Kardinals-Biografien: Vatikan schrieb aus Wikipedia ab

22 Kardinäle hat der Vatikan jüngst gekürt - zu viele für die PR-Abteilung des Papstes? Die Biografien, die der Pressemitteilung beilagen, haben die Öffentlichkeitsarbeiter teilweise bei Wikipedia abgeschrieben, ohne Quellenangabe und mit teils skurrilen Folgen.

Kardinäle im Vatikan: Presseabteilung bediente sich bei Wikipedia Zur Großansicht
REUTERS

Kardinäle im Vatikan: Presseabteilung bediente sich bei Wikipedia

Hamburg - 180.000 Manuskripte, 1,6 Millionen Bücher, 85 Regalkilometer Akten - das Vatikanische Geheimarchiv ist wahrlich groß. Vielleicht sogar ein bisschen zu groß für die Presseabteilung des Heiligen Stuhls. Als die Verantwortlichen die Ernennung von 22 neuen Kardinälen durch Papst Benedikt XVI. verkündeten, orientierten sie sich lieber an der Wikipedia als Faktenquelle.

Die 22 Biografien der neuen Kardinäle, die der Pressemitteilung beilagen, waren laut dem britischen "Guardian" großzügig und ohne Quellennennung aus der italienischen Wikipedia kopiert. Die moderne Autorenschluderei fiel dem italienischen "Espresso"-Blogger Sandro Magister als erstem auf, zumal es einige Hinweise gab:

  • Einige der Kardinäle wurden als katholische Priester eingeführt - für den Fall, dass jemand nicht wissen sollte, dass der Papst das Oberhaupt der katholischen Kirche ist?
  • In der Beurteilung des frisch ernannten Kardinals Willem Jacobus Eijk kommt die Vatikan-Pressestelle zu der gar nicht allzu erstaunlichen Erkenntnis, dass der ehemalige Erzbischof von Utrecht sehr zum Konservatismus neige, vor allem bei den Themen Abtreibung und Homosexualität. Das dürfte für dieses Amt ja eigentlich zu den Einstellungsvoraussetzungen gehören.

Geht der Vatikan im Versuch, das Internet inhaltlich und förmlich zu umwerben, zu weit? Mit dem Vorwurf der Copy-und-Paste-Sünde konfrontiert, erklärte Vatikan-Sprecher Vater Federico Lombardi dem "Telegraph", dass die Biografien nur als Handreichungen für die Pressestellen des Vatikans gedacht gewesen seien. Er und sein Team seien zu spät über die Liste der Kardinäle informiert worden. Auf der Website des Vatikans habe man zwischenzeitlich natürlich selbst verfasste Biografien veröffentlicht.

Nun ist der Vatikan blamiert. Und weil der Katholizismus eine Weltreligion ist, wird auch global über den Vorfall gelacht - oder mit dem Kopf geschüttelt, je nachdem. Bei Twitter etwa findet man am Dienstag Anmerkungen zum Thema "Vatikan" und "Wikipedia" in indonesischer, polnischer, slowenischer Sprache, und natürlich auf Englisch, Deutsch, Französisch und so weiter.

fko

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
klappertopf 10.01.2012
Zitat von sysop22 Kardinäle hat der Vatikan jüngst gekürt - zu viele für die PR-Abteilung des Papstes? Die Biografien, die der Pressemitteilung beilagen, haben die Öffentlichkeitsarbeiter teilweise bei Wikipedia abgeschrieben, ohne Quellenangabe und mit teils skurrilen Folgen. Kardinals-Biografien: Vatikan schrieb aus Wikipedia ab - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,808189,00.html)
Die irdischen Kräfte der himmlischen Mächte sie kommen in Verlegenheit. Nirgends wird mehr abgekupfert, als in der Kirche. O tempora, o mores.
2. Entschuldigung
walter1940 10.01.2012
Zitat von sysop22 Kardinäle hat der Vatikan jüngst gekürt - zu viele für die PR-Abteilung des Papstes? Die Biografien, die der Pressemitteilung beilagen, haben die Öffentlichkeitsarbeiter teilweise bei Wikipedia abgeschrieben, ohne Quellenangabe und mit teils skurrilen Folgen. Kardinals-Biografien: Vatikan schrieb aus Wikipedia ab - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,808189,00.html)
Unter dem Vorgänger des jetzigen Papstes gab es eine öffentliche Entschuldigung der Kirche für begangenes Unrecht, zu der Ratzinger den Text lieferte, der aber nicht verlesen wurde. Hat die Kirche mal daran gedacht, diesen Text ins Internet zu stellen? Ich habe den starken Verdacht, dass sämtliche Unrechtstaten gegenüber den Protestanten ausgeklammert blieben, da diese Kirchen von Ratzinger nicht anerkannt werden.
3. Halluzinationen
favela lynch 10.01.2012
Zitat von sysop22 Kardinäle hat der Vatikan jüngst gekürt - zu viele für die PR-Abteilung des Papstes? Die Biografien, die der Pressemitteilung beilagen, haben die Öffentlichkeitsarbeiter teilweise bei Wikipedia abgeschrieben, ohne Quellenangabe und mit teils skurrilen Folgen. Kardinals-Biografien: Vatikan schrieb aus Wikipedia ab - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,808189,00.html)
Schludrigkeit? Unter einem Deutschen? Waren denn Ordnung und Präzision wirklich nur deutsche Halluzinationen?
4. Titel
storchenfreund 10.01.2012
Zitat von sysop22 Kardinäle hat der Vatikan jüngst gekürt - zu viele für die PR-Abteilung des Papstes? Die Biografien, die der Pressemitteilung beilagen, haben die Öffentlichkeitsarbeiter teilweise bei Wikipedia abgeschrieben, ohne Quellenangabe und mit teils skurrilen Folgen. Kardinals-Biografien: Vatikan schrieb aus Wikipedia ab - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,808189,00.html)
Wenig Substanz, dieser Artikel!
5. kirche im dorf
autocrator 10.01.2012
Zitat von sysop22 Kardinäle hat der Vatikan jüngst gekürt - zu viele für die PR-Abteilung des Papstes? Die Biografien, die der Pressemitteilung beilagen, haben die Öffentlichkeitsarbeiter teilweise bei Wikipedia abgeschrieben, ohne Quellenangabe und mit teils skurrilen Folgen. Kardinals-Biografien: Vatikan schrieb aus Wikipedia ab - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,808189,00.html)
Eine pressemappe ist keine wissenschaftliche arbeit, sie ist nichtsweiter als eine service-leistung damit die damit bedachten entweder sich nicht selbst die mühe der recherche machen müssen oder damit man klarstellt, in welchem licht man dargestellt werden möchte. Zumal biographien noch lebender kardinäle bei wikipedia sowieso ziemlich sicher von einschlägig vorbelasteten mitarbeitern der RKK geschrieben und korrigiert werden. Welche urheberrechts-gesetze der staat der vatikanstadt hat, wäre in diesem zusammenhang sowieso nochmal lustig, zu hinterfragen. Dass die RKK sowieso ein verein von kopisten ist ... ist auch nicht wirklich neu. Die evangelisten haben nachweislich voneinander abgeschrieben, weihnachten ist nur eine schlechte kopie irgendeines wintersonnenwenden-festes, der marienkult geht auf fremde muttergottheitskulte zurück, und die bischofs-mitra ist nur der der schlecht nachgeäffte amtshut eines spätrömischen palastbeamten ... warum soll man da nicht auch ein bißchen wikipedia kopieren, wenn's denn zur höheren ehre gottes dienlich sein mag?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Vatikan
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 29 Kommentare
  • Zur Startseite
Zum Autor
  • Felix Knoke schreibt von Berlin aus über elektronische Lebensaspekte und versucht sich vergeblich als Hitproduzent in seinem Wohnzimmerstudio.



E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.