Internet-Community: MySpace gibt Nutzer-IDs an Werbekunden weiter

Nicht nur Facebook steht in Sachen Datenschutz in der Kritik: Auch der einstige Branchen-Marktführer MySpace wurde jetzt eines fragwürdigen Umgangs mit Nutzerdaten überführt.

MySpace: Nutzerdaten weitergegeben Zur Großansicht

MySpace: Nutzerdaten weitergegeben

Die Internetplattform MySpace hat ihren Werbekunden Daten überlassen, mit denen diese einzelne Nutzer-Profile identifizieren können. MySpace verteidigte das Vorgehen mit dem Hinweis, schließlich erlaube man den Nutzern das Anlegen von Profilen unter Pseudonym. Allerdings räumte MySpace ein, dass Werbekunden neben der Nutzer-ID auch die letzte Seite mitgeteilt werde, auf der sich ein Surfer befand, als er ein Werbebanner anklickte. Das "Wall Street Journal" machte diese Praxis am Freitag öffentlich - sowohl das "Journal" als auch MySpace gehören Rupert Murdochs News Corp. Dabei stellten die "WSJ"-Journalisten auch fest, dass einige Zusatzprogramme (Apps) für MySpace ebenfalls die Nutzer-ID, entgegen der Nutzungsbedingungen, mit Dritten teilen.

MySpace erlaubt Softwareentwicklern den Zugriff auf die Nutzer-ID, verbietet aber deren Weitergabe. Man habe kürzlich den Entwickler einer App namens "Tagme" wegen Verstoßes gegen diese Regel kontaktiert. Nachdem die Hersteller auf die Kritik reagierte, habe man die App kurz darauf wieder freigeschaltet, teilte MySpace mit.

In der vergangenen Woche hatte das "Wall Street Journal" bereits Untersuchungsergebnisse veröffentlicht, wonach alle Top-Ten Facebook-Apps, einschließlich des beliebten Spiels "Farmville", die IDs der Nutzer an außenstehende Unternehmen weiterleiteten. Zwar betonten die Betreiber der Netzwerke, dass allein die User-ID noch nicht ausreiche, um private Informationen der Nutzer einzusehen. Das "Wall Street Journal" stieß jedoch auch auf das Beispiel einer Firma, die Nutzer-IDs mit seiner eigenen Datenbank mit Informationen über Internetnutzer abglich und die so gewonnenen Datensätze an weitere Unternehmen verkaufte.

cic/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. wen...
xitrix 24.10.2010
interessiert denn noch myspace?
2. .
Peter Werner 24.10.2010
Dann ja, wer so Dinger wie facebook, myspace und wie sie alle heißen nutzt ist gerade selber Schuld. Ich pflege diesbezüglich vornehme Zurückhaltung und habe dies noch nicht bereut.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema MySpace
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.