In eigener Sache The Sound of SPIEGEL ONLINE

Ab sofort ist bei SPIEGEL ONLINE Musik drin: In Kooperation mit der mehrfach preisgekrönten Musikplattform Last.fm bietet unsere Webseite jetzt zahlreiche neue Funktionen, Musik zu erleben.


Sie lieben Latin Jazz? Punk Rock? Ska? Sie suchen einen Song zum Wachwerden? Einen, der Sie tröstet? Oder unaufdringliche Hintergrundmusik? Last.fm ist der Sender, der nur spielt, was Sie hören möchten. Wir bieten Ihnen das Radio, das sich Ihrer Stimmung anpasst - und errät, welche Musik Ihnen gefällt.

Über die Ressorts Kultur und Netzwelt sowie über Links auf der Startseite von SPIEGEL ONLINE können Sie jetzt alle Funktionen der populären Musik-Community abrufen. Eine Übersichtsseite erschließt das vollständige Angebot. Was es den Nutzern von SPIEGEL ONLINE alles bietet, haben wir in Form einer erklärenden Fotostrecke zusammengefasst.

Klicken Sie auf die Fotostrecke, um die Funktionen von Last.fm kennenzulernen

Über die Radio-Funktionen hinaus bietet das von uns präsentierte Angebot zahlreiche Inhalte und Informationen, Software-Tools und Services. Zu den Highlights zählen

...und vieles mehr, das man stöbernd entdecken kann. Die riesige Musik-Datenbank sorgt dafür, dass so schnell keine Langeweile aufkommt: Rund drei Millionen Songs sind derzeit abrufbar.

Last.fm gilt als das derzeit innovativste Musik-Netzwerk. Vor kurzem war die erst 2002 gegründete Musik-Plattform dem US-Medienkonzern CBS stolze 280 Millionen Dollar wert.

Ungewöhnlich ist die große inhaltliche Tiefe des Angebotes. Neben zahlreichen Möglichkeiten, Musik nach eigenen Wünschen, durch Empfehlungen anderer, über die Charts oder vorsortierte Themen- und Genre-Stationen zu erschließen, bietet das Angebot Hintergrundinformationen zu Bands, Kommunikations- und Publikationsplattformen für die Nutzer und vieles mehr. So erschließt die Kooperation mit Last.fm den Lesern und Hörern von SPIEGEL ONLINE einen Fundus von mehreren Millionen Seiten rund um das große Thema Musik.

Über die Veröffentlichung dieser Inhalte hinaus umfasst die Kooperation zwischen SPIEGEL ONLINE und Last.fm auch eine Zusammenarbeit bei der Vermarktung des Musikangebotes. Die übernimmt ab sofort die SPIEGEL-Tochterfirma Quality Channel, die auch für die Vermarktung von SPIEGEL ONLINE verantwortlich ist.

Tipp: Ein Klick auf das Pop-up-Symbol im Musik-Player ermöglicht das Surfen und Lesen mit Hintergrundmusik

Mit Last.fm ist es SPIEGEL ONLINE gelungen, einen Partner für musikalische Angebote zu finden, der weit mehr ist als nur "Radio im Web". Last.fm bietet ein weitestgehend individualisiertes Programm, ganz auf den Geschmack oder die Interessen des jeweiligen Nutzers zugeschnitten. Darüber hinaus bietet der Dienst Hintergrundinformationen zu Zehntausenden von Bands, Hörbeispiele sowie auf Wunsch Einkaufsmöglichkeiten.

Kern des Angebotes ist jedoch der namensgebende Radio-Dienst: Er spielt, was man sich wünscht - und macht daraufhin intelligente Vorschläge, welche Songs noch gefallen könnten. Dabei schöpft der Dienst aus dem Informationsschatz einer Datenbank mit rund 20 Millionen persönlichen Musikprofilen. Das Ergebnis ist oftmals verblüffend: Treffsicher wie kein anderer Web-Dienst spielt uns Last.fm neue und trotzdem individuell auf uns zugeschnittene Musik-Playlists vor.

Weitere Möglichkeiten kann man erschließen, wenn man sich registriert und ein eigenes Profil anlegt. Dann sorgt Last.fm für eine Vernetzung mit musikalischen Nachbarn, eröffnet Kommunikations- und Publikationsmöglichkeiten.

Probieren Sie es aus: Auf einer Expedition durch neue musikalische Welten oder mit angenehmer Hintergrundmusik beim Surfen auf SPIEGEL ONLINE.

pat

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.