Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

TV5Monde: IS-Hacker legen französischen Fernsehsender lahm

Hacker der Terrororganisation "Islamischer Staat" haben den französischen Fernsehsender TV5Monde angegriffen. Der Kanal spricht von einer Cyberattacke bisher unbekannten Ausmaßes.

Eine Hacker-Attacke von mutmaßlichen Mitgliedern der Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) hat den Sendebetrieb der französischen Fernsehgruppe TV5Monde über Stunden vollständig zum Erliegen gebracht. "Wir sind nicht mehr imstande, irgendeinen unserer Kanäle auszustrahlen", sagte Senderchef Yves Bigot.

In der 30-jährigen Geschichte von TV5Monde habe es keinen vergleichbaren Angriff gegeben. Inzwischen kann die Sendergruppe einige Kanäle wieder ausstrahlen, darunter TV5 Europe. Andere zeigen noch immer Schwarzbild.

Man arbeite mit Hochdruck daran, das gewohnte Programm wieder herzustellen, sagte Bigot in einer über YouTube verbreiteten Botschaft. Die Rückkehr zum Normalzustand könne aber Tage dauern, die Systeme des Senders seien erheblich beschädigt worden. Derzeit könne man nur vorproduzierte Sendungen ausstrahlen sagte Bigot am Donnerstagmorgen.

Auch über seine Website und die meisten Konten in sozialen Netzwerken hatte TV5Monde stundenlang keine Kontrolle mehr. Dort hatten die Hacker zuvor Dokumente veröffentlicht, bei denen es sich nach ihren Angaben um Ausweise und Lebensläufe aus dem Umfeld französischer Militärangehöriger handelte, die an Einsätzen gegen den IS beteiligt seien.

"Soldaten Frankreichs, haltet Euch vom Islamischen Staat fern!", warnten die Hacker auf Facebook. "Ihr habt die Chance, das Leben Eurer Familie zu retten, nutzt sie."

Die Hacker warfen Frankreichs Staatschef François Hollande vor, mit der Beteiligung an dem Militäreinsatz der US-geführten Koalition gegen den IS im Irak und in Syrien einen "unverzeihlichen Fehler" gemacht zu haben. Das CyberKalifat suche derzeit nach den "Familien der Militärs, die sich an die Amerikaner verkauft haben".

Die Cyber-Attacke hatte laut Bigot am Mittwochabend gegen 22.00 Uhr begonnen. Nach zwei Stunden konnte TV5Monde die Kontrolle über seine Facebook- und Twitteraccounts und die Mobilseite zurückgewinnen, allerdings bleibt die Webseite nicht abrufbar.

TV5Monde ist ein öffentlich-rechtlicher Fernsehsender, der weltweit in 200 Ländern über Satellit und Kabel ausgestrahlt wird. Nach eigenen Angaben ist der Kanal nach MTV der zweitgrößte internationale TV-Sender.

Am Tag des Hackerangriffs hatte TV5Monde einen neuen Themenkanal gestartet, in dem es um die französische Lebensart geht und der unter anderem im Nahen Osten und in Nordafrika ausgestrahlt wird. An der Zeremonie zum Sendestart hatte sich auch Frankreichs Außenminister Laurent Fabius beteiligt.

Im Januar hatten islamistische Attentäter bei einer Anschlagsserie in Paris 17 Menschen getötet. Die Brüder Chérif und Said Kouachi erschossen im Zuge ihres Angriffs auf die Satirezeitung "Charlie Hebdo" zwölf Menschen, der Islamist Amédy Coulibaly wird für die tödlichen Schüsse auf eine Polizistin in Montrouge südlich der Hauptstadt und die blutige Geiselnahme in einem jüdischen Supermarkt mit vier Toten verantwortlich gemacht.

syd/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
BoMbY 09.04.2015
Ohh Gott, wie peinlich. Alleine dass die Rechner für die Sender-Steuerung einen Internet-Anschluss haben ... Und dann haben noch nicht mal einen Backup-Plan? Der Sender sollte besser nie wieder ans Netz gehen, wenn die so Stümperhaft sind.
2. selber schuld
alfredjosef 09.04.2015
Ich kann diese Manie nicht verstehen, alles, aber auch alles zu vernetzen, selbst Fernsehsender. Fernsehn gab's doch schon lange vor dem Internet und hat prima ohne geklappt. aj
3. Wir sind mitten im Krieg
go-west 09.04.2015
gegen diese fanatischen Anhänger Mohameds, ob wir es wollen oder nicht.
4. Wow , IS setzt jetzt auf Cyberkrieg ......
ossimann 09.04.2015
Warte auf den Tag wo irgendwelche Hacker Zugriff auf Kampfdrohnen bekommen . Ob dann die Drohnen Freaks unserer "Volksvertreter" noch immer so beharrlich auf die Anschaffung dieser ferngesteuerten "Todesvögel" pochen . Da wird der Reichstag dann wohl mit einen Flugabwehrarsenal gespickt . Mann sagt immer das ist nie möglich bis der Tag X kommt , dann setzt das grosse Heulen an .
5. Ist das ein reiner Internet/Stream-Kanal?
Miere 09.04.2015
Oder warum geht sowas? Wichtige Infrastruktur hat nicht am Internet zu hängen. Keine Kraftwerke, keine Krankenhäuser, und wohl auch keine Fernsehsender. Computer, die wichtige Steuerungsfunktionen haben, dürfen niemals Internetzugang haben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: