IT-Branche: Adobe übernimmt Omniture

Der US-Softwarehersteller Adobe will den Internetanalyse-Spezialisten Omniture übernehmen, obwohl das eigene Geschäft aufgrund der Wirtschaftskrise weiterhin einbricht. Adobe will so auch mit laufenden Web-Angeboten Geld verdienen.

Zur Großansicht
AP

Trotz sinkender Umsatzzahlen bietet die amerikanische Softwarefirma Adobe den Aktionären des Internetanalyse-Spezialisten Omniture je Anteilsschein 21,50 Dollar in bar. Darauf hätten sich beide Seiten geeinigt, teilten die Unternehmen mit. Die Offerte ist ein Aufschlag von 24 Prozent auf den letzten Schlusskurs. Nachbörslich stiegen die Papiere von Omniture weiter, Adobe-Titel kamen unter Druck. Die Wettbewerbshüter müssen dem Kauf noch zustimmen, der bis Ende November abgeschlossen werden soll. Bereits im nächsten Jahr soll Omniture dann zum Gewinn von Adobe beitragen.

Adobe mit Sitz im kalifornischen San Jose ist der führende Anbieter von Grafik-Design-Software wie Photoshop oder Adobe Acrobat und hat aktuell über 7000 Mitarbeiter. Omniture aus Orem (Utah) ist ein Software-Spezialist unter anderem für Online-Daten und Werkzeuge zur Optimierung von Websites. Kunden bezahlen für den Service von Omniture monatliche Gebühren. Adobe will so über den Einmalverkauf seiner Programme hinaus im laufenden Betrieb von Web-Angeboten Geld verdienen. Gleichzeitig können sie ihren Kunden dann ein komplettes Angebot für das Erstellen von Webseiten anbieten - vom Entwurf, über das Veröffentlichen bis hin zur Überwachung.

Adobe kauft Omniture trotz Umsatzeinbruchs

Adobes Überschuss brach im Ende August abgeschlossenen dritten Geschäftsquartal um fast 30 Prozent auf 136 Millionen Dollar ein, wie das Unternehmen ebenfalls bekanntgab. Der Umsatz fiel um mehr als 20 Prozent auf 698 Millionen Dollar, weshalb die Kaufankündigung viele überraschte. Besonders die Krise in der Werbe- und Medienbranche macht dem Konzern zu schaffen. Für das laufende vierte Geschäftsquartal erwartet Adobe einen Umsatz zwischen 690 und 740 Millionen Dollar. Der Gewinn je Aktie soll bei 0,23 bis 0,29 Dollar liegen. In den Prognosen sei das Geschäft von Omniture noch nicht enthalten.

mcc/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Silicon Valley
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.