Spektakuläres Web-Video: Voller Spaß beim freien Fall

YouTube

Er kann doch jetzt nicht springen! Doch - er springt! Der neueste YouTube-Film von Devin Graham zeigt waghalsige Kunststücke über einer tiefen Schlucht. In wenigen Tagen wurde der Adrenalin-Clip schon mehrere Millionen Mal angesehen.

Manchem dürfte bei diesem Videoclip allein vom Zusehen schwindelig werden. Dabei beginnt es ganz ruhig: An einem sonnigen Wintertag quert ein Mann ein Felsplateau, zwischen leichten Schneefeldern hindurch, bis er an eine Schlucht kommt. Dort hebt er den Bogen in seiner Hand, an dem ein Seil befestigt ist. Er setzt an, spannt und schießt. Der Pfeil bleibt im Gestrüpp über der gegenüberliegenden Steilwand stecken, der Mann schnallt sich selbst fest - und springt.

Und nicht nur er. Es folgen atemberaubende Bilder von jungen Menschen, die sich waghalsig in die Tiefe stürzen und über der Schlucht hin und her schaukeln. In ihren Gesichtern sieht man die Angst und den Spaß. Sie schlagen Saltos von der Klippe, balancieren über das gespannte Seil und springen mit dem Fallschirm ab - und überall ist die Kamera dabei.

Das Video ist erst seit wenigen Tagen im Netz und hat schon mehrere Millionen Klicks eingesammelt. Eingestellt hat es Devin Graham alias "Devinsupertramp", der mit seinen spektakulären YouTube-Filmen bekanntgeworden ist. Vor fast genau einem Jahr hat er einen ähnlichen Film veröffentlicht, in dem die Sportler unter einem riesigen Gesteinsbogen schaukeln. Andere Filme zeigen schräge Wasserkunststücke im Meer oder eine Art Extrem-Dreiradrennen. Seine Clips von Stunts und Kunststücken haben mittlerweile viele Fans - und er kann davon leben.

Mann schubst seine Freundin in die Tiefe

Zu dem Video von der Schluchtschaukelei gibt es ein Making-of-Video, in dem zu sehen ist, wie viel Arbeit in so einem Film steckt. Denn natürlich hängen die Extremsportler nicht an einem dürren Strauch, wie es die "Rahmenhandlung" suggeriert, sondern an einer fest gesicherten Seilkonstruktion. Gefilmt werden sie unter anderem von einem Octocopter aus, also einem ferngesteuerten Hubschrauber mit acht Propellern. Der schwebt über der Tiefe und kann das Geschehen auch aus ungewöhnlichen Perspektiven aufzeichnen.

Grotesk ist übrigens das Ende des Werkstattfilms - und hoffentlich gestellt: Die Freundin eines Springers soll es auch einmal versuchen, traut sich aber nicht. Zitternd und weinend zögert sie jedes Mal, wenn sie das Startsignal zum Sprung bekommt. Irgendwann schubst ihr Freund sie einfach in die Tiefe - aus der schließlich der Schrei ertönt: "Ich trenne mich von dir." Der Gemeinte lacht nur und sagt, der Sprung sei so eine tolle Erfahrung. "Eines Tages wird sie es mir danken."

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Artikels war von einem Quadcopter die Rede. Korrekt muss es Octocopter heißen. Wir haben dies korrigiert.

juh

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Donac 03.03.2013
---Zitat--- Gefilmt werden sie unter anderem von einem Quadcopter aus, also einem ferngesteuerten Hubschrauber mit acht Propellern. ---Zitatende--- Entschuldigung...aber ein Quadrocopter hätte 4 Propeller. Sie meinen einen Octocopter. Wer sich für dieses Thema interessiert, kann sich z.B. auf Videos (http://www.globe-flight.de/FPV-Videos-Immersionsflug-Globe-Flight) einige Videos dazu ansehen.
2.
spon-facebook-10000191703 03.03.2013
Zitat von DonacEntschuldigung...aber ein Quadrocopter hätte 4 Propeller. Sie meinen einen Octocopter. Wer sich für dieses Thema interessiert, kann sich z.B. auf Videos (http://www.globe-flight.de/FPV-Videos-Immersionsflug-Globe-Flight) einige Videos dazu ansehen.
Das ist richtig.. Aber sind das nicht eher Rotoren? Aber die wirken schon reichlich irre, die Jungs. Es fällt mir schwer, die Risiken abzuschätzen.
3. Waghalsiger Leichtsinn
m-b-etten 03.03.2013
gehen wir mal davon aus dass die Ausrüstung hochwertigst ist, und sich kein Profi vom im Video dargestellten Pfeilschuss als Halterung leiten lässt. Trotzdem ist das alles hoch riskant und der kleinste Fehler führt zum Tode ! Mann muss sich bewusst sein ob das der Spass wert ist. Die Absturz Videos finden sich dann in Liveleaks.com mit einer schwarzen Vorschau Farbfläche als Warnung versehen und keiner will es mehr anschauen, das ist dann eben "uncool"
4. optional
Pult 03.03.2013
Das Seil mit dem Bogen auf der anderen Seite fixiert. Na klar, mit Sicherheit. Die Damen und Herren scheinen zwar - so glaubt man den grenzdebilen Getue zwischen den Sprüngen - nicht ganz richtig im Kopf zu sein, aber das Seil mit der gezeigten Methode zu fixieren ist nun wirklich Quatsch. Nur Spon merkt mal wieder nichts....
5. @Pult
nifl 03.03.2013
Ich weiß nicht, ob der Artikel nach ihrem Hinweis geändert wurde, oder, ob es vorher schon drin stand, aber im vorletzten Absatz ist genau davon die Rede; das Seil wurde professionell befestigt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Hype der Woche
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 20 Kommentare
Wo kommt der Hype her?
  • Das Internet hat eine neue Form des Unterhaltungskonsums hervorgebracht. Es fing an mit Videos, Fotos, Powerpoint-Präsentationen, die per E-Mail herumgeschickt wurden, ging weiter mit über Instant-Messaging-Dienste verbreiteten Links zu Clips mit skateboardfahrenden Hunden oder ungelenken Kindern beim Lichtschwert-Exerzieren und fand seinen vorläufigen Höhepunkt im Weitererzähl-Web der digitalen Gegenwart. Der Lacher für die Mittagspause wird heute über Facebook oder Twitter weitergereicht, genau wie der schnelle Niedlichkeits-Kick (Katzenvideos!) als Mittel gegen den grauen Büroalltag oder der mitgefilmte schmerzhaft-dämliche Skateboard-Unfall für zwischendurch.

  • Die kaskadische Form der Informationsverbreitung, die gerade Dienste wie Twitter ermöglichen, hat dem Phänomen des spontanen Internet-Hypes ein perfektes Biotop geschaffen. Auch ein Jahre altes Video von einem lachenden Pinguin kann urplötzlich innerhalb weniger Stunden ein Millionenpublikum erreichen - wenn geheimnisvolle Faktoren zusammenkommen, die noch niemand so recht entschlüsselt hat (wer das schafft, wird vermutlich sehr reich werden).

  • Und was sich lang genug in den Köpfen der Menschen hält, was weiterverarbeitet, verballhornt, umgedeutet, neu abgemischt wird, bringt es im Informationsverbreitungs-Wunderland Internet vielleicht sogar zum Mem.



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.