-Händler Amazon erhältlich sind. Nachdem Godin sein E-Book zur Aufnahme bei Apple iBooks vorlegte - der Konzern prüft jede Einreichung, sei es eine App, ein Buch, ein Song - erhielt er eine Absage. Apple wies den Antrag mit der Begründung zurück: "Mehrere Links zum Amazon Store, IE Seite 35, David-Weinberger-Link."

"Wer hat die Macht darüber, was in einer Buchhandlung verkauft wird?", fragte Seth Godin jetzt in seinem "The Domino Projekt"-Blog. Eine rhetorische Frage: Traditionelle Buchhandlungen verkaufen auf Anfrage praktisch alles, was eine ISBN-Nummer hat. Kleine und große Buchhandlungen unterscheiden sich nur in dem Angebot, das sie zur Auslage haben.

Im Internet könnte sich das ändern, fürchtet Godin. Weil nur sehr wenige Online-Händler den Buchmarkt im Internet im Griff haben, könnte nach und nach dieses Prinzip der freien Verfügbarkeit von Büchern aufgeweicht werden. Er fordert deshalb: Die Händler sollen sich gefälligst nicht für die Inhalte der E-Books in ihrem Angebot interessieren.

Godin vergleicht die E-Book-Läden mit Angeboten wie YouTube oder der Suchmaschine Bing und fragt, ob diese etwa Inhalte filtern dürften, die auf Angebote der Konkurrenz verweisen.

"The Domino Projekt" ist der Versuch, Bücher ohne traditionelle Verlage zu veröffentlichen. Godin hat sich dazu mit Amazon zusammengetan. Der Online-Händler unterstützt das Vorhaben prominent, bietet nicht nur das E-Book an, sondern liefert auf Wunsch auch gedruckte Ausgaben an Kunden. Mit dem Druck übernimmt Amazon Teile der Aufgaben, die sonst ein klassischer Verlag übernehmen würde.

Weil Godin auf genug Öffentlichkeit durch seinen Namen, den Apple-Vorfall und Amazons Unterstützung hoffen kann, hat er "Stop Stealing Dreams" einfach auf seiner Website veröffentlicht. Lesen lässt sich das E-Book so trotzdem auf Apple-Geräten, das Unternehmen verweigert nur die Aufnahme in den eigenen Shop.

fkn/ore

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Tendenz deutlich
sverris 01.03.2012
Protektionismus - Abschottung - Intransparenz - Marktverzerrung. Passt auch zu dem ganzen Konzept von Apples "App-Store". So ist das dann, mit dem "freien Markt": grad bei solchen Großfirmen eher das Gegenteil.
2. Wo ist das Problem?
mactor2 01.03.2012
Zitat: "Weil Godin auf genug Öffentlichkeit durch seinen Namen, den Apple-Vorfall und Amazons Unterstützung hoffen kann, hat er "Stop Stealing Dreams" einfach auf seiner Website veröffentlicht. Lesen lässt sich das E-Book so trotzdem auf Apple-Geräten, das Unternehmen verweigert nur die Aufnahme in den eigenen Shop." Genug Werbung hat doch jetzt für sein Projekt. Der Shop heißt doch Apple-Shop. Weshalb sollen die den Werbung für die Konkurrenz dulden? Ist doch nachvollziehbar.
3. Links im Buch sind Affiliatelinks
peterbruells 01.03.2012
Sprich, Seth Godin verdient an jedem, der den Links folgt und dort einkauft. Macht Apples verhalten nicht besser, aber ein Geschmäckle hat es trotzdem.
4. naja
oh_mein_gott! 01.03.2012
Zitat von mactor2Zitat: "Weil Godin auf genug Öffentlichkeit durch seinen Namen, den Apple-Vorfall und Amazons Unterstützung hoffen kann, hat er "Stop Stealing Dreams" einfach auf seiner Website veröffentlicht. Lesen lässt sich das E-Book so trotzdem auf Apple-Geräten, das Unternehmen verweigert nur die Aufnahme in den eigenen Shop." Genug Werbung hat doch jetzt für sein Projekt. Der Shop heißt doch Apple-Shop. Weshalb sollen die den Werbung für die Konkurrenz dulden? Ist doch nachvollziehbar.
Es geht nicht um Werbung für Konkurenz, sondern um Links auf andere Bücher! Das wäre so, als wenn Bertelsmann keine Bücher verkauft, in denen Bücher von C.H. Beck oder rororo erwähnt werden!
5. Gleiche Münze
Mertrager 01.03.2012
Als Buchhändler sehe ich den Vorgang etwas anders: Amazon selbst steht für eine starke Marktveränderung, die teilweise Tendenzen zur Aushebelung der Marktgesetze hat. So zum Beispiel bei den fortlaufenden Maßnahmen zur Aushebelung der Preisbindung. Dies geschieht zum Beispiel durch sog. "Gutscheine". Hier wird bewußt der Geist des Gesetzes bekämpft. (Dass unsere Gerichte diese Trickserei dulden, ist ein anderes Ding.) Andere Vorgänge verfolgen bei Amazon dasselbe Ziel. Auch gibt es weitere Baustellen dieser Art. Dazu gehört auch die verlegerische Tätigkeit von Amazon. Ich habe volles Verständnis dafür, dass ein Mitbewerber einen so aggresiven Marktteilnehmer entsprechend wahrnimmt, und behandelt. - So gesehen ist das Handeln von Apple verständlich. Es ist ein bekannter Ablauf: Erst fressen die Grossen die Kleinen - und dann sich selbst untereinander. Und da gilt es sich vorzubereiten. Und das versucht Apple. St. Graul Buchhandlung EX-LiBRiS Guben
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
  • Felix Knoke schreibt von Berlin aus über elektronische Lebensaspekte und versucht sich vergeblich als Hitproduzent in seinem Wohnzimmerstudio.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: