IT-Sicherheit: Auch Microsoft meldet Hacker-Angriff

Facebook, Twitter, Apple - und nun auch Microsoft: Der Software-Konzern hat zugegeben, dass Unbekannte in Computer von Mitarbeitern eindringen konnten. Noch ist unklar, wer dahinter steckt. Die US-Regierung kündigt ein hartes Vorgehen gegen Hacker-Angriffe an.

Microsoft-Logo: Mehrere Computer mit Schadsoftware infiziert Zur Großansicht
AP

Microsoft-Logo: Mehrere Computer mit Schadsoftware infiziert

Hamburg - Nach Facebook und Twitter hat auch Microsoft einen Hacker-Angriff gemeldet. Wie das Unternehmen am Freitag mitteilte, handelt es sich um einen ähnlichen Angriff, wie ihn Facebook in der vergangenen Woche gemeldet hatte. Bei Facebook hatten Unbekannte eine Java-Sicherheitslücke ausgenutzt, um Rechner zu infiltrieren. Ebenfalls wurde Apple so gehackt - eine Spur führt dabei nach Osteuropa in die Ukraine.

Microsoft erklärte, der Angriff sei vor einiger Zeit geschehen. Dabei sei Software auf eine kleine Anzahl Computer eingeschleust worden, darunter auch Macs. Es gebe keine Hinweise, dass Kundendaten gestohlen worden seien. Bei Twitter, das Anfang Februar ausgespäht worden war, konnten Hacker auf rund 250.000 Nutzerdaten zugreifen. Bisher waren Großunternehmen eher zögerlich, was die Bekanntgabe von Angriffen angeht.

Die US-Regierung hat angekündigt, den Kampf gegen Cyber-Kriminalität und Industriespionage im Internet zu einem Schwerpunkt zu machen. Dabei verwiesen Regierungsvertreter stets auf China als Ursprung solcher Attacken - und nannten Handelssanktionen als ersten Schritt gegen offenbar staatlich gesteuerte oder geduldete Hacker-Angriffe. Im Extremfall wollen die USA auf derartige Bedrohungen mit konventionellen Waffen reagieren.

Mehrere US-Zeitungen, darunter "New York Times" und "Wall Street Journal", hatten von Hacker-Angriffen berichtet. Sie führen die Angriffe auf China zurück. Für andere Hacker-Angriffe auf Unternehmen wie Coca-Cola macht das US-Sicherheitsunternehmen Mandiant ebenfalls China verantwortlich. Die Experten hatten in der vergangenen Woche einen Bericht veröffentlicht, in dem sie anhand von Indizien eine Vielzahl von Hacker-Angriffen auf den Standort einer geheimen Cyber-Einheit der chinesischen Armee in Shanghai zurückführen.

Trittbrettfahrer versuchen seitdem offenbar, das Interesse an dem Report auszunutzen. Die Sicherheitsfirma Symantec berichtet von E-Mails in schlechtem Japanisch, die eine PDF-Datei mit dem Bericht enthalten. Ruft man die PDF-Datei auf, wird der Rechner infiziert.

Der Autor auf Facebook

ore/AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
regensommer 23.02.2013
"Microsoft erklärte, der Angriff sei vor einiger Zeit geschehen. Dabei sei Software auf eine kleine Anzahl Computer eingeschleust worden, darunter auch Macs." Das mit den Macs dürfte die Diskussion und Kommentaranzahl deutlich verkürzen. Bemerkungen die es immer gibt, wenn es um Sicherheit geht: "Ich hab nen Mac, deshalb passiert mir nix" greifen diesmal nicht.
2.
twan 23.02.2013
Zitat von regensommer"Microsoft erklärte, der Angriff sei vor einiger Zeit geschehen. Dabei sei Software auf eine kleine Anzahl Computer eingeschleust worden, darunter auch Macs." Das mit den Macs dürfte die Diskussion und Kommentaranzahl deutlich verkürzen. Bemerkungen die es immer gibt, wenn es um Sicherheit geht: "Ich hab nen Mac, deshalb passiert mir nix" greifen diesmal nicht.
Einen haben sie vergessen: Mit Linux wäre das nicht passiert;) SCNR
3. Sicherheitsblockierung?
norudo 23.02.2013
Wenn im Browser Java ausführen will, fragt doch zuerst der Browser (zumindest Chrome) und dann nochmal Java nach, ob man wirklich diese Application ausführen will.. Klicken die Leute dies einfach an, ohne zu überlegen, oder umgeht der Schädling diese Sicherheitsmaßnahmen?
4. Terrorismus
tweet4fun 23.02.2013
"Computer-Hacking" ist im besten Sinne der Definition Terrorismus in moderner Form, denn es trifft wahllos und ungezielt unbeteiligte Menschen weltweit. Dieser Terrorismus sollte also als solcher weltweit verfolgt werden mit allen Mitteln und Konsequenzen.
5. Wenn mann bei Microsoft einbrechen kann,...
lynx2 23.02.2013
Zitat von sysopAPFacebook, Twitter - und nun auch Microsoft: Der Software-Konzern hat zugegeben, dass Unbekannte in Computer von Mitarbeitern eindringen konnten. Noch ist unklar, wer dahinter steckt. Die US-Regierung kündigt ein hartes Vorgehen gegen Hackerangriffe an. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/it-sicherheit-auch-microsoft-meldet-hackerangriff-a-885117.html
.. dann ist eigentlich klar wie ernst es diese Zockerfirma mit der Sicherheit ihrer Software nimmt, die sie an ihre Kunden verkauft.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Hacker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 34 Kommentare


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.