Krypto-Kriminalität Liebe Leserin, lieber Leser,

Von


haben Sie schon "Blade Runner 2049" gesehen? Falls nicht: Das sollten Sie tun, sofern Sie Science-Fiction-Szenerien auch nur irgendwie reizen. Mich hat der Film von Denis Villeneuve vergangenes Jahr extrem beeindruckt, vor allem die Außenaufnahmen samt riesigen Werbehologrammen und fliegenden Autos blieben mir im Gedächtnis. Insofern hat es mich kaum überrascht, dass sich das "Blade Runner"-Team bei den Oscars nun über zwei Auszeichnungen freuen konnte, in den Kategorien "Beste visuelle Effekte" und "Beste Kamera". Die sind absolut verdient.

"Blade Runner 2049"
ddp images/ Capital Pictures

"Blade Runner 2049"

Schade finde ich dagegen, dass der hier im Oktober veröffentlichte Film derzeit in fast keiner deutschen Stadt mehr im Kino läuft, denn er begeistert umso mehr, je größer die Leinwand ist. Und im Fall von "Blade Runner 2049" fand ich ausnahmsweise auch die 3D-Effekte gelungen, die nun immerhin in eine 3D-Blu-ray-Version des Films eingearbeitet wurden.

Obwohl er sich mittlerweile auch gut und für vergleichsweise kleines Geld bei Amazon, iTunes und Co. streamen lässt - auf einem Tablet oder Smartphone sollte man den Film beim ersten Mal nicht unbedingt schauen. Das wäre ein wenig schade um manche beeindruckende Aufnahme.

Sie wollen diesen Newsletter einmal pro Woche bekommen?

Abonnieren Sie Startmenü direkt und kostenlos hier:

Island: 600 Computer fürs Krypto-Mining verschwunden

Dieses Wochenende machte ein ungewöhnlicher Kriminalfall aus Island weltweit Schlagzeilen: Ungefähr 600 Rechner im Wert von knapp zwei Millionen Dollar sind dort seit Dezember aus Rechenzentren gestohlen worden, interessanterweise Computer, die fürs Mining gedacht waren, also zum Errechnen von Kryptowährungen wie Bitcoin.

"Dies ist ein schwerer Diebstahl in einem bislang unbekannten Ausmaß", zitiert die Nachrichtenagentur AP den Polizeikommissar Olafur Helgi Kjartansson von der Halbinsel Reykjanesskagi, wo zwei der Einbrüche stattfanden. "Alles deutet darauf hin, dass es sich um ein hochorganisiertes Verbrechen handelt."

Die isländische Halbinsel Reykjanesskagi
imago/ robertharding

Die isländische Halbinsel Reykjanesskagi

Im Zuge der Ermittlungen kam es in Island schon zu elf Festnahmen, zwei Betroffene blieben Freitag zunächst in Gewahrsam. Und laut einer anonymen AP-Quelle hat die Polizei auch schon einen Ansatz, wie sie die verschwundenen Computer wiederfinden will: Sie interessiert sich demnach für den Stromverbrauch im ganzen Land. Die Ermittler hoffen, dass die Diebe sich verraten, indem irgendwo einem Internetanbieter oder Elektriker auffällt, dass es plötzlich einen überraschend hohen Strombedarf gibt.

Festival in Austin: Zukunftsvisionen und Barbecue beim SXSW

Wie werden wir in Zukunft leben - und arbeiten? Diese Frage zieht sich jedes Jahr durch das Festival South by Southwest (SXSW), dessen Tech-Teil namens "Interactive" diesen Freitag in Austin, Texas, startet. Eine der Keynotes hält dieses Jahr die Unternehmerin Melinda Gates, die mit ihrem Mann Bill die Gates-Stiftung, eine der bekanntesten Wohltätigkeitsorganisationen der Welt, gegründet hat.

Tech-Konferenz SXSW
DPA

Tech-Konferenz SXSW

Von den hochkarätigen Vortragenden abgesehen, gibt es übrigens noch einen Grund, warum viele Chefredakteure und Reporter gern nach Austin fliegen: Die teils fantastischen Barbecue-Restaurants der Stadt. Aus eigener Erfahrung kann ich jedenfalls sagen: Mit der Aussicht auf ein Beef Brisket am Abend lässt sich ein anstrengender Konferenztag gleich viel leichter durchstehen.


Seltsame Digitalwelt: Theorie versus Praxis

Vergangene Woche habe ich Kurzurlaub an der Ostsee gemacht - eine im Nachhinein mittelgute Idee, am Strand war es im wahrsten Sinne des Wortes eiskalt. Immerhin gab mir das Wetter Zeit, mir ein Tablet anzuschauen, das in meinem Hotelzimmer lag. Mit ihm ließen sich Getränke aufs Zimmer bestellen, aber auch - und das fand ich gut - alternative Kissen, wenn man das eigene zu weich oder hart findet.

Blöd nur: Als ich mich für ein Kissen entschieden hatte und diesen Wunsch absenden wollte, erschien eine Fehlermeldung. So war es auch bei anderen Tablet-Funktionen: Sie sahen praktisch aus, funktionierten aber nicht wirklich. Während ich nach unten stapfte, um nach meinem Wunschkissen zu fragen, erinnerte mich die Tablet-Idee so an meine Urlaubsplanung: in der Theorie nett, praktisch eher ein Reinfall.

App der Woche: "Trips by Lonely Planet"
getestet von Tobias Kirchner

Lonely Planet

"Trips by Lonely Planet" funktioniert wie ein soziales Netzwerk für Reisen. Im Mittelpunkt stehen die Erlebnisse der Nutzer. Mit Fotos und Berichten teilen sie ihre Erfahrungen und geben Tipps für andere Urlauber. Der Nutzer kann sich gezielt die beliebtesten Artikel anzeigen lassen und sich für die eigene Reise inspirieren lassen.

Damit jeder etwas findet, gibt es verschiedene Kategorien wie Kultur, Abenteuer oder Road Trips. Eigene Beiträge sind schnell und einfach mit dem Smartphone erstellt und geteilt. Seit Kurzem gibt es "Trips by Lonely Planet" auch für Android-Geräte.

Gratis von Lonely Planet, keine In-App-Käufe: iOS, Android

Fremdlink: Drei Tipps aus anderen Medien

  • "Ein Song wird die Welt nicht verändern" (fünf Leseminuten)
    Neue Podcasts gibt es momentan viele, auch wir selbst haben 2017 "Netzteil" und den Podcast von Sascha Lobo gestartet. Manche Ankündigung kommt aber noch immer überraschend: So gibt es jetzt ein Format namens "Politricks" von Pierre Baigorry alias Peter Fox. Der "Tagesspiegel" erzählt, wie es dazu gekommen ist.

  • "Democracy - Im Rausch der Daten" (104 Minuten, Film zum Leihen oder Kaufen)
    Jan Philipp Albrecht soll der nächste Umweltminister von Schleswig-Holstein werden. Wer wissen will, wie sich Albrecht als Bürgerrechtler und Netzpolitiker einen Namen gemacht hat, dem sei diese Doku empfohlen. "Democracy" von 2015 erklärt praktischerweise gleich mit, was sich hinter der europäischen Datenschutz-Grundverordnung verbirgt, die gerade viele Firmen beschäftigt.

  • "Bot spielt Q*bert und erreicht dank Bug 'unmögliche' Highscores" (vier Leseminuten plus 14-minütiges Video)
    Was passiert wenn man einen Bot mit künstlicher Intelligenz alte Atari-Klassiker spielen lässt? Drei Forscher der Uni Freiburg haben das unter anderem mit "Q*bert" ausprobiert und das Ergebnis im Video festgehalten. Ein Paper zum Projekt steht hier als PDF online.

Eine schöne Woche wünscht Ihnen

Markus Böhm

Mehr zum Thema
Newsletter
Startmenü - der Netzwelt-Newsletter


insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mohsensalakh 05.03.2018
1. Diebe unter sich!
Kryptowährung ist an sich ein von USA legalisiertes kriminelles Schneeballsystem, mit dem Ziel das Geld der ahnungslosen Anlegern aus der Tasche zu ziehen. Eine nicht anerkannte Währung ist Falschgeld und darf gar nicht in den Börsenmarkt auftretten! Wie das passieren könnte, zeigt wie kriminell US-Börsenmärkte sind. Wer sein echtes Geld für hohe Summen gegen digitales Falschgeld tauschen möchte ist selber schuld.
Lemjus 05.03.2018
2. Zum 1. Kommentar
Können Sie oder jemand anderes erklären was Kryptowährung mit den USA zutun hat ( bin mir recht sicher das es keine von der USA gibt ). Auch verstehe ich nicht warum Sie denken das es Kryptowährung an der US-Börse gibt. Ihre Aussage, dass eine ( von wem ? ) anerkannte Währung gleich Falschgeld ist z.B. nach Wikipedia falsch ( Falschgeld sind Münzen und Geldscheine, die gesetzliche Zahlungsmittel imitieren sollen oder nicht von der jeweiligen Zentralbank autorisiert sind. Sie sollen dem arglosen Inhaber den Wert von echtem Geld vortäuschen. Geldfälschung ist die Herstellung von Falschgeld (durch Nachmachen oder Verfälschen) und ist, wie die Inverkehrbringung von Falschgeld, international strafbar. Durch Verwendung von Sicherheitsmerkmalen auf Geldscheinen (Wasserzeichen, Sicherheitsfäden, Hologramme) versuchen die Zentralbanken Geldfälschung zu unterbinden.) Da Kryptowährung weder Münzen noch Scheine sind und sich auch nicht als gesetzliches Zahlungsmittel ausgibt, sondern ( zumindestens die bekannteren ) eher als unsichere Geldanlage. Würde mich über eine Begründung von vom ihnen zu sprechen ihren Kommentar freuen;)
mohsensalakh 05.03.2018
3. Krypto-"Währung" wird doch verkauft oder? dann ist das Falschgeld!
Zitat von LemjusKönnen Sie oder jemand anderes erklären was Kryptowährung mit den USA zutun hat ( bin mir recht sicher das es keine von der USA gibt ). Auch verstehe ich nicht warum Sie denken das es Kryptowährung an der US-Börse gibt. Ihre Aussage, dass eine ( von wem ? ) anerkannte Währung gleich Falschgeld ist z.B. nach Wikipedia falsch ( Falschgeld sind Münzen und Geldscheine, die gesetzliche Zahlungsmittel imitieren sollen oder nicht von der jeweiligen Zentralbank autorisiert sind. Sie sollen dem arglosen Inhaber den Wert von echtem Geld vortäuschen. Geldfälschung ist die Herstellung von Falschgeld (durch Nachmachen oder Verfälschen) und ist, wie die Inverkehrbringung von Falschgeld, international strafbar. Durch Verwendung von Sicherheitsmerkmalen auf Geldscheinen (Wasserzeichen, Sicherheitsfäden, Hologramme) versuchen die Zentralbanken Geldfälschung zu unterbinden.) Da Kryptowährung weder Münzen noch Scheine sind und sich auch nicht als gesetzliches Zahlungsmittel ausgibt, sondern ( zumindestens die bekannteren ) eher als unsichere Geldanlage. Würde mich über eine Begründung von vom ihnen zu sprechen ihren Kommentar freuen;)
Sie haben eine schöne Copy-Paste von Wikipedia hier erstellt - tolle Arbeit. Das Kryptowährung ein Spielballsystem ist, ist gar nicht meine Meinung sondern die von den führenden Wirtschaftsleuten wie Warren Buffet und aber auch von vielen weiteren deutschen Wirtschaftsexperten - Einige Artikel hierzu erschienen unter anderem In der Zeit und auch Spiegel-Online. Es kann gut sein, dass dieses nicht anerkannte Währungsystem mittlerweile auch auf anderen Börsenmärkte gekauft und verkauft werden - es ändert aber nicht an der Tatsache, dass es sich mit Krypto-"Währung" um eine nicht anerkannte Währung handelt, und somit als Falsche Währung bzw. Falschgeld zu verstehen wäre. Nicht ohne Grund wollen ja auch die Regierungen der Welt (außer USA) den Handel mit diesem Schneeballsystem erschweren!
gruenertee 06.03.2018
4.
Naja, da will wohl jemand FUD im Kommentarbereich streuen, weil er gelesen hat, dass 600 Miner gestohlen wurden. Ist zwar komplett aus dem Kontext gerissen, aber kann man ja mal beim Feierabendbier machen. Ich denke die Kommentare von "mohsensalakh" zeigen, warum Deutschland nie eine "Digitalnation" wird, bzw. mit ordentlich Verspätung. Innovation passiert in USA, Korea, Singapur, Japan und China. Während in Deutschland diskutiert wird, ob Bitcoin (Litecoin, Dash, Monero...) ein Schnellballsystem ist oder nicht, wird in der Welt da draußen revolutioniert mit Kryptoassets wie Ethereum, NEO, Cardano, XRP (Ripple) und Stellar. Es werden auf Blockchain Systeme entstehen, die weitaus autarker sind als das, was wir heute "smartcontract" nennen. Applikation werden auf Clients laufen und nicht mehr auf Servern. Es werden ganze Ökosysteme entstehen mit riesen Umsätzen, Gewinnen, Start-Ups und Arbeitsplätzen. Zurück zu Deutschland, jetzt können wir wieder über "Schneeballsysteme" und "Falschgeld" diskutieren. #Merkel2021
benmartin70 06.03.2018
5.
@ Blade Runner 2049 Wow! Fliegende Autos und riesige Reklame! Das ist das was dem Redakteur an dem Film beeindruckt hat? Bitte mal den Vorgänger schauen, gab es da auch schon...... Der Film ist sicher beeindruckend und gut, aber nicht wegen der genannten Features. Und eine 3D Version auf Blu Ray ist nichts besonderes, gibt es von vielen Filmen (noch).
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.