675.000 Dollar Strafe: Filesharer scheitert am Obersten Gerichtshof

Beschwerde abgewiesen: Der Oberste Gerichtshof der USA befasst sich nicht mit einem Filesharing-Musterprozess. Für das Herunterladen von 31 Liedern im Internet verdonnerte ein Gericht einen Studenten zur Zahlung von 675.000 Dollar. Seit drei Jahren kämpft er gegen das Urteil.

Filesharer Tenenbaum: Mit Verfassungsbeschwerde vor dem US-Supreme Court gescheitert Zur Großansicht
AP

Filesharer Tenenbaum: Mit Verfassungsbeschwerde vor dem US-Supreme Court gescheitert

Der seit 2007 anhaltende Prozess-Marathon um Joel Tenenbaum ist um eine Wendung reicher. In der vergangenen Woche hatte der einstige Physikstudent den US-Supreme Court angerufen, um einen Urteilsspruch gegen die in seinen Augen übertriebene Interpretation der US-Gesetze gegen Urheberrechtsverletzungen zu erwirken. Das Oberste Gericht hat die Verfassungsbeschwerde des einstigen Tauschbörsennutzers nun abgewiesen.

Tenenbaum war 2009 auf Klage des US-Verbands der Musikindustrie (RIAA) wegen des illegalen Herunterladens von 31 Songs über die Internet-Tauschbörse Kazaa zu einer Geldstrafe von 675.000 Dollar verdonnert worden. 2010 schloss sich ein Bundesgericht in Boston Tenenbaums Argumentation an, die verhängte Strafe sei unverhältnismäßig hoch und reduzierte die Strafe auf ein Zehntel. Woraufhin die RIAA in einem Berufungsverfahren die Wiedereinsetzung der ursprünglichen Strafe erreichte.

Tenenbaum, mittlerweile Doktor der Physik, hatte sich in seiner Beschwerde dagegen gewandt, dass auch nichtgewerbliche Normalverbraucher zu Schadensersatzzahlungen in Billionenhöhe verurteilt werden können.

Dass Tenenbaum nun mit seinem Klageversuch vor den Obersten Richtern gescheitert ist, sei dennoch kein großes Drama, so Cnet. Die Hightech-Seite zitiert einen Juraprofessor mit der Feststellung, der Oberste Gerichtshof weise die große Mehrzahl der Verfügungsanträge ab. "Die Ablehnung war zu erwarten und im Kern nicht besonders aufschlussreich. (...) All das macht deutlich, dass Tenenbaums Fall kaum der ideale 'Testfall' für eine neue Gesetzgebung ist, wie auch der Aufwand, den beide Seiten für die Auseinandersetzung treiben, nur sehr unwahrscheinlich einen Präzedenzfall produziert, der für irgendjemanden nützlich wäre."

Vielmehr sei es nun am wahrscheinlichsten, so der Internetdienst Cnet, dass Tenenbaum seinen Kampf fortsetze und der Prozess seinen Weg durch die Instanzen nehme. Was bedeute, dass die Causa irgendwann einmal doch wieder beim Obersten Gerichtshof landen könnte.

Tatsächlich ist dieses von der RIAA einst als Musterprozess angestrengte Verfahren - wie auch das der zu 1,5 Millionen Dollar Strafe verurteilten Jammie Thomas-Rasset - mittlerweile ein Anachronismus. Die Musikindustrie hat es längst aufgegeben, einzelne Tauschbörsennutzer auf astronomische Schadenssummen zu verklagen, um so einen maximalen Abschreckungseffekt zu erzielen. Dieses Konzept hatte nicht den erhofften Erfolg gebracht. Seither verlagern sich die juristischen Aktivitäten der Interessenverbände auf die Bekämpfung der Anbieter des illegalen Materials.

Hier können die Verbandsjuristen durchaus bessere Ergebnisse vorweisen, wie die Schließung des Sharehosters Megaupload im Januar 2012 gezeigt hat.

meu

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Zillionenstrafe
Arno Nühm 22.05.2012
Billionen? Amerikanische oder europäische? Selbst im ersteren Fall dürfte es nur eine Handvoll Privatpersonen auf der Erde geben, welche diese Summen theoretisch aufbringen könnten.
2. Ist ja auch albern ...
scooby11568 22.05.2012
eine CD kostet ca. 15 Euro, 31 Songs entsprechen ca. 2 Cds, also liegt der Schaden ungefähr bei 30 Euro. Wenn die Lieder nicht weiter verteilt wurden. Natürlich schädigt man mit Downloads den Urheber, aber wer hat denn tatsächlich Anspruch auf eine solche Summe?
3.
h.hass 22.05.2012
20 000 Dollar Strafe pro Song? Selbst dem Dümmsten müsste auffallen, dass hier die Verhältnismäßigkeit nicht gewährt und die Strafe absurd ist. Mit solchen Urteilen deligitimiert sich die Contentindustrie selbst und baut Hass und Verbitterung auf.
4.
pauschaltourist 22.05.2012
Zitat von sysopDie Musikindustrie hat es längst aufgegeben, einzelne Tauschbörsennutzer auf astronomische Schadenssummen zu verklagen, um so einen maximalen Abschreckungseffekt zu erzielen.
Mir persönlich sind zwei Nachbarn bekannt, die nach Abmahnung im jeweiligen Familienkreis sich ihre MP3s nunmehr legal bei Amazon herunterladen...
5. Frechheit...
rvdf11974 22.05.2012
mehr kann man dazu nicht sagen...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Copyrights
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 23 Kommentare
Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.