Karrierenetzwerk Burda-Verlag will Xing übernehmen

Der Burda-Verlag investiert ins Internet: Der Medienkonzern hat seine Anteile am Karrierenetzwerk Xing auf rund 39 Prozent aufgestockt. Nun werden den übrigen Aktionären insgesamt 147 Millionen Euro für eine komplette Übernahme angeboten.

Soziales Netzwerk Xing: Das deutsche Gegenstück zum amerikanischen LinkedIn
REUTERS

Soziales Netzwerk Xing: Das deutsche Gegenstück zum amerikanischen LinkedIn


Hamburg - Der Burda-Verlag hat die Kontrolle über das Karrierenetzwerk Xing übernommen, berichten das "Wall Street Journal" und die Nachrichtenagentur dpa. Demnach teilte der Medienkonzern mit, dass Burda Digital nun knapp 39 Prozent der Anteile halte. Den übrigen Aktionären sei pflichtgemäß ein Übernahmeangebot unterbreitet worden. Burda sei bereit, für die restlichen 3,3 Millionen Xing-Aktien 44 Euro je Stück oder insgesamt 147,3 Millionen Euro zu zahlen.

Das 2003 gegründete Karrierenetzwerk muss sich gegen internationale Konkurrenz behaupten. Mit zwölf Millionen Mitgliedern weltweit steht Xing im Schatten des ebenfalls 2003 gegründeten US-Unternehmens LinkedIn mit 175 Millionen Nutzern - das zunehmend deutsche Anwender anspricht. Dieses Jahr hatte Xing mit Thomas Vollmoeller einen neuen Chef bekommen.

Den Schwerpunkt setzt Xing vor allem auf berufliche und geschäftliche Kontakte und hat auch Angebote für Personalsuche und Stellenvermittlung. Im zweiten Quartal kam das Unternehmen auf einen Umsatz von 18,19 Millionen Euro und einen Überschuss von 2,07 Millionen Euro.

Ein anderes deutsches Netzwerk hat einen solchen Konkurrenzkampf verloren: StudiVZ wurde nach der Übernahme durch den Holtzbrinck-Verlag von Facebook in die Bedeutungslosigkeit gedrängt, nur für den Schüler-Ableger gab es so etwas wie eine Perspektive. Dieses Jahr trennte sich Holtzbrinck von dem Geister-Netzwerk und verkaufte das Unternehmen an einen Finanzinvestor.

ore/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
janne2109 26.10.2012
1. ..........
Karrierenetzwerk ist der größte Lacher, nirgends gibt es mehr Selbstdarsteller als bei xing. Dort tummeln sich nur Menschen die von einer Karriere träumen, Angaben über sich selbst und ihren bisherigen beruflichen Werdegang machen, dass einem schwupperig wird.
rika_de 26.10.2012
2.
Zitat von sysopREUTERSDer Burda-Verlag investiert ins Internet: Der Medienkonzern hat seine Anteil am Karrierenetzwerk Xing auf rund 39 Prozent aufgestockt. Nun werden den übrigen Aktionären insgesamt 147 Millionen Euro für eine komplette Übernahme angeboten. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/karrierenetzwerk-burda-verlag-will-xing-uebernehmen-a-863532.html
Sollte der Vorgang stattfinden, wäre es an der Zeit, sich auch dort zu verabschieden.
mk1492 26.10.2012
3.
Zitat von sysopREUTERSDer Burda-Verlag investiert ins Internet: Der Medienkonzern hat seine Anteil am Karrierenetzwerk Xing auf rund 39 Prozent aufgestockt. Nun werden den übrigen Aktionären insgesamt 147 Millionen Euro für eine komplette Übernahme angeboten. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/karrierenetzwerk-burda-verlag-will-xing-uebernehmen-a-863532.html
2Mio€ Überschuss und 147Mio€ Investition... Bin gespannt, was Burda verändern will um da Geld rein zu holen...
rudolf_mendt 26.10.2012
4. Signals
Welche top-seriösen Top-Unternehmensberater haben das denn zu verantworten? Das Geheimnis heisst Dreisatz! Schon mal gehört? Aber, was soll's. Burda hat eh zuviel Geld. Ein bisschen Umverteilung nutzt der Volkswirtschaft.
moonriver1000 26.10.2012
5. waste of time und nutzlos
Bin seit 2007 im Netzwerk.Und ich denke, mit einem recht brauchbaren und realitätsnahen Profil und Angebot. Einen wirklichen"Nutzen" hat mir das Netzwerk bisher jedoch nicht gebracht. Zu viele "Sauger" und Blender tummeln sich dort. Zu viel Einbahnstrasse in Richtung "nehmen" aber kaum etwas nachhaltiges "geben". Und Kontaktneurotiker im vierstelligen Bereich, machen mich eher misstrauisch. Kaum zu glauben, auch Businesskontakte wollen gepflegt und nicht nur gesammelt sein. Viel Spass damit Herr Burda.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.