Systemwechsel auf ISS: Windows verliert Nutzer im Weltall, Linux gewinnt

Internationale Raumstation: Bald mehr Linux und weniger Windows an Bord Zur Großansicht
DPA

Internationale Raumstation: Bald mehr Linux und weniger Windows an Bord

Astronauten-Laptops auf der Internationalen Raumstation (ISS) werden nach und nach von Windows auf Linux umgestellt. Die für die ISS-Computer verantwortliche Firma begründet das so: Das freie Betriebssystem sei "stabil und verlässlich".

Windows wird nicht ganz von der ISS verschwinden, aber von den knapp hundert Rechnern der Internationalen Raumstation sollen in Zukunft mehr unter Linux laufen. Das begründet die für die IT im All zuständige Firma so: "Wir brauchten ein Betriebssystem, das stabil und verlässlich arbeitet - und eines, das uns hauseigene Kontrollmöglichkeiten bietet, um je nach Bedarf Software-Updates oder Anpassungen vornehmen zu können."

Nach und nach werden laut Linux Foundation nun einige ISS-Rechner auf Linux umgestellt - Windows wird aber nach wie vor auf der ISS eingesetzt werden. Für die Portierung spezieller Programme ist Keith Chuvala zuständig. "Auf der ISS gibt es maximal sechs User gleichzeitig, aber sie haben alle sehr spezifische Anforderungen und Aufgaben", erklärt Chuvala eine Herausforderung der Software-Arbeit für den Weltraum.

An Bord der ISS sind laut Wikipedia 100 modifizierte Laptops installiert, von denen - 2010, laut "New York Times"- jederzeit etwa 80 in Betrieb und teilweise Bordsysteme steuern. Die grundlegenden Stationsfunktionen aber regeln spezielle Bordcomputer.

Fotostrecke

17  Bilder
Ubuntu: Erste Schritte
An Bord der ISS werden verschiedenen Raumfahrt-Websites zufolge ausschließlich IBM/Lenovo Thinkpads benutzt (zu sehen etwa in diesem neuen Video). SpraceRef.com führt diverse, möglicherweise allerdings veraltete, Nasa-Unterlagen der Bord-Computersysteme und speziell auch der Laptops auf.

Weil demnächst ein Weltraum-Roboter, der R2 Robonaut auf der ISS erprobt werden soll, der auch mit Linux arbeitet, könnten die neuen Astronauten-Fähigkeiten an ihm Verwendung finden.

fko

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. toll
hinzkunz001 13.05.2013
Zitat von sysopAstronauten-Laptops auf der Internationalen Raumstation (ISS) werden nach und nach von Windows auf Linux umgestellt. Die für die ISS-Computer verantwortliche Firma begründet das so: Das freie Betriebssystem sei "stabil und verlässlich". ISS: Astronauten-Laptops werden von Windows XP auf Linux umgestellt - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/iss-astronauten-laptops-werden-von-windows-xp-auf-linux-umgestellt-a-899433.html)
nach und nach? Wieviele Lap-Tops sind es, da sind doch maximal nur 5 leute zur selben zeit.
2. dann funktioniert auf jeden Fall ...
dschinn1001 13.05.2013
... endlich endlich endlich die Weltraum-Toilette !
3. Hoooowaaaaard!!!!!
egon_kallinski 13.05.2013
Zitat von dschinn1001... endlich endlich endlich die Weltraum-Toilette !
Die wurde doch schon von Howard Wolowitz repariert!
4.
gaudibrezn 13.05.2013
Zitat von dschinn1001nach und nach? Wieviele Lap-Tops sind es, da sind doch maximal nur 5 leute zur selben zeit.
Laut verschiedenen Quellen (golem.de, heise.de) sind es ca. 50 Laptops, SPON sagt hier was von 80. Neben den Rechnern wird auch Robonaut 2 (R2), der erste humanoide Roboter an Bord, mit Linux gesteuert, wenn er Arbeiten verrichtet, die für Menschen beispielsweise zu gefährlich oder zu stupide sind. (pro-linux.de) Die eingesetzte Linux Distribution ist übrigens "Debian 6 'Squeeze' ".
5. 34567
sagenwirmalso 13.05.2013
Zitat von hinzkunz001nach und nach? Wieviele Lap-Tops sind es, da sind doch maximal nur 5 leute zur selben zeit.
die Antwort steht im Text.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Internationale Raumstation
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 34 Kommentare
  • Zur Startseite
Zum Autor
  • Felix Knoke schreibt von Berlin aus über elektronische Lebensaspekte und versucht sich vergeblich als Hitproduzent in seinem Wohnzimmerstudio.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.