Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Telefonverhalten von Kindern: Mutter entwickelt Ignorier-mich-nicht-App

Schulkind mit Handy: Künftig alle Anrufe annehmen Zur Großansicht
DPA

Schulkind mit Handy: Künftig alle Anrufe annehmen

Weil ihr Sohn nicht auf ihre Anrufe reagierte, schritt eine amerikanische Mutter zur Selbsthilfe. Mit einer flugs gegründeten Firma entwickelte sie eine App, die das Ignorieren elterlicher Anrufe verleidet. Eltern sind begeistert, Kinder nicht.

Mutter oder Vater ruft an, und das Kind hebt nicht ab. Dabei sind die Hausaufgaben doch noch nicht gemacht. Wofür schenkt man dem Nachwuchs denn ein Handy, wenn er die Vorteile der fernmündlichen Kontrolle nicht zu schätzen weiß und das Ding einfach ignoriert, wenn "zuhause" anruft? Sharon Standifird aus dem US-Staat Texas kannte dieses Problem. Ihr Sohn Bradley wollte kommunizieren, wie es ihm passte und ließ Muttis Anrufe regelmäßig ins Leere laufen.

Ein Verhalten, das durch den Tatendrang seiner Mutter beendet wurde: Die ehemalige Lehrerin gründete eine App-Entwicklungsfirma und machte Bradley gleich mit ihrem ersten Projekt einen Strich durch seine pubertäre Rechnung. Mit ihrem Team entwickelte Standifird eine App, die das Kommunikationsproblem lösen soll: "Ignore No More".

"Ignore No More" ist eine Android-App, die sich zwischen Kind und Technik schaltet: Wenn der Nachwuchs wiederholt nicht auf Elternanrufe reagiert, sperrt sie dessen Smartphone. Einmal verriegelt, können keine Apps mehr ausgeführt werden und nur noch zwei Rufnummern funktionieren: die der Eltern und der Notruf. "Damit haben Sie ihre ganze Aufmerksamkeit", wirbt Standifird in der App-Beschreibung.

Ihr Sohn Bradley gibt sich laut "Independent" bereits geschlagen: "Ich dachte, dass das eine gute Idee war, aber für andere und nicht für mich." Die App hat bisher überwiegend positive Bewertungen bekommen, die natürlich alle von Eltern stammen. Der Nachwuchs aber schweigt zum Thema. Vielleicht, weil er nichts bewerten will, was ihn abwertet. Vielleicht, weil er längst daran arbeitet, die App außer Kraft zu setzen. Vielleicht gibt es bald einen Hack: "Ignore Some More"

fko

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Herrlich
schmusel 18.08.2014
Na das nenne ich doch mal kreative Mutter-Kind Problemlösung!
2. ?
indy555 18.08.2014
Nimmt dieser Überwachungsirrsinn den kein Ende? Handy in der Schule? Wohlmöglich schon im Kindergarten... Ein Kind braucht kein Mobiltelefon...
3.
vlabs 18.08.2014
Kann man die App nicht einfach wieder deinstallieren? Sofern die App nicht als Systemapp installiert ist, sollte das doch gehen. Und schon kann Mutti nicht mehr nerven. ;-)
4.
spon-facebook-1459922526 18.08.2014
"Die App hat bisher überwiegend positive Bewertungen bekommen"... naja, die App hat allerdings auch erst sehr wenige Bewertungen und zudem ist die App nur mit wenigen Smartphones kompatibel (worauf nicht hingewiesen wird inder Beschreibung). Viel Lärm um nichts.
5. Man könnte...
seadra 18.08.2014
...das Ding auch Erziehungs-App nennen. Wir haben früher Fernsehverbot bekommen...Heute gibt es Handyverbot...innovativ
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
  • Felix Knoke schreibt von Berlin aus über elektronische Lebensaspekte und versucht sich vergeblich als Hitproduzent in seinem Wohnzimmerstudio.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: