IT-Legende Richard Garriott Lord British erobert das All

Spieldesigner Richard Garriott hat mit Computerspiel-Klassikern wie "Ultima Online" Genres begründet, Spieler-Generationen geprägt und viele Millionen verdient. Das ist Jahre her. Erst jetzt wird er richtig berühmt - als Weltraumtourist.


Moment, wer ist da gerade im Weltall als Tourist auf der Internationalen Raumstation ISS? Der "amerikanische Geschäftsmann Garriott", meldet das Radio, "US-Weltraumtourist", "Astronautensohn" und "Multimillionär Richard Garriott", schreiben Nachrichtenagenturen. Stimmt alles. Wer allerdings in den achtziger oder neunziger Jahren mit Computerspielen in Berührung gekommen ist, wird Richard Garriott (47) eher als Lord British kennen.

Lord British - dieser Name stand auf der Verpackung eines der ersten Computer-Rollenspiele überhaupt: "Akalabeth: World of Doom" - "designed by Lord British". Das war 1979. Richard Garriott, damals gerade mal 19 Jahre alt, in Großbritannien geboren und in Texas aufgewachsen (sein Spitzname Lord British rührte angeblich von seinem dort ungewohnten Akzent), Sohn des US-Astronauten Owen K. Garriott, hatte das Spiel im Sommer programmiert, während seines Ferienjobs in einem Computer-Laden.

Garriott verband seine Begeisterung für die Fantasy-Romane J.R.R. Tolkiens und das mit Würfeln, Papier und viel Fantasie gespielte Rollenspielsystem D&D, das damals in den Vereinigten Staaten ein Massenphänomen war.

Garriott programmierte ein Spiel, in dem man allein in eine Fantasy-Welt eintauchen, durch Verliese stapfen und Monster bekämpfen konnte - was man in Fantasy-Welten so macht. Bis dahin konnten Spieler solche Abenteuer allerdings nur in Gruppen mit anderen Rollenspielern erleben, ihre Handlungen erzählen, sich vom Spielleiter die Spielwelt beschreiben lassen und anhand von Würfen und Regelbüchern bestimmen, wie nun die Spielwelt auf ihre Handlungen reagiert, wie das Abenteuer weiter-, wie die Geschichte ausgeht.

Garriotts Spiel Akalabeth ließ den Computer diese ganze Regel-Arbeit machen. Der Spieler erhält vom König - Lord British eben - immer neue Aufgaben, muss immer mächtigere Monster bezwingen. Garriott hatte seine Fantasy-Welt mit all ihren Fabelwesen dem D&D-Rollenspiel und Tolkiens Büchern entlehnt - der Titel Akalabeth ist einem unvollendeten Werk Tolkiens namens Akallabêth nachempfunden.

Garriotts Rollenspiel wurde zu einem Bestseller - für damalige Verhältnisse. Mehrere zehntausend Exemplare von Akalabeth verkaufte Garriott, die ersten verschickte er im Eigenverlag auf Disketten, später vertrieb ein Softwarehaus den Titel für einen der ersten Heimcomputer überhaupt, den Apple II.

1999, 20 Jahre nach Akalabeth, erschien der letzte Teil der Ultima-Serie. Zwölf Ultima-Spiele hat Garriott entwickelt produziert, das Rollenspiel-Genre geprägt und mit Titeln der "Ultima Underworld"-Reihe die Egoperspektive für Computer-Rollenspiele populär gemacht. Nebenbei machte Garriott ein Vermögen, 1992 verkaufte er sein Spielstudio Origin an den Branchenriesen Electronic Arts, arbeitete aber weiter für das Unternehmen. Sein Vermögen schätzt die "New York Times" auf mehrere hundert Millionen Dollar.

Mitte der neunziger Jahre arbeitete Garriott an einem neuen Spiel, eigentlich an einem neuen Spielgenre: Er wollte ein digitales Gegenstück zu der sozialen Erfahrung der alten D&D-Rollenspielgruppen schaffen. Online-Rollenspiel heißt das Genre heute, wo Titel wie "World of Warcraft" (siehe Fotostrecke unten) Mainstream sind.

Doch als Garriott an "Ultima Online" arbeitete, war das kein Begriff. Es gab zwar schon zuvor Online-Rollenspiele wie "Meridian 59" oder das AOL-Spiel "Neverwinter Nights", doch keines davon bot wie "Ultima Online", die Möglichkeit, sich mit mehreren tausend anderen Spielern in derselben Welt zu bewegen. Heute heißen solche Spiele "Massive Multiplayer Online Role Playing Games" (MMORPG) - Online-Rollenspiele, bei denen ein Haufen Leute mitspielt.

Auch in "Ultima Online" trat Lord British als Spielfigur auf - hier aber gesteuert von Richard Garriott selbst, nicht von einer Software wie in den "Ultima"-Titeln zuvor. Unter Computerspielern ist der Tod von Lord British legendär. In der Betatestphase des Spiel, am 8. August 1997 wurde der eigentlich unsterbliche Lord durch eine Verkettung von Softwarefehlern und Pannen verwundbar, was ein Spieler ausnutzte und Lord British mit Feuerbällen tötete. Versteht sich, dass der Weltenschöpfer anschließend wieder auferstand.

Von den Online-Rollenspielen kann Garriott bis heute nicht lassen: In seinem im vorigen November erschienen Titel "Tabula Rasa" schlagen sich Spieler in einer Science-Fiction Welt im "gegen mächtige außerirdische Soldaten, gepanzerte Mechanoiden und gnadenlose Jäger" durch. Kritiker lobten das Spiel - ein Meilenstein wie einst "Ultima Online" ist es allerdings nicht.

Aber wie könnte Garriott auch zwei Titel übertreffen, die ein Genre prägten, übertreffen. In den vergangenen Jahren interessierten sich die großen US-Medien weniger für seine Spiele als für seine Hobbys. Garriotts Plan, als Weltraumtourist ein paar Tage auf der Raumstation ISS zu verbringen, brachte ihn sogar in die " New York Times". In der Schlagzeile eines langen Artikels über seine Pläne und seine große Sammlung von in der ehemaligen Sowjetunion zusammengekauften Sputnik-Ersatzteilen nannte die "Times" Garriott dann schlicht "Mann aus Texas".

Am gestrigen Dienstag ist Richard Garriott auf der ISS angekommen. Er wird dort einige Experimente machen, mit Schülern funken und in zehn Tage zur Erde zurückkehren - wo, das muss man leider sagen, auf den Schöpfer von zwei Genre-begründenden Spiel-Klassikern wohl nur sehr wenige vergleichbare Herausforderungen warten.

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.