Irak-Video Angeblicher WikiLeaks-Informant angeklagt

Für weltweite Empörung sorgte ein US-Militärvideo, das zeigt, wie aus Kampfhubschraubern auf Zivilisten geschossen wird. Jetzt wurde jener Soldat angeklagt, der das Video der Internetplattform WikiLeaks zugespielt haben soll. Der Vorwurf: Verrat militärischer Geheimnisse.

WikiLeaks

Gegen den US-Soldat Bradley M., 22, ist offiziell Klage erhoben worden, weil er ein Video von einem umstrittenen Einsatz der US-Armee im Irak in Umlauf gebracht haben soll. Das teilte die US-Armee mit. Das Video zeigt Bilder eines Vorfalles aus dem Jahr 2007, bei dem US-Soldaten aus einem Hubschrauber in Bagdad auf Zivilisten schossen. Unter den Opfern waren auch zwei Mitarbeiter der Nachrichtenagentur Reuters.

Bradley M. wird den Angaben zufolge ein Verstoß gegen die Militärregeln vorgeworfen, weil er "vertrauliche Dokumente auf seinen Computer geladen hat". Im zweiten Anklagepunkt werden ihm eine Reihe strafrechtlicher Vergehen zur Last gelegt, unter anderem der Verrat militärischer Geheimnisse. Derzeit befindet sich der Soldat in einer Haftanstalt der US-Armee in Kuwait. Das Video war im April diesen Jahres von der Internetplattform WikiLeaks veröffentlicht worden und anschließend auch bei YouTube zu sehen.

In dem Video ist zu sehen, wie eine kleine Gruppe Iraker im Juli 2007 durch eine Straße der Hauptstadt Bagdad geht. Einer der beiden Reuters-Mitarbeiter trägt eine Kamera, mindestens zwei ihrer Begleiter haben offensichtlich Waffen dabei. Die Besatzung des US-Hubschraubers will bewaffnete Aufständische in der Gruppe erkannt haben und bittet über Bordfunk um die Erlaubnis, sie zu beschießen. Dann eröffnet sie das Feuer auf die Gruppe. "Guck' Dir diese toten Bastarde an", sagte einer der Piloten anschließend. Der andere antwortet: "Hübsch." Einer der Piloten sagt in Richtung eines der Verletzten am Boden: "Hol Dir schon die Waffe", um einen zweiten Angriff zu rechtfertigen.

Nach dem ersten Angriff aus dem Hubschrauber kommt ein Kleinbus, um die Toten und Verletzten zu bergen. Auch dieser wird von dem Kampfhubschrauber beschossen. Zwei in dem Minibus sitzende Kinder werden verletzt. Dazu sind in dem Video US-Soldaten zu hören, die sagen, Kinder hätten eben auf einem Schlachtfeld nichts zu suchen.

WikiLeaks ging im Januar 2007 online. Die Seite gibt Insidern eine Plattform, die Geheimnisse ausplaudern wollen. Sie soll von chinesischen Dissidenten und Hackern aus aller Welt betrieben werden, alle sollen auf ehrenamtlicher Basis arbeiten. Die Dokumente, die Quellen auf der Seite der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen, behandeln ein weites Themenspektrum von Giftmüll-Verklappung in Afrika bis zu Enthüllungsberichten über Scientology. 2008 wurde die Seite vom britischen "Economist" mit dessen Preis für Neue Medien ausgezeichnet.

otr/apn



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.