Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Bahnstreik: YouTube-Star witzelt über Zugfahrten nach Auschwitz

YouTube-Kanal "JuliensBlog": Mehr als eine Million Abonnenten mittels Pöbeleien Zur Großansicht
YouTube

YouTube-Kanal "JuliensBlog": Mehr als eine Million Abonnenten mittels Pöbeleien

Lästereien über die Lokführergewerkschaft GDL haben im Netz Konjunktur. Bei YouTube kam es jetzt zu einer unerträglichen Geschmacklosigkeit. In einem Clip macht "JuliensBlog" Witze über Zugfahrten nach Auschwitz.

Man muss eine sehr spezielle Art von Humor haben, um die Videos von "JuliensBlog" zu ertragen - sollte man zumindest meinen, angesichts der Dichte von Begriffen wie Spast oder Hurensohn. Tatsächlich aber hat der YouTube-Kanal 1,24 Millionen Abonnenten, damit zählt "JuliensBlog" zu den beliebtesten deutschen Videoangeboten. Und auch der neueste Clip des Kanal hat bereits mehr als 200.000 Klicks und 35.000 Mal ein "Daumen hoch" gesammelt.

"GDL (Bahnstreik") ist das Video betitelt, in dem die Lokführer-Gewerkschaft eingangs als "Zusammenschluss aus Hurensöhnen, die praktisch gar nichts machen, aber dafür mehr Geld haben wollen" beschrieben wird.

Danach schimpft der Sprecher weiter über die Zugführer: "Vergasen sollte man diese Mistviecher. Wisst ihr noch, wie die Juden in Zügen nach Auschwitz transportiert wurden? Man sollte die Zugführer alle dahinbringen. Ich fahr' auch den Zug und zwar umsonst - und werde nicht einmal streiken."

Dieser widerwärtige Schwachsinn sorgt in den sozialen Netzwerken derzeit für Aufregung. Ein Twitter-Nutzer schreibt, er habe den Betreiber von "JuliensBlog" angezeigt. Die YouTube-Mutterfirma Google teilte der "Berliner Morgenpost" mit, man werde das Video prüfen.

Provokation als Stilmittel

Unter dem Label "JuliensBlog" werden schon lange Clips mit - klickträchtigen - Grenzüberschreitungen ins Netz gestellt. In einem älteren, nur noch als Kopie verfügbarem Video mit dem Titel "Aids" hieß es zum Beispiel: "Weil die Schwulen manchmal von ihrem eigenen Ufer abdriften (...), haben wir Menschen es dann irgendwann gekriegt." In einem Online-Store werden unter den Namen von "JuliensBlog" T-Shirts mit der Aufschrift "Bring dich um" verkauft.

Die "Berliner Morgenpost" hat am Mittwochnachmittag eine Stellungnahme von "JuliensBlog" veröffentlicht: Darin heißt es unter anderem zur Erklärung: "Das soll schwarzer Humor sein". "Die 'Pointe', in der es heißt, dass ich umsonst den Zug fahren würde OHNE zu streiken, ist der Hauptgrund für das extreme Beispiel."

Mit einer Pöbelei gegen die GDL hatte vor gut zwei Wochen schon der ehemalige "Berlin - Tag & Nacht"-Schauspieler Jan Leyk auf sich aufmerksam gemacht. Anfang Mai schrieb er unter anderem: "Liebe GDL, Liebe Lokführer, Lieber Herr Hitl**.....ähhhhh Weselsky." Das Posting, in dem viele weitere Beleidigungen folgen, hat bis heute mehr als 27.000 Likes gesammelt.

Update, 20. Mai: Ein Google-Sprecher hat der "Berliner Morgenpost" mittlerweile mitgeteilt, dass das Video nicht gegen die Community-Richtlinien von YouTube verstößt. Darum werde es nicht gelöscht oder gesperrt.

mbö

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 70 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
mat_1972 20.05.2015
.... und das ganze fand... warum genau Einzug in die Spiegel Nachrichten? Irgend ein Spinner (einer von etwa 3 Milliarden) trollt rum und ihr macht da allen Ernstes Nachrichten von? Also ich verstehs nicht.
2. super recherchiert!
jume93 20.05.2015
Juliens Blog war schon immer ein Channel, der durch seine unangebrachten Kommentare Aufmerksamkeit und so auch die Klicks erhalten hat. Kein Grund einen Artikel über einen geschmacklosen Typen zu schreiben.
3. Wozu
chuckal 20.05.2015
gibt es eigentlich Staatsanwaltschaft und Ermittlungsbehörden?
4. Wer steckt hinter Juliens Blog?
Humboldt 20.05.2015
Weiß SPIEGEL Online eigentlich, wer sich genau hinter Juliens-Blog verbirgt? Holt diese Leute an die Oberfläche und diskutiert mit Ihnen öffentlich bei Plasberg! Dann bin ich gespannt, ob "Julien" Eier hat!
5. Staatsanwalt
er,ka 20.05.2015
So wie ich das sehe, ist das ein Job für den Staatsanwalt. Mal gucken, wie "lustig" JuliensBlog das dann verarbeitet. Das läuft dann wieder so: Man wird doch noch mal sagen dürfen" - Meinungsfreiheit etc.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: