Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Russisches iTunes: Apple wirbt angeblich für Pornodienst

Peinlicher Platzhalter im russischen iTunes-Store: Nutzer berichten, dass ein Link im Download-Shop die Website eines Escort-Dienstes aufruft. Offenbar haben Apple-Mitarbeiter einen Platzhalter-Verweis nicht ausgetauscht.

Russische iTunes-Version: Platzhalter-Link führte angeblich zu Porno-Angeboten Zur Großansicht

Russische iTunes-Version: Platzhalter-Link führte angeblich zu Porno-Angeboten

In Russland bot Apple seinen Kunden im eben erst eröffneten iTunes-Angebot für kurze Zeit ungewöhnliche Inhalte, wenn auch nicht ganz freiwillig: Pornofilme. Das russische Blog iPhones.ru berichtet: Wer im iTunes-Programm auf die Option "Mehr Filme in anderen Sprachen" klickte, gelangte angeblich zu Werbung für Pornoseiten und Escort-Services.

Zu erklären ist das wahrscheinlich mit der Schludrigkeit eines Mitarbeiters. Laut iPhones.ru waren in der russischen iTunes-Version einige Platzhalter-Links wie "xx.xx.xx" zu finden. Beim Start des iTunes-Angebots wurden diese offenbar nicht durch die tatsächlichen Links ersetzt. Und dummerweise existierten die Platzhalter-URLs tatsächlich, nur führten sie eben zu Porno-Angeboten. So mutmaßt iPhones.eu. Apple hat bis zur Veröffentlichung dieser Meldung nicht auf Anfragen von SPIEGEL ONLINE geantwortet.

Apple hatte Apps von Medien aus dem eigenen Software-Angebot entfernt, weil zu viel nackte Haut zu sehen war. Der Axel-Springer-Verlag hatte 2010 die "Einschränkung der redaktionellen Freiheit" durch Apple kritisiert.

Fotostrecke

4  Bilder
iPhone Apps: Das Bikini-Problem

meu

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
neuroheaven 06.12.2012
dass mir bei apple eben nicht hin und wieder mal ein paar ordentliche hupen ins gesicht springen ist für mich allein schon ein grund, apple zu boykottieren.
2. frettchen
frettchen 06.12.2012
Ja was denn jetzt? Wollen wir uns über Apple-Zensur beschweren oder Ausrutscher wie diese belächeln?
3. Omg!
zappa99 06.12.2012
Das wird einige iPhone- & iPad-User in ihren Grundfesten erschüttern. Kaum ist Jobs im Himmel, schon öffnen sich die Pforten der Hölle.
4. Naja
zappa99 06.12.2012
Zitat von frettchenJa was denn jetzt? Wollen wir uns über Apple-Zensur beschweren oder Ausrutscher wie diese belächeln?
...gäb's die Zensur nicht, gäb's es auch nichts zu lächeln. Also: Es lebe die Zensur! ;)
5.
DocEmmetBrown 06.12.2012
Ist sonst noch irgendwo ein Sack Reis umgekippt?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: