Japan: Kurier-Katze führt Polizei zu mutmaßlichem Hacker

Katze (Symbolbild): Japanische Ermittler wollen einen Verdächtigen per Katzenvideo überführt haben Zur Großansicht
AP/ William Braden

Katze (Symbolbild): Japanische Ermittler wollen einen Verdächtigen per Katzenvideo überführt haben

Bahnhöfe, Comic-Messen, Kindergärten: Ein Unbekannter drohte in Japan mit Anschlägen. Die Polizei verhaftete wegen der Droh-E-Mails vier Menschen, zwei haben gestanden. Nun soll der wahre Täter gefasst sein - die Übergabe des Quellcode seines Droh-Trojaners per Katze ging schief.

Die Tokioter Polizei hat die Festnahme eines Hackers gemeldet, der über gekaperte Rechner Morddrohungen verschickt haben soll. Der Fall beschäftigt Japan seit Monaten, er hat zu einer Diskussion über die Methoden der Polizei geführt. Bereits 2012 hatten zwei Verdächtige gestanden, sie hätten die Morddrohungen verschickt. Doch nachdem diese Menschen in Haft waren, verschickte der Unbekannte erneut Drohungen und beschuldigte die Polizei, falsche Geständnisse erzwungen zu haben.

Der unbekannte Täter behauptete im Oktober 2012 in einer E-Mail an Medien und einen Anwalt, er habe mit den Taten Missstände bei Japans Polizei aufzeigen wollen. Die Anschlagsdrohungen gegen einen Kindergarten, einen Bahnhof und eine Comic-Messe habe er über die Rechner der Verhafteten verschickt. Mit Hilfe einer Trojaner-Software hatte er die Kontrolle über die PC übernommen. Die Behörden hatten in der Zeit von Juli bis September 2012 vier Verdächtige verhaftet, zwei von ihnen gestanden die Taten während der Befragung.

Zu der Verhaftung an diesem Sonntag kam es so: Der unbekannte Täter hatte per E-Mail angekündigt, er könne die Unschuld der vier Verdächtigen beweisen und belegen, dass die Drohungen über infizierte Rechner verschickt worden seien. Er wollte zum Beweis den Quellcode des Trojaners vorlegen, mit dem er die Rechner der Opfer gesteuert hatte.

Überwachungsvideo zeigt Täter und Katze

Zur Übergabe des Codes wurde eine Katze verwendet. Anfang Januar kündigte der Täter in einer E-Mail an Medien an, der Quelltext des Trojaners könne auf einer MicroSD-Karte am Halsband einer Katze auf der japanischen Halbinsel Enoshima gefunden werden. Wer die in der E-Mail gestellten Rätsel löste, sah ein Foto des gesuchten Tiers. Die Polizei fand Katze und MicroSD-Karte, auf dem Datenträger befand sich tatsächlich der Quelltext der Schadsoftware. Die Polizei wertete daraufhin Aufnahmen von Überwachungskameras auf der Insel aus. Einige davon sollen den nun verhafteten Mann zeigen, wie er sich der als Kurier genutzten Katze nähert und sie fotografiert.

In einer Textdatei auf dem Datenträger hinterließ der unbekannte Täter auch eine Erklärung für seine Taten: "Ich war in der Vergangenheit in ein Strafverfahren verwickelt. Obwohl ich unschuldig war, musste ich mein Leben danach völlig ändern." Der Mann soll schon einmal wegen des Versandes von Drohungen verurteilt worden sein, damals habe er mit der Veröffentlichung nur für Aufregung sorgen wollen.

Japans Polizisten brauchen Geständnisse

Warum haben zwei der Unschuldigen die Taten gestanden? Japanische Strafverfolger sind für eine hohe Verurteilungsrate (99,4 Prozent) bekannt, Geständnisse sind für sie ein wichtiges Instrument. Verhaftete haben kein Recht, einen Anwalt zu sehen, bevor die Verhöre beginnen. Die US-Botschaft in Japan weißt ausdrücklich darauf hin: "Polizisten beginnen in der Regel mit den Verhören, bevor Verhaftete die Möglichkeit haben, einen Anwalt zu sprechen." Die BBC beschreibt in einem ausführlichen Bericht, wie wichtig Geständnisse in der japanischen Strafverfolgung sind.

Im Fall der Droh-E-Mails hielten die Polizisten einen der Verdächtigen mehrere Wochen lang in Gewahrsam. Zweifel kamen ihnen erst, als weiterhin ähnlich gestrickte Drohungen auftauchten.

Der nun verhaftete 30-Jährige bestreitet bislang, der wahre Urheber der Drohungen zu sein.

lis/fko

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Grottig ...
AndreasKiel 11.02.2013
... "Die US-Botschaft in Japan weißt ausdrücklich darauf hin: "Polizisten beginnen in der Regel mit den Verhören, bevor Verhaftete die Möglichkeit haben, einen Anwalt zu sprechen." - zum einen kommt das von "hinweisen", und im übrigen werden japanische Konsulatsangehörige sicherlich darauf hinweisen, daß die USA beispielsweise Waterboarding und Anwalts-Verweigerung seit langem praktizieren. Nachrichtenwert also = null.
2. Das betrifft uns auch:
vantast64 12.02.2013
Was sind forensische Beweise auf dem Computer wert, die der Bundestrojaner erhält? Sie sind NICHT gerichtsfest, könnten ohne Probleme gefälscht sein durch einen Gegner,Feind,Beamten. Deswegen ist der Bundestrojaner prinzipiell schädlich, unnütz.
3. Waterboarding und Verhöre
Greed 12.02.2013
Zitat von AndreasKiel... "Die US-Botschaft in Japan weißt ausdrücklich darauf hin: "Polizisten beginnen in der Regel mit den Verhören, bevor Verhaftete die Möglichkeit haben, einen Anwalt zu sprechen." - zum einen kommt das von "hinweisen", und im übrigen werden japanische Konsulatsangehörige sicherlich darauf hinweisen, daß die USA beispielsweise Waterboarding und Anwalts-Verweigerung seit langem praktizieren. Nachrichtenwert also = null.
War die Möglichkeit auf stupides USA Bashing so verlockend oder denken sie wirklich das jeder Verdächtige dort sofort 24/7 gefoltert wird?
4. Hinweis Nr.2
wildpudel 12.02.2013
Zitat von AndreasKiel... "Die US-Botschaft in Japan weißt ausdrücklich darauf hin: "Polizisten beginnen in der Regel mit den Verhören, bevor Verhaftete die Möglichkeit haben, einen Anwalt zu sprechen." - zum einen kommt das von "hinweisen", und im übrigen werden japanische Konsulatsangehörige sicherlich darauf hinweisen, daß die USA beispielsweise Waterboarding und Anwalts-Verweigerung seit langem praktizieren. Nachrichtenwert also = null.
Ich glaube, SPON hat nicht verstanden, dass Sie auf einen Rechtschreibfehler hinweisen wollten, Herr Kiel. Daher hier nochmal für Dumme den direkten Hinweis: Es muss in der zitierten Passage "weist" heißen, nicht "weißt". Wie Herr Kiel bereits erklärte, kommt das von hinweisen, nicht von wissen (oder was auch immer sie da geritten hat). Ist Rechtschreibung keine Einstellungsvoraussetzung mehr für Journalisten? Hat Ihr Programm, mit dem Sie die Artikel verfassen bzw. online stellen, keine Rechtschreib-/Grammatikhilfe? Oder ist das Geld bei SPON so knapp, dass man keine Zeit mehr für solche Lapalien hat? Und: Wird mein Beitrag mal wieder zensiert werden? Fragen über Fragen...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Hacker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
Zum Autor
  • Felix Knoke schreibt von Berlin aus über elektronische Lebensaspekte und versucht sich vergeblich als Hitproduzent in seinem Wohnzimmerstudio.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.