Syrien IS-Kämpfer stellen WLAN-Ultimatum

In ihrer Hochburg Rakka haben Anhänger des IS Internetcafés gestürmt: Sie wollen eine Nachrichtenblockade durchsetzen und haben laut Aktivisten ein Ultimatum gestellt - binnen vier Tagen müssen WLAN-Netze abgestellt werden.


Anhänger der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) haben in ihrer nordsyrischen Hochburg Rakka Internetcafés gestürmt, um so eine Nachrichtenblockade durchzusetzen. Dabei seien die Extremisten auf der Suche nach Internetnutzern gewesen, die Informationen über die Lage in der Stadt verbreitet hätten. Das hat die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte erklärt.

Den Besitzern der Cafés hatten die Extremisten demnach am Sonntag ein viertägiges Ultimatum gesetzt, kabellose Internetverbindungen zu kappen, die von Nachbarhäusern genutzt werden. Die Frist sei auf Flugblättern angekündigt worden.

Der IS wolle auch die Kontakte zwischen ausländischen Kämpfern und ihren Familien verhindern. Dahinter stecke die Angst, Anhänger aus anderen Ländern könnten in ihre Heimat zurückkehren wollen. Zuletzt hätten zahlreiche Ausländer versucht, aus dem IS-Herrschaftsgebiet zu fliehen.

Die Beobachtungsstelle operiert von Großbritannien aus und stützt sich auf ein Netzwerk von Informanten in Syrien. Ihre Angaben sind von unabhängiger Seite aus kaum überprüfbar.

Der IS kontrolliert im Norden und Westen Syriens sowie im Nachbarland Irak riesige Gebiete. In den vergangenen Monaten mussten die Dschihadisten jedoch mehrere Niederlagen einstecken. Rakka gilt als heimliche Hauptstadt des IS in Syrien.

fab/dpa/Reuters

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
demokroete 20.07.2015
1.
Wieso schreiben sie dann dauernd Artikel auf Basis dieser "kaum überprüfbaren" Quelle ? Behauptungen pateiischer Stellen und Mutmaßungen, warum was wie sein könnte, sind keine seriöse Berichterstattung.
cum infamia 20.07.2015
2. Sehr gute Argumentation !
Mit dem gleichen Argument könnten Sie ja dann auch die Darstellung der Assad- Regierung veröffentlichen- die Darstellung der IS will ich Ihnen doch nicht zumuten, zu veröffentlichen. Wäre aber auch interessant...
Mach999 20.07.2015
3.
Zitat von demokroeteWieso schreiben sie dann dauernd Artikel auf Basis dieser "kaum überprüfbaren" Quelle ? Behauptungen pateiischer Stellen und Mutmaßungen, warum was wie sein könnte, sind keine seriöse Berichterstattung.
Damit Sie sich ein Bild machen können. Es steht eindeutig in dem Artikel, dass die Quelle kaum überprüfbar ist. Sie können sich nun entscheiden, ob Sie das glauben oder nicht. So wie ich das auch kann und alle anderen Leser ebenfalls. Oder halten Sie die Menschen für dumm? Ein klitzekleines Bisschen Eigenverantwortung und Medienkompetenz sollte bei erwachsenen Menschen vorhanden sein - wobei ich das bei manchen Foristen bezweifle.
mightyschneider 20.07.2015
4.
Haltet euch doch endlich mal an Fahimis Bitte: Benennt den Islamischen Staat in der Berichterstattung um, da er absolut nichts mit Islam zu tun hat. So stärkt ihr nur die Islamophobie.
dbrown 20.07.2015
5. Im echten Islam
waschen und pflegen sich die Menschen. Diese Verbrecher in Syrien kennen weder Wasser noch Seife.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.