Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ice Bucket Challenge: Wenn die kalte Dusche danebengeht

Wenn der Helfer sich selber nass macht: Nicht immer klappt es mit dem Wasserkübel wie geplant Zur Großansicht
YouTube

Wenn der Helfer sich selber nass macht: Nicht immer klappt es mit dem Wasserkübel wie geplant

Die Ice Bucket Challenge ist längst ein Massenphänomen, an dem sich Zigtausende beteiligen. Doch nicht immer läuft bei den kalten Duschen alles wie geplant.

Stars wie Justin Bieber und Helene Fischer tun es, IT-Größen wie Tim Cook und Bill Gates machen mit, und sogar Ex-Präsident George W. Bush war sich dafür nicht zu schade: Die Ice Bucket Challenge zieht in der Welt der Promis weite Kreise. Ist ja auch klar, schließlich kann man sich humorvoll geben, indem man sich für eine gute Sache einen Kübel Eiswasser über den Kopf kippen lässt. Die Aktion ist ein gefundenes Fressen für die PR-Profis unter den Schönen, Reichen und ehemals Mächtigen. Mit einem Webvideo, das sie bei ihrer kurzen Dusche zeigt, können sie quasi kostenlos reichweitenstarke Eigenwerbung verbreiten.

Dass so viele nasse Promis noch weit mehr überhaupt nicht prominente Nachahmer haben, verwundert nicht. Eine Suche nach dem Begriff "Ice Bucket Challenge" fördert etwa bei YouTube rund 3,5 Millionen Treffer zutage. Etliche davon werden Dopplungen sein, viele nicht wirklich etwas damit zu tun haben. Und doch zeigt die Zahl, dass es neben den Leuten, die alle kennen, viel mehr Amateure gibt, die ihren Vorbildern nacheifern.

Fotostrecke

14  Bilder
"Ice Bucket Challenge": Kübelweise Eiswasser
Und jeder will sein Video irgendwie besonders machen. Profis holen sich dafür professionelle Unterstützung. So wie das Football-Team NY Jets, das sich vom einem Feuerwehrkran aus mit einem kräftigen Schwall Wasser überspülen ließen. Oder Robert Downey Jr., der ein wenig schummelte, indem er sich in einem warmen Pool sitzend übergießen ließ.

Die Otto-Normal-Kaltduscher wollen solchen Posen natürlich in nichts nachstehen und denken sich mal mehr, mal weniger absurde Aufbauten aus, von denen aus sie sich mit Wasser begießen lassen. Dass dabei nicht immer alles so klappt wie geplant, ist zu erwarten.

Was da alles schiefgeht, hat ein YouTube-Nutzer zu einem Video zusammengeschnitten, das seit seiner Veröffentlichung vor zwei Tagen schon rund drei Millionen Mal aufgerufen wurde. Die Freude an der Schadenfreude ist eben immer ein Garant für gute Quoten. Vieles davon ist tatsächlich sehr lustig, manches Mal bleibt einem aber auch das Lachen im Halse stecken, denn einige der gezeigten Missgeschicke dürften für die Protagonisten mit erheblichen Schmerzen verbunden gewesen sein.

Was bei all dem Spaß nicht vergessen werden sollte: Bei der Ice Bucket Challenge geht es nicht darum, wer sich traut, sich vor der Kamera mit Eiswasser übergießen zu lassen. Es geht darum, Aufmerksamkeit für die Krankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) zu gewinnen und Geld für deren Erforschung zu sammeln.

Genau genommen wäre es deshalb viel sinnvoller, wenn sich nicht so viele Menschen nass machen, sondern stattdessen spenden würden. Denn so sehen es die Regeln vor: Wer für die Challenge nominiert wird, sich aber nicht binnen 24 Stunden begießen lässt, soll 100 Dollar für die ALS-Forschung spenden - oder mehr. Schauspieler Charlie Sheen hat vorgemacht, wie es richtig geht, ist trocken geblieben und hat 10.000 Dollar gespendet.

mak

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Trainspotter 22.08.2014
Und wer die Challenge annimmt und sich mit Eiswasser übergießt, sollte trotzdem $10 spenden. Wenigstens wurde hierzulande überhaupt endlich mal erkannt, dass es hier um Aufmerksamkeit für eine Krankheit und Geldspenden geht.
2.
sebastian.teichert 22.08.2014
Ja jeder weiß es! Und es nervt tierisch!!! Es vergeht kein Tag wo nicht ein Möchtegern wichtiger Tölpel sich mit Wasser begießt... -.- Und die Zeitung muss natürlich darüber berichten. -.- Das diese paar Kröten, die zusammen kommen keinen Unterschied machen, scheint keiner einzusehen. Die Krankheit ist nicht so stark verbreitet, dass sich Pharmaunternehmen genötigt sehen angreifen zu können. Also. Lasst den scheiß, die Welt hat sich vorher genau so gedreht, wie danach!
3. Ja, die meisten Promis...
flyforcash 22.08.2014
...sind sich nicht zu blöd jedem auch noch so schwachsinnigen Trend hinterherzuhecheln. Da kann natürlich Lieschen Müller nicht zurückstehen. Nicht umsonst haben wir in Österreich den Ausdruck "Angschütter" (Angeschüttete(R) für Leute mit überschaubaren IQ.
4. Unlustig
pin82 22.08.2014
"Man lacht nicht über das Missgeschick anderer Leute. Aber wenn es etwas zu lachen gibt, schmunzeln wir gerne einmal." Wie im Artikel bereits geschrieben hat manch einer sicher ganz schoene Schmerzen erfahren muessen, und sowas gehoert nicht in eine Kollektion leichtherzig gemeinter Missgeschicke. Der Kerl der sich ausversehen das Eiswasser selber ueberschuettet anstatt seinem Kumpel... ja, das ist lustig. Der andere dem ein richtig grosser Kuebel auf den Kopf kracht... die Frau der versehentlich der Eimer ins Gesicht geschlagen wird, das ist nicht lustig. Der Besitzer des YouTube accounts ist auch offensichtlich nur auf viele Views und den daraus resultierenden Werbeeinnahmen aus. Absolut nicht verbreitenswert. Im Gegenteil.
5. Eimer Wasser über den Kopp
Linebacker1962 22.08.2014
Zitat von pin82"Man lacht nicht über das Missgeschick anderer Leute. Aber wenn es etwas zu lachen gibt, schmunzeln wir gerne einmal." Wie im Artikel bereits geschrieben hat manch einer sicher ganz schoene Schmerzen erfahren muessen, und sowas gehoert nicht in eine Kollektion leichtherzig gemeinter Missgeschicke. Der Kerl der sich ausversehen das Eiswasser selber ueberschuettet anstatt seinem Kumpel... ja, das ist lustig. Der andere dem ein richtig grosser Kuebel auf den Kopf kracht... die Frau der versehentlich der Eimer ins Gesicht geschlagen wird, das ist nicht lustig. Der Besitzer des YouTube accounts ist auch offensichtlich nur auf viele Views und den daraus resultierenden Werbeeinnahmen aus. Absolut nicht verbreitenswert. Im Gegenteil.
Immerhin sehen wir dort Leute, die sogar noch zu dämlich sind, sich einen Eimer Wasser über den Kopp zu schütten. Ist doch auch was.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: