Netzwelt-Ticker: iPhone-5-Display, Blackberry, Windows 8

Von Carolin Neumann

Heute im Netzwelt-Ticker: Sharp liefert im August Displays für das neue iPhone; RIM streitet Blackberry-Entschlüsselung für Indien ab; die finale Version von Windows 8 ist im Netz aufgetaucht.

Bisher streng geheim: Apples iPhone-Prototypen Fotos

Der Chef des Elektronikkonzerns Sharp Takashi Okuda kündigte im Rahmen einer Bilanzpressekonferenz an, sein Unternehmen werde noch im August neue Displays an Apple liefern. Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, dass diese neuen Bildschirme für das nächste Modell von Apples iPhone bestimmt sind.

Gerüchten zufolge wird Apple das iPhone 5 schon bald bei einer Veranstaltung vorstellen, Reuters berichtet von einem Verkaufsstart im Oktober. Der Nachrichtenagentur zufolge ist Sharp einer von drei Lieferanten des neuen Bildschirms neben LG Display und Japan Display. Das neue iPhone soll erstmals einen größeren Bildschirm haben, nachdem vor allem bei der Konkurrenz von Samsung mehr Fläche zum erkennbaren Trend geworden ist. Laut Reuters werden die Displays des iPhone 5 um ein Drittel größer sein als bei derzeitigen Modellen. Dieses und weitere mögliche Details über das neue Telefon gehen auch aus einem Bild hervor, das angeblich ein aus Ersatzteilen zusammengebautes iPhone 5 zeigt.

RIM streitet Blackberry-Entschlüsselung für Indien ab

Research In Motion (RIM) entschlüsselt angeblich die Blackberry-Kommunikation für die indische Regierung. So kann man zumindest eine Meldung der englischsprachigen Zeitung "Economic Times" aus Indien interpretieren. Dem Artikel zufolge soll der kanadische Blackberry-Hersteller zugestimmt habe, den Sicherheitsbehörden das Mitlesen von Nachrichten seines als sehr sicher geltenden Messenger-Dienstes zu ermöglichen.

Laut der "New York Times" hat RIM die Behauptungen jedoch mit Nachdruck von sich gewiesen. Das Unternehmen betonte demnach, dass die Inhalte der abhörsicheren Kommunikation weiterhin nicht für indische Telekommunikationsunternehmen oder die Regierung zugänglich seien. Zur Begründung beruft sich RIM wie schon in den vergangenen Jahren auf eine Besonderheit bei der Codierung: Der Schlüssel, um an diese Informationen zu gelangen, liege nicht auf Unternehmensservern, sondern bei den Nutzern. Selbst wenn RIM wollte, könnte das Unternehmen Indien nicht mit den gewünschten Daten versorgen.

Die "Economic Times" hingegen beschreibt eine Software, mit der RIM nun angeblich doch an diese verschlüsselten Informationen gelangen könne. Es werden mehrere an den Vorgängen beteiligte Personen auf Seiten von Behörden und Telekommunikationsanbietern zitiert.

Es ist nicht das erste Mal, dass der Smartphone-Hersteller RIM sich gegen Schnüffelvorwürfe verteidigen muss. Indien sind die Sicherheitsstandards seit Jahren ein Dorn im Auge, das Land setzt den Blackberry-Hersteller seither unter Druck, bei der Überwachung verdächtiger Kommunikationsvorgänge zu helfen.

Windows 8: Screenshots, Metro-Marke, finale Version

Microsoft hat die Produktion seines neues Betriebssystems abgeschlossen. Kurz vor der Veröffentlichung wird bekannt, dass die neue Oberfläche nun nicht mehr Metro heißen soll, laut "Ars Technica" wegen möglicher markenrechtlicher Auseinandersetzungen mit dem deutschen Metro-Konzern. Neue Screenshots zeigen die integrierten Apps, mit denen Windows 8 ausgeliefert werden soll. Und kaum ist bekannt, dass alles nach Zeitplan läuft, ist eine eingeschränkte Fassung der finalen Unternehmensversion im Netz aufgetaucht. Laut "The Verge" ist die illegale Kopie bereits weit verbreitet auf Filesharing-Seiten, das Unternehmen verweigerte demnach einen Kommentar zu der Panne.

Auch das noch:

  • Gerade erst offiziell angekündigt, schon erwägt Google laut dem "Wall Street Journal" eine frühe Ausweitung seines Fiber-Projekts für Hochgeschwindigkeitsinternet, mitten hinein in vom Provider Verizon dominierte Gefilde.
  • Er veröffentlichte in einem Wikipedia-Beitrag einen Link zu pornografischem Material und verstieß gegen interne Regeln - jetzt ist der Chef der britischen Wikimedia-Stiftung zurückgetreten.
  • Ein Vergleich zwischen Klägern und Facebook wegen Rechtsverstößen des Netzwerks bei den sogenannte Sponsored Stories zieht sich hin. Viele kritisieren, dass Facebooks Zugeständnisse nicht weit genug gehen. Dem Richter, der entscheiden muss, ob der Vergleich rechtskräftig wird, ist jedoch vor allem der finanzielle Teil der Entscheidung zu lasch. Er fragt sich, warum die Schadenssumme nicht zehnmal so hoch ist und erwägt, die Parteien erneut vorzuladen.
  • Viele Daten erfordern eine Menge Kühlung. Google will deshalb in Finnland ein zweites wassernahes Rechenzentrum bauen lassen, das zweimal so groß sein soll wie die jüngst fertiggestellte Einrichtung.
  • Keine Zahl zum Angeben: Von Apples 650.000 Anwendungen im App Store wurden angeblich rund 400.000 nicht ein einziges Mal heruntergeladen.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. plopp
Ha.Maulwurf 03.08.2012
Zitat von sysopKeine Zahl zum Angeben: Von Apples 650.000 Anwendungen im App Store wurden angeblich rund 400.000 nicht ein einziges Mal heruntergeladen.
Tja, so langsam platzt die iBlase. Andererseits wusste natürlich jeder, der es wissen *wollte*, dass die "großartigen" Verdienstmöglichkeiten im iÖkosystem nur der übliche PR-Müll aus Cupertino ist. Es gibt ein paar wenige Entwickler, die gut verdienen, aber der große Rest zahlt drauf. Es fällt die Jahresgebühr für Entwickler an und natürlich die Eintrittskarte, ohne die in der verdongelten iWelt keine Softwareentwicklung möglich ist: der überteuerte Mac. Na, sollen sie ruhig bluten, die iEntwickler. Vielleicht tritt ja ein Lerneffekt ein. (Hint: Die Zukunft heißt Android & Win 8.)
2.
Loosa 03.08.2012
Die Suchfunktion im App Store ist wirklich grottig. Wenn man nicht weiß wonach man sucht bleiben eigentlich nur die Top-Empfehlungen. Oder Internetauftritte/Magazine die sich damit beschäftigen. Aber über 1,800 Apps für Taschenlampenfunktion? Lustiges Detail. :-) Und manche Sachen interessieren auch einfach die wenigsten. So gibt es ja auch den BMW Jahresbericht als App...
3. Fotostrecke
dannliesdochmalwas 03.08.2012
Eine Handvoll Fotos meiner Kaffemaschine von 1989 und meines Toasters von 1967 hätte ich noch anzubieten. Auch vom Design her hochinteressant und wichtig für die Menschheit!
4.
mark78 03.08.2012
Zitat von Ha.MaulwurfTja, so langsam platzt die iBlase. Andererseits wusste natürlich jeder, der es wissen *wollte*, dass die "großartigen" Verdienstmöglichkeiten im iÖkosystem nur der übliche PR-Müll aus Cupertino ist. Es gibt ein paar wenige Entwickler, die gut verdienen, aber der große Rest zahlt drauf. Es fällt die Jahresgebühr für Entwickler an und natürlich die Eintrittskarte, ohne die in der verdongelten iWelt keine Softwareentwicklung möglich ist: der überteuerte Mac. Na, sollen sie ruhig bluten, die iEntwickler. Vielleicht tritt ja ein Lerneffekt ein. (Hint: Die Zukunft heißt Android & Win 8.)
Das Problem ist das die Leute nur in die Toplisten schon selbst wenn sie sich die TOP100 genau anschauen und es 100 Kategorien gibt ist da nur Platz für 10.000 Apps. Der Rest muß sich anderweitig aufmerksamkeit suchen.
5.
Palimpa 03.08.2012
Zitat von Ha.MaulwurfTja, so langsam platzt die iBlase. Andererseits wusste natürlich jeder, der es wissen *wollte*, dass die "großartigen" Verdienstmöglichkeiten im iÖkosystem nur der übliche PR-Müll aus Cupertino ist. Es gibt ein paar wenige Entwickler, die gut verdienen, aber der große Rest zahlt drauf. Es fällt die Jahresgebühr für Entwickler an und natürlich die Eintrittskarte, ohne die in der verdongelten iWelt keine Softwareentwicklung möglich ist: der überteuerte Mac. Na, sollen sie ruhig bluten, die iEntwickler. Vielleicht tritt ja ein Lerneffekt ein. (Hint: Die Zukunft heißt Android & Win 8.)
Ich will Ihnen ja größtenteils recht geben (auch wenn ich nicht so auf *fettgeschriebene* Schreierei stehe). Aber Ihr Hint geht beim Lesen des verlinkten Artikels nicht ganz auf. Zitat: "If you think these stats are bad however, the problem is even worse on Android’s Google Play Store" Ich glaube ja auch, dass die Zukunft Android gehört und dass Win8 eine gute Sache werden könnte. Aber das Problem der zero-download-apps ist nicht auf auf das "iÖkosystem" beschränkt. Und in Summe verdienen die Entwickler aktuell mit iOS-Apps (noch) mehr als mit Software für Fandroiden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Netzticker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare
  • Zur Startseite
Zur Autorin
  • Carolin Neumann berichtet und bloggt aus Hamburg über die Zukunft der Medien. Nebenbei schaut sie viel zu viele Serien.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.