iWatch: Apple testet angeblich die Touchscreen-Uhr

Insidern zufolge arbeitet Apple an einer Smartwatch, die sich samt Display-Glas ums Handgelenk wickeln lässt. Die Zeit ist reif für so eine Uhr - kleine Hersteller drängen längst mit wirklich cleveren Ideen auf den Smartwatch-Markt.

Smartwatch: Touchscreen-Uhren fürs Handgelenk Fotos
apple inc.

Die Details sind weitgehend unbekannt, aber Apple, das zumindest steckten Firmeninsider dem "Wall Street Journal" und der "New York Times", erprobt eine Armbanduhr. Noch seien das nur Experimente mit den Möglichkeiten einer sogenannten Smartwatch, einer Uhr also, die mehr kann, als nur die Zeit und das Datum anzuzeigen.

Apple habe, um Zukunftsperspektiven jenseits von Smartphones und Tablets auszuloten, mit dem Zulieferer Hon Hai Precision Industry über so ein Gerät gesprochen. Aus diesen Gesprächen sind bislang wenige Details bekannt geworden: Das Design der angeblichen Apple-Uhr könnte sich dank eines biegbaren Glases drastisch von anderen Smartwatches unterscheiden. Glaubt man den Gerüchten, würde sich die Apple-Uhr an das Handgelenk anpassen.

Die Voraussetzungen für so eine smarte Uhr sind jedenfalls gegeben: Mit Bluetooth 4.0 etabliert sich in der jüngsten Zeit ein Standard, der auch extrem energiesparende Funkverbindungen herstellen kann (über das sogenannte BLE-Feature, Bluetooth Low Energy). Apples Gorilla-Glas-Zulieferer Corning stellte im vergangenen Jahr bereits die biegsame,stabile Glasfolie Willow Glas vor - die sich, laut Firmenbeschreibung, "an ein Handgelenk anpassen kann".

Denn gingen frühe Smartwatch-Konzepte von einer Art Handy am Handgelenk aus, besinnen sich neue Konzepte auf die Idee der Schaltzentrale am Handgelenk. Apples Smartwatch könnte zur Steuer- und Kontrollstelle für andere Apple-Geräte werden, zur Spracheingabe für Siri, in Verbindung mit der Ticket-App "Passport" zum digitalen Kartenhalter oder als Second-Screen für das iPhone-Display: "Anruf von Zuhause". Mit ihnen könnten über integrierte NFC-Chips mit einem Schwenk des Handgelenks bezahlt, Bustickets entwertet oder Informationen zwischen zwei Smartwatch-Trägern ausgetauscht werden.

Genügend Interessenten für eine Smartwatch scheint es zu geben. Längst drängen ernste Smartwatch-Konzepte auf den Markt, wie etwa die I'm Watch oder der Kickstarter-Hype Pebble.

Und selbst Apple bietet ein Armbandgestell an,in das ein iPod Nano gespannt werden kann - als eine Art Smartwatch-Platzhalter.

fko

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 93 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sensation
gsundsamma 11.02.2013
Darauf warte ich doch schon lange. Eine Sensation. Eine Uhr. Wo kann ich mich anstellen?
2.
spatenheimer 11.02.2013
Zitat von sysopIndustrie-Insidern zufolge arbeitet Apple an einer Smartwatch, die sich samt Display-Glas ums Handgelenk wickeln lässt. Die Zeit ist reif für so eine Uhr - kleine Hersteller drängen längst mit wirklich cleveren Ideen auf den Smartwatch-Markt. iWatch: Apple testet angeblich die Touchscreen-Uhr - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/iwatch-apple-testet-angeblich-die-touchscreen-uhr-a-882565.html)
Da würde ich mir doch lieber einen Pip-Boy an den Arm binden.
3. Das
zickezackehoihoihoi 11.02.2013
Zitat von sysopIndustrie-Insidern zufolge arbeitet Apple an einer Smartwatch, die sich samt Display-Glas ums Handgelenk wickeln lässt. Die Zeit ist reif für so eine Uhr - kleine Hersteller drängen längst mit wirklich cleveren Ideen auf den Smartwatch-Markt. iWatch: Apple testet angeblich die Touchscreen-Uhr - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/iwatch-apple-testet-angeblich-die-touchscreen-uhr-a-882565.html)
ist jetzt ein Scherz, oder?
4. Mit Telefon
großvisionaer 11.02.2013
Also wenn ich damit telefonieren kann, kaufe ich es. Ich hasse diese riesen Smartphones.
5. Nur ein kleiner Schritt auf dem Weg zum Pip Boy
heinerl. 11.02.2013
Ich bin der festen Überzeugung, dass spätestens in zehn Jahren Handys durch eine Art Armbänder ersetzt werden. Da sich aber keiner von uns sofort ein solches Teil zulegen würde, wird dieser Zwischenschritt eingelegt. Langfristig werden die Dinger dann größer und flexibler (Samsung hat ja erst vor kurzem ein flexibles Display vorgestellt). Interessant wird, was mit der herkömmlichen Uhrenindustrie passiert :-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Apple
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 93 Kommentare
Zum Autor
  • Felix Knoke schreibt von Berlin aus über elektronische Lebensaspekte und versucht sich vergeblich als Hitproduzent in seinem Wohnzimmerstudio.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.