Internet-Opfer Sexsymbol wider Willen

Stabhochspringerin Allison Stokke hat fünf US-Rekorde gebrochen, für ihre Leistungen bekam die 18-Jährige ein Hochschul-Stipendium. Dann tauchte ihr Foto in einem Sport-Weblog auf - plötzlich ist sie ein Sexsymbol. Zu ihrem Entsetzen.

Von


Allison Stokke hat erreicht, wovon Millionen träumen: Sie ist berühmt. So berühmt, dass ihr Foto die Titelseiten der großen Tageszeitungen der USA ziert. So berühmt, dass sich Fanclubs bilden, Websites online gestellt werden, die alle Informationen rund um die Schülerin in die Welt hinausposaunen. Doch wovon andere träumen, träumt Allison nicht. Sie will lieber wieder anonym sein, will nicht mehr auf der Straße angesprochen werden, sähe es am liebsten, wenn dieses eine Bild von ihr aus dem Internet getilgt würde.

Denn dieses Bild reichte aus, um aus dem Teenager Allison den Webstar Allison zu machen. Das Foto zeigt die Athletin bei der Vorbereitung zum Stabhochsprung, jener Disziplin in der Allison zu den besten Jungsportlern der USA gehört. Als das Foto in einem für seine schlüpfrigen Sportlerinnen-Bilder bekannten Sport-Weblog erschien, brach der Sturm los. Mit einem Mal tauchten immer mehr Fotos der attraktiven Frau auf, wurden von Blog zu Blog weitergereicht. Das war Mitte Mai. Mittlerweile liefert eine Google-Suche nach "Allison Stokke" fast eine Million Treffer.

Google-Millionärin

Inzwischen ist Stokkes Bekanntheit nicht mehr auf das Netz beschränkt. Auf der Straße wird sie angegafft, beim Einkaufen angesprochen. Als sie plötzlich massenweise Mails von Unbekannten bekam und Freunde sie darauf aufmerksam machten, dass Bilder von ihr im Web kursieren, wurde ihr klar, was da ablief. Ihre Eltern, die sie von ihrer ungewollten Popularität informierte, reagierten schockiert.

Vater Allan, von Beruf Rechtsanwalt, fackelte nicht lange. Er rief den Betreiber einer Fan-Webseite an, die sich mit Allisons Namen schmückte, schickte ein offizielles Schreiben hinterher - und hatte Erfolg: Nun heißt die Seite nur noch "Former Unofficial Allison Stokke Fan Page" und enthält weder Bilder noch Texte über seine Tochter. Doch das war nur ein Tropfen auf dem heißen Stein.

Keine Chance gegen das Netz

Man sei nicht ängstlich, wohl aber vorsichtig, sagte Allisons Vater der "Los Angeles Times". "Allison schließt Türen jetzt immer ab", ergänzt der Rechtsanwalt, der ganz offensichtlich befürchtet, seine Tochter könnte von Stalkern belästigt werden. "Sie ist eine Sportlerin, die versucht nicht aufzufallen", sagt er.

Die Bilderflut zu stoppen oder einzudämmen dürfte unmöglich sein. Dennoch gibt die Familie die Hoffnung nicht auf. Die "Washington Post" zitiert Allison mit den Worten: "Ich möchte nur einen Weg finden, das alles unter Kontrolle zu bringen." Ihr Vater denkt realistischer: "Auf dem Rechtsweg ist da nichts zu machen, solange niemand zu weit geht", sagte er der "Los Angeles Times".

Allisons Trainer sieht keine Chance, jetzt noch gegenzusteuern. Er ist sich sicher: Es ist unvermeidlich, dass man die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf sich zieht, wenn man gut in seinem Sport, weiblich und dazu auch noch attraktiv ist. In der "Los Angeles Times" hat der Trainer daher keinen Trost für seinen Schützling: "Sie wird sich einfach damit abfinden müssen."



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
DJ Doena 05.06.2007
1. Adrian!
Süß ist ja schon, aber wenn sie redet, hängt ihre Lippe runter wie die von Sly Stallone. Davon abgesehen, dass geht auch wieder vorbei, das ist ein Hype. In zwei Monaten weiß wahrscheinlich wieder niemand mehr, wer sie ist (abgesehen von denen, die sich für den Sport interessieren).
raetselhaft, 05.06.2007
2. Bilder + Video
Und SPON schafft es natürlich nicht, darüber zu berichten, ohne selbst eine Bilderstrecke und ein eingebettetes Video im Artikel unterzubringen. Schade eigentlich - aber nur ein weiterer Beweis der zunehmenden Boulevardisierung.
burny25, 05.06.2007
3. Web 2.0.
Über Nacht nicht nur einer kleinen Bereichsöffentlichkeit bekannt zu werden, das ist u.a. bezeichnend für die Generation Web 2.0.
hanwufu, 05.06.2007
4. Nicht jeder will im Web2.0 leben
Zitat von sysopStabhochspringerin Allison Stokke hat fünf US-Rekorde gebrochen, für ihre Leistungen bekam die 18-Jährige ein Hochschul-Stipendium. Dann tauchte ihr Foto in einem Sport-Weblog auf - plötzlich ist sie ein Sexsymbol. Zu ihrem Entsetzen. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,486714,00.html
Ich denke, wenn ein Mensch so deutlich sagt, dass ihm die ungewollte Popularität Angst bereitet, dann sollte die initierende Öffentlichkeit auch aufhören diesem Menschen Angst zu machen. Die Medien sollten in diesem Fall doch lieber auf die sportlichen Erfolge dieses Menschen umzuschalten, und dann nicht auch noch das ungewollte Interesse der Öffentlichkeit auf diesen Menschen lenken. >>> So jetzt habe ich mich selbst ertappt, warum schreibe ich hier überhaupt über diesen Fall
luftmike 05.06.2007
5. Star oder nicht
der Vater der Kleinen ist Anwalt und argumentiert gerne mal Vergewaltigungsopfer waeren selbst an ihrem Schicksaal schuld.. http://www.ocweekly.com/news/news/bad-dads/24696/?page=2
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.