Internet-Shopping Das kostet der Web-Einkauf im Ausland wirklich

Kleidung, CDs und technische Geräte aus den USA kann man bequem und günstiger als in Deutschland per Web bestellen. Ein neues Gesetz macht den Import jetzt günstiger - der Zoll aber wurde keineswegs abgeschafft. SPIEGEL ONLINE zeigt, was man beachten sollte.

Von Dennis Schirrmacher


Der Einkauf im Internet boomt. Im Gegensatz zum Einzelhandel, der unter der Wirtschaftskrise merklich leidet. Laut einer aktuellen Forsa-Studie im Auftrag des IT-Branchenverbands Bitkom will in diesem Jahr jeder siebte Deutsche ab 14 Jahren seine Geschenke im Web kaufen.

Einkaufen im Internet: Nicht nur das Tütenschleppen entfällt, bei einigen Artikeln kann man im Ausland sogar richtig Geld sparen
DPA

Einkaufen im Internet: Nicht nur das Tütenschleppen entfällt, bei einigen Artikeln kann man im Ausland sogar richtig Geld sparen

Zwar sinkt in diesem Jahr der Prozentsatz der Onliner mit Shoppingplänen im Weihnachtsgeschäft um drei Prozent auf 47,4 Prozent aller Internet-Nutzer, wie die am Donnerstag veröffentlichte, jährliche W3B-Herbst-Umfrage behauptet. Zugleich aber steigt die Zahl der Onliner kontinuierlich - und gleicht den Effekt dieser kleinen Trendwende mehr als aus. Zudem zeigen die W3B-Umfragen der vergangenen Jahre deutlich, dass der berüchtigte Weihnachtskaufrausch auch an Online-Kunden nicht vorbeigeht: Seit 2002 kauften die Online-Nutzer stets mehr ein, als sie im Vorfeld geplant hatten. Am Ende dürfte dann wieder mindestens jeder zweite Internet-Nutzer Geschenke per Internet bestellen.

Im Ausland kann das sogar noch günstiger sein. Doch die Schnäppchenjagd ist nicht ohne Risiken und Nebenwirkungen: Zollgebühren, mit denen viele gar nicht rechnen, können die weihnachtliche Vorfreude empfindlich trüben.

SPIEGEL ONLINE zeigt, was man beim Online-Einkauf im Ausland beachten sollte:



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.