Kampf gegen Raubkopierer Frankreich führt Internet-Sperre ein

Die letzte Hürde ist genommen: Nach der Nationalversammlung hat heute auch der französische Senat einem Gesetz zugestimmt, das Raubkopierer vom Internet ausschließen soll. Die Parlamentarier beschlossen unterdessen, dass sie selbst lange genug offline waren.


Paris - Einen Tag nach der Nationalversammlung hat auch der französische Senat ein umstrittenes Gesetz zum Kampf gegen Raubkopierer im Internet gebilligt. Nach dem knappen Ergebnis in der Nationalversammlung (296 zu 233 Stimmen) votierten am Mittwoch 189 Senatoren dafür, nur 14 stimmten dagegen. Damit ist die letzte parlamentarische Hürde für die Einführung einer neuen Behörde genommen, die hartnäckige Internet-Piraten mit Netzsperren von bis zu einem Jahr belegen soll.

Aktion gegen Raubkopierer: Jetzt hat auch der französische Senat einen Gesetz für Internet-Sperren zugestimmt
DDP

Aktion gegen Raubkopierer: Jetzt hat auch der französische Senat einen Gesetz für Internet-Sperren zugestimmt

Die Opposition, Verbraucherschützer und das EU-Parlament hatten das Gesetz heftig bekämpft. In der Tat könnte die EU noch den Versuch des französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy blockieren, sein Land zum Vorreiter im Kampf gegen das illegale Herunterladen von Musik und Filmen zu machen: Sollten die EU-Staats- und Regierungschefs dem Antrag des EU-Parlaments folgen, den Internet-Zugang zum Grundrecht zu erklären, würde die geplante französische Behörde gegen EU-Recht verstoßen.

Die Opposition sieht in dem Gesetz "zur Verbreitung und zum Schutz kreativer Inhalte im Internet" einen Angriff auf die Bürgerfreiheit. Das EU-Parlament fordert, Sanktionen wie eine Netzsperre dürften nur von Gerichten verhängt werden. Die Musikindustrie erhofft sich dagegen einen wirksamen Schutz vor der Verletzung der Urheberrechte.

Mit dem Gesetz wird Frankreich zum ersten Land, das eine eigene Behörde ("Hadopi" für Haute Autorité pour la Diffusion des Oeuvres et la Protection des Droits sur Internet) einführen will. Sie soll Hinweisen der Industrie auf illegale Downloads nachgehen.

Auch die Industrie soll Zugang zu Nutzerdaten erhalten

Erhärten sich die Verdächtigungen, warnt die Behörde die Internet-Piraten zunächst mit zwei E-Mails, dann per Einschreiben. Wer dann weiter illegal Musik oder Filme herunterlädt, verliert den Zugang zum Internet für mindestens zwei Monate und bis zu einem Jahr. Die Provider werden mit in die Verantwortung genommen: Sie müssen sicherstellen, dass der User bei keinem anderen Internet-Anbieter einen Zugang erhält.

Viele Sozialisten, aber auch einige Abgeordnete der Partei UMP von Staatspräsident Nicolas Sarkozy halten die Initiative für gefährlich. Nach ihrer Ansicht darf in der modernen Kommunikationsgesellschaft niemand vom Netz ausgesperrt werden. Umstritten ist zudem, dass auch die Fahnder der Industrie Zugang zu den Nutzerdaten der Verdächtigen erhalten sollen.

Kulturministerin Christine Albanel verteidigte das Gesetz. Es gehe nicht um die Einschränkung der Freiheit, sondern um die erzieherische Wirkung. Nur Raubkopierer mit "extremer Ausdauer" riskierten eine befristete Internet-Sperre.

Französische Abgeordnete hingegen müssen schon seit Jahren mit einer selbst auferlegten Internet-Sperre leben. Erst seit vergangenem Jahr gestatten es sich die Parlamentarier überhaupt, Laptops in den Sitzungssaal mit zu nehmen. Einen Internet-Zugang gab es dort bisher aber nicht. Den Gebrauch von Mobiltelefonen verhindert ein aktiver Störsender.

Das soll sich nun ändern. Nachdem die Nationalversammlung am Dienstagabend ihre Zustimmung zu dem Gesetz ausgesprochen hatte, beschlossen die Abgeordneten gleich im Anschluss die Einrichtung eines Internet-Zugangs im historischen Parlamentsgebäude Palais Bourbon. So können die Parlamentarier sie langweilige Parlamentsdebatten bald mit ausgiebigen Surftouren im Internet verkürzen.

mak/AP/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.