Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Sicherheitslücke: US-Regierung warnt vor Internet Explorer

Logo des Internet Explorer (Version 8): Gefährliche Sicherheitslücke Zur Großansicht
Microsoft

Logo des Internet Explorer (Version 8): Gefährliche Sicherheitslücke

Die Sicherheitslücke in Microsofts Internet Explorer beunruhigt Nutzer rund um den Globus. Jetzt warnt sogar das US-Heimatschutzministerium vor dem Surfen mit dem Windows-Browser.

Das amerikanische Heimatschutzministerium rät derzeit davon ab, Microsofts Browser Internet Explorer (IE) zu benutzen. Hintergrund ist eine am Wochenende bekanntgewordene Sicherheitslücke, die alle aktuellen Versionen des Browsers betrifft. Bis das Unternehmen die Lücke geschlossen hat, sollten Nutzer in Erwägung ziehen, andere Browser zu nutzen.

Das zum Heimatschutzministerium gehörende United States Computer Emergency Readiness Team (US-CERT) schrieb am Montagnachmittag deutscher Zeit, die Schwachstelle könne zu einer vollständigen Übernahme betroffener Rechner durch böswillige Angreifer führen. Bislang seien dem US-CERT keine praxistauglichen Lösungen des Problems bekannt, das die IE-Versionen 6 bis 11 betrifft. Wie Microsoft rät das US-CERT Nutzern, auf ihrem Computer das Enhanced Mitigation Experience Toolkit (EMET) auszuführen.

Microsoft, das die Sicherheitslücke am Samstag eingestanden hatte, hat noch keinen Patch für die Lücke veröffentlicht. Wann dies geschieht, ist offen. Bestätigen sich bisherige Medienberichte, wird die neue Sicherheitslücke wohl die erste sein, für die Microsoft Nutzern von Windows XP keinen Patch mehr zur Verfügung stellt. Zum 8. April hatte das Unternehmen den Support für das Betriebssystem eingestellt.

Unabhängig vom Betriebssystem legt Microsoft IE-Nutzern derzeit einige Maßnahmen nahe, mit denen sich die Computersicherheit ein wenig erhöhen lässt. Eine Kurzübersicht dieser Maßnahmen finden Sie hier. Grundsätzlich ist aber eher zur Nutzung alternativer Browser zu raten - wenigstens, bis das Problem behoben ist.

mbö/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 54 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
niska 28.04.2014
Zitat von sysopMicrosoftDie Sicherheitslücke in Microsofts Internet Explorer beunruhigt Nutzer rund um den Globus. Jetzt warnt sogar das US-Heimatschutzministerium vor dem Surfen mit dem Windows-Browser. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/internet-explorer-sicherheitsluecke-warnung-der-us-regierung-a-966584.html
Der Wolf warnt also Rotkäppchen vor hungrigen Raubtieren, nachdem er es längst gefressen hat... Lustig bzw. traurig.
2. Okay,
Bankster 28.04.2014
... der IE ist also NSA-Sicher.
3. derartige Artikel
s.4mcro 28.04.2014
bestärken doch immer lauter werdende Stimmen über Propaganda und Zensur in Deutschland. Fast zu offensichtlich, jedoch trotzdem eindeutig parteiisch und alles andere als unabhängig.
4.
PeterLischka 28.04.2014
Dem Heimatministerium herzlichen Dank !
5. Nein - doch - oh!
infoseek 28.04.2014
Da sieht man mal wieder: Lasst bloß von OpenSource die Finger weg! Was nichts kostet, taugt auch nichts!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: