Internet Explorer 9 Microsoft bastelt einen Google-Browser

Klare Struktur, gut versteckte Menüs, hohe Geschwindigkeit: Microsoft hat sich beim neuen Internet Explorer ein Beispiel an der Gestaltung von Googles Suchmaschine genommen - und der Windows-Konzern hat sogar ein paar eigene gute Ideen untergebracht.

Von


Extrem reduzierte Optik, eine Eingabezeile, keine Menüs, überhaupt kein Schnickschnack - die Vorabversion des neuen Microsoft-Browsers Internet Explorer mit der Seriennummer 9 (IE9) erinnert ausgerechnet an die Startseite der Suchmaschine Google.

Mit dem IE9 will Microsoft Marktanteile auf dem Browsermarkt zurückgewinnen. Größter Konkurrent des IE ist der Firefox des Mozilla-Projekts. Weltweit lag er den Statistiken der Marktbeobachter von Net Applications zufolge im August bei knapp 23 Prozent, in Deutschland konnte Firefox sogar am Internet Explorer vorbeiziehen und kam Anfang dieses Jahres auf 45,6 Prozent Marktanteil - die verschiedenen Versionen des Internet Explorers brachten es auf 44,4 Prozent.

Der neue IE unterscheidet sich optisch stark von den Vorgängern: Eine Menüleiste ist standardmäßig gar nicht zu sehen , man muss sie mit der Alt-Taste einblenden. Die Webadressen und Suchanfragen tippt man in dasselbe Eingabefeld. Das macht die Bedienung so geradlinig wie bei Suchmaschinen: Einfach ein Stichwort eintippen. Der neue Internet Explorer schlägt dann Treffer aus den eigenen Lesezeichen, dem Protokoll aufgerufener Seiten und einer voreingestellten Suchmaschine vor (standardmäßig ist es die Microsoft-Suchmaschine Bing).

Google Nutzungszeit abnehmen?

Man kann auch weitere Suchdienste hinzufügen - nach einem Klick auf das entsprechende Logo in der Vorschlagsliste tauchen dann die passenden Treffer dieser Quelle auf. Dieses neue Bedienelement ist einerseits hilfreich. Andererseits dürfte die Funktion dazu führen, dass die nicht voreingestellten Suchdienste, namentlich Google, Aufenthaltszeit von Nutzern des Internet Explorers verlieren.

Bei der Bedienung fallen viele gute Ideen auf - einige hat sich Microsoft bei der Konkurrenz abgeschaut. Zum Beispiel die Voransicht der besonders häufig aufgerufenen Seiten: Wer einen neuen Tab (ein Unterfenster im Browser) öffnet, ohne eine Seite aufzurufen, sieht eine Übersicht der zehn in der Vergangenheit am häufigsten mit dem Browser aufgerufenen Seiten - samt kleiner Logos. Diese praktische Voransicht bietet Googles Browser Chrome schon länger.

Eine Microsoft-Besonderheit ist die Integration des IE9 mit dem Betriebssystem Windows 7: Man kann bestimmte Seiten auf der Taskleiste des Systems ablegen, ganz so wie Programme. Wenn die Seitenbetreiber ihr Angebot auf den neuen Microsoft-Browser angepasst haben, lassen sich dann direkt aus der Taskleiste mit einem rechten Mausklick bestimmte Unterseiten direkt aufrufen. So kann man zum Beispiel bei der Internet Movie Database von der Taskleiste aus direkt auf Kino-Programme, Vorschauen neuer Filme oder andere Spezialangebote zurückgreifen.

Die Grenze zwischen Web und Desktop verschwimmt

Microsoft verwischt hier die Grenze zwischen Webseiten und lokalen Anwendungen. Dazu tragen viele weitere Details bei der Gestaltung bei: So kann man Tabs aus dem Browser herausziehen, so dass sie in einem eigenen Fenster dargestellt werden, und sie dann wieder in den Browser zurückschubsen. Ruht die Maus kurz auf dem Symbol des Explorers in der Taskleiste, sieht man kleine Vorschaufenster aller im Browser geöffneten Tab und kann sie direkt ansteuern.

Die anderen wesentlichen Neuerungen bemerkt man erst beim Aufrufen bestimmter Webseiten: Der Browser unterstützt viele der verabschiedeten Elemente der neuen Standards HTML5 und CSS3. MP3-Dateien, Vektorgrafiken (SVG-Standard) und Videos (kodiert mit WebM oder H.264) kann der Internet Explorer direkt abspielen (ohne einen Umweg über Flash), bei der Wiedergabe nutzt der IE9 die Hardware-Beschleunigung von Grafikkarten aus. Das soll die Darstellung solcher Elemente beschleunigen, verspricht Microsoft.

Einige Seiten, die neue HTML5-Elemente nutzen, präsentiert Microsoft in einer speziellen Sammlung für Nutzer des IE9. Ruft man zu Beispiel das Fotoarchiv der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe auf, das als Hängeregister gestaltet ist, wirkt die Darstellung der Animationen im Internet Explorer tatsächlich flüssiger als im aktuellen Firefox-Browser und in Google Chrome. Allerdings ist dieser Vergleich nicht ganz statthaft - bis Jahresende wird eine völlig neue Firefox-Version veröffentlicht, und auch Google dürfte bei Chrome nachbessern.

Fest steht: Die neuen Browser werden ein Web zeigen, wie es Nutzer bislang nicht gesehen haben. Die Gestaltungsmöglichkeiten wachsen seit langem zum ersten Mal wieder radikal.

mit Material von APD

Mehr zum Thema


Forum - Browserwahl - wer hat die Nase vorn?
insgesamt 183 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
silenced 26.02.2010
1. <->
Als ob durch eine Auswahl sich irgendwas ändern wird. Wer seit Jahren mit dem MSIE surft der wird kaum wechseln, gleiche gilt für Firefox, Opera uswusw. Benutzer. Der Mensch = Gewohnheitstier. Mir persönlich gefällt der FF mit AdBlock+ und NoScript & einigen anderen nüzlichen Sachen bisher am Besten, dabei wird es auch bleiben. Hat zwar so seine Macken (PDFs führen ab und zu immernoch zum Browsercrash), aber wo gibt es die nicht. Man gewöhnt sich an alles.
Netz-Tradamus 26.02.2010
2. Wer ...
mit IE surft ist selber schuld! FF ist nicht schlecht, aber mich stört es, dass ich für die eMails noch zusätzlich Thunderbird brauche. Wäre an sich nicht so schlimm, aber jedes mal wenn eine neue Version heraus kommt, funktionieren ein paar AddOns nicht und oft genug waren es diejenigen, die anzeigen, dass neue eMails im Postfach sind. Seit ein paar Monatnh benutze ich Opera und das ist für mich der bisher beste Browser, weil die eMail-Konten innerhalb des Browsers verwaltet werden. Zudem kann ich mit Freunden direkt über den Browser mit Unite Filme, Software, Daten direkt tauschen - was bei mir perfekt funktioniert. Der Vorteil von FF sind ohne Zweifel die nahezu unendlichen Erweiterungsmöglichkeiten, bei Opera ist das wichtigste direkt mit drin und mehr habe ich bis jetzt auch nicht gebraucht.
Johanna.1.15, 26.02.2010
3.
Zitat von silencedAls ob durch eine Auswahl sich irgendwas ändern wird. Wer seit Jahren mit dem MSIE surft der wird kaum wechseln, gleiche gilt für Firefox, Opera uswusw. Benutzer. Der Mensch = Gewohnheitstier. Mir persönlich gefällt der FF mit AdBlock+ und NoScript & einigen anderen nüzlichen Sachen bisher am Besten, dabei wird es auch bleiben. Hat zwar so seine Macken (PDFs führen ab und zu immernoch zum Browsercrash), aber wo gibt es die nicht. Man gewöhnt sich an alles.
Muss nicht. Bei mir hat ein Update auf den aktuellsten Acrobat-Reader das Problem gelöst.
saul7 26.02.2010
4. ++
Zitat von sysopAlte Platzhirsche gegen agile Herausforderer: Ab März stellt Microsoft auf EU-Geheiß seine Nutzer vor die Browserwahl. Werden nun die Karten neu gemischt - und wer wird am Ende profitieren?
Der Open-Source-Browser "Firefox" ist für mich der angenehmste unter allen derzeit angebotenen Browsern.
hausmeister hempel 26.02.2010
5. Es liegt auch an den Seiten, die man besucht....
... welchen Browser man nehmen kann (muß). Das Problem ist doch, dass bestimmte Seiten sich nur mit IE vernünftig darstellen lassen. Bei meiner Bank konnte ich bis vor ca. 2 Jahren mit Netscape meine Bankgeschäfte erledigen. IE und FF funktionieren auch, nur mein jetzige Browser Safarie und mein Intenetbanking mögen sich nicht ... Bestimmte Datenbanken, die man nutzt, sind auch nur mit IE vernünftig nutzbar. Ergo: Nicht nur ein Problem des users sondern der Internetseiten ,die man nutzt. Und wer hat schon auf seinem Rechner 3 oder 4 verschiedene Browser? Also nutzt man nur den, mit dem man alle Seiten vernünftig aufrufen kann.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.