Image-Pflege: Datenkraken Google fordert globalen Datenschutz-Standard

Von

Google kündigt eine weltweite Kampagne für den Schutz der Privatsphäre an. Der Web-Riese will wieder als Saubermann gelten. Seit Monaten kritisieren EU-Behören, Datenschutz-Beauftragte und Bürgerrechts-Organisationen den Datenhunger des US-Konzerns.

Microsoft leistet beim Datenschutz mehr als Google – zu diesem Urteil kommt die britische Bürgerrechtsorganisation Privacy International in ihrem aktuellen Datenschutz-Bericht. Von 23 untersuchten Unternehmen belegt Google den letzten Platz. Eine Katastrophe für das Unternehmen, das als Firmenmotto den Satz "Don't be evil!" (Seid nicht böse) kultiviert hat und lange Zeit vom Saubermann-Image profitierte. Die Stimmung kippt. Jetzt reagiert Google mit einer PR-Offensive.

Google-Startseite: Datenschützer beäugen den US-Konzern kritisch
REUTERS

Google-Startseite: Datenschützer beäugen den US-Konzern kritisch

Bei einer Unesco-Konferenz zur "Internet-Ethik" in Straßburg spricht heute Googles oberster Datenschützer Peter Fleischer bei einer Diskussionsrunde mit EU-Vertretern und Bürgerrechtlern. Laut einem Vorab-Bericht der britischen "Financial Times" will Fleischer dort für einheitliche internationale Normen zum Datenschutz plädieren. Google schlägt als Grundlage für eine internationale Vereinbarung die vom Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsforum (Apec) 2004 beschlossenen Datenschutz-Richtlinien vor.

Google-Boss Eric Schmidt soll in den nächsten Wochen die Datenschutz-Kampagne vorantreiben. Die Kritiker des Konzerns sprechen von einem sichtbaren Wandel bei Google. Simon Davies, Geschäftsführer von Privacy International sagte der Financial Times, offenbar hätte das obere Management bei Google verstanden, dass Datenschutz-Fragen den Wert der Firma beeinflussen könnten. Allerdings schränkt Davies ein, dass die angekündigte Initiative zwar "symbolisch bedeutsam" sei, aber jetzt noch niemand sagen könne, ob "sie darüber hinausgehende Bedeutung" hat.

Ob die PR-Kampagne Googles ramponiertes Image verbessern wird, ist völlig offen. Ebenso fraglich bleibt, ob der Konzern nun auch seine Datenschutz-Politik ändern wird.

Hier Googles Datenschutz-Probleme im Überblick

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Fotostrecke
Google Street View: Intim-öffentliche Einblicke

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.