JIM-Jugendstudie Facebook verliert, WhatsApp gewinnt

Der Medienwandel hin zur mobilen Nutzung schlägt bei Jugendlichen besonders massiv durch. Die große Mehrheit der Deutschen unter 20 hat ein Smartphone, wie eine aktuelle Studie zeigt. Bitter sind die Ergebnisse für Facebook.

Jugendliche mit Smartphone: Das wichtigste Gerät
Corbis

Jugendliche mit Smartphone: Das wichtigste Gerät


Hamburg/Stuttgart - Für die sogenannte JIM-Studie werden jedes Jahr 1200 Jugendliche im Alter von 12 bis 19 Jahren befragt. Im Laufe der Jahre ist so ein Abbild des dramatischen Wandels entstanden, dem die Mediennutzung von Jugendlichen derzeit unterliegt. Ein aktuelles Beispiel aus der heute vorgestellten Studie für 2014: Vergangenes Jahr nutzten eigenen Angaben zufolge noch 54 Prozent der 12- und 13-Jährigen Facebook - im Jahr 2014 sind es nur noch 34 Prozent. Von mehr als der Hälfte ist der Anteil auf ein Drittel gefallen.

"Die Jüngsten steigen da schon gar nicht mehr ein", sagte Thomas Rathgeb von der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg, die die Studie unterstützt hat, der dpa. Auf die Frage, welche Communitys sie überhaupt nutzen, nennen nur noch 69 Prozent der Gesamtstichprobe zwischen 12 und 19 Jahren Facebook, 2013 waren es noch 80 Prozent. 94 Prozent der Nutzer von internetfähigen Handys haben dagegen WhatsApp installiert, praktisch unabhängig vom Alter und Geschlecht der Befragten.

Eine Internetplattform, ohne die viele Jugendliche tatsächlich nicht auskommen wollen, ist YouTube. 30 Prozent der Befragten nennen Googles Videoseite auf die Frage nach einem Angebot, "das du zur Zeit besonders gut findest". 81 Prozent der Jungen und 68 Prozent der Mädchen nutzen täglich oder mehrmals pro Woche Videoportale.

Prepaid ist auf dem Rückzug

Gleichzeitig aber nennen 86 Prozent Instant-Messaging-Apps wie WhatsApp als wichtigste Funktion ihrer Telefone, Kommunikation liegt mit weitem Abstand vorne, wenn es um die Handynutzung geht. Im Schnitt wird die App der Befragung zufolge 26-mal pro Tag aufgerufen. Diese Entwicklung dürfte eine maßgebliche Rolle dabei gespielt haben, dass Facebook WhatsApp für den spektakulären Preis von 19 Milliarden Dollar aufgekauft hat. Communitys wie Facebook landen mit 46 Prozent nur auf Platz zwei der als besonders wichtig eingestuften Angebote.

Ein Handy besitzen nahezu alle Jugendlichen, bei 88 Prozent der 12- bis 19-Jährigen ist es sogar ein Smartphone, und zwar ein ziemlich neues: Im Schnitt sind die Geräte 16 Monate alt, bei den Jüngeren noch neuer. Knapp drei Viertel der Befragten haben zudem eine Flatrate inklusive Internetzugang. Selbst die 12- bis 13-Jährigen haben bereits zu 50 Prozent Flatrate-Verträge. Gleichzeitig nimmt die Zahl der Prepaid-Nutzer ab, die der Handybesitzer mit Vertrag zu. Die Verteilung liegt jetzt bei etwa halbe-halbe. Je älter ein Jugendlicher ist, desto wahrscheinlicher nutzt er oder sie ein Handy mit Vertrag.

Das Handy ist mittlerweile zwar das wichtigste Gerät im Leben der meisten Jugendlichen, 87 Prozent der Befragten nutzen es eigenen Angaben zufolge täglich. Dennoch besitzen drei Viertel einen eigenen Computer oder Laptop. Einen eigenen Fernseher besitzen nur 56 Prozent, und nur noch 57 Prozent sehen täglich fern. Tageszeitungen nutzen nur noch 32 Prozent der Jugendlichen regelmäßig.

cis

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
silenced 28.11.2014
1.
WhatsApp, Facebook ... beides die gleiche Firma, wie kann man da 'verlieren'? Man verteilt nur die Jugendlichen besser und kann sich so selbst besser anpassen. Anderswo würde man von einer gefährlichen Monopolstellung sprechen.
jochenx 28.11.2014
2. Da hat SPON wohl die Entwicklung verpasst
Der gleiche Konzern, weiterhin kein Datenschutz. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Daten von WhatsApp ebenfalls anderweitig vermarktet werden.
bazingabazinga 28.11.2014
3. Facebook = Whatsapp
Hinter den Kulissen werden beide Anwendung längst angeglichen und Nutzerdaten beider Systeme ausgewertet. Standortdaten, wann und zu welcher Person hat X Kontakt. Solche und andere Infos bekommt man auch von Whatsapp. Und da WA zu FB gehört ist es für FB gar kein Problem, dass junge Leute WA nutzen.
vitalik 28.11.2014
4.
Da ist Facebook noch rechtzeitig umgestiegen. Die Hochzeiten von Facebook sind glaube ich vorbei und es geht nur noch runter. Dieses Schicksal hat bisher jede Social Plattform ereilt und auch Facebook hat es nicht geschaft etwas Dauerhaftes daraus zu machen. In paar Jahren kommt ein neues super tolles SocialNetwork, das komplett anders ist als die anderen bischer und die Medien werden es auch hypen.
lauro_77 28.11.2014
5. In etwa die gleiche
Gefährliche Monopolstellung wie VW, Nestle, Coca Cola etc
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.