Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Angeblicher Rewe-Gutschein: Verbraucherzentrale warnt vor betrügerischen SMS

Eine SMS verspricht Ihnen einen 500 Euro-Gutschein zum Einkaufen bei Rewe? Vergessen Sie es. Die sächsische Verbraucherzentrale warnt: Bloß nicht auf den Link klicken - sondern die Nachricht gleich löschen.

Die Verbraucherzentrale Sachsen warnt vor Spam-Kurznachrichten, die einen Rewe-Einkaufsgutschein im Wert von 500 Euro versprechen. In Wahrheit handele es sich um den Versuch von Betrügern, Nutzerdaten abzufischen und dann zu missbrauchen.

Empfänger einer solchen Nachricht sollten also keinesfalls auf den Link in der Nachricht klicken und dort ihre Daten angeben. Stattdessen sollen sie die Nachricht direkt löschen - wie immer in solchen Fällen: "Verbraucher sollten bei jeder SMS von Unbekannten wachsam sein", heißt es in der Mitteilung der Verbraucherschützer. Vorsicht ist vor allem bei mitgeschickten Links angesagt.

In vielen anderen Fällen kann der Klick auf einen Link in einer betrügerischen SMS auch zur Folge haben, dass direkt ein kostspieliges Abo abgeschlossen wird. Wer sich davor schützen möchte, sollte von seinem Mobilfunkanbieter eine sogenannte Drittanbietersperre einrichten lassen, empfehlen die Verbraucherschützer. Die Provider seien zu einer kostenlosen Einrichtung gesetzlich verpflichtet. Die Verbraucherzentrale bietet einen entsprechenden Musterbrief (PDF) an.

juh/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sorry
gpkneo 03.12.2015
Sorry, wer auf den link drückt, dem ist nicht mehr zu helfen. Habe auch so eine SMS bekommen und mir war sofort klar, dass da etwas nicht stimmt. Da braucht doch keine Verbraucherberatung vor zu warnen andererseits , Dumme, die drauf rein fallen wird es immer geben.
2.
testet1995 03.12.2015
Ich wusste sofort, dass wieder solche Kommentare kommen!
3. Warum
felisconcolor 03.12.2015
ist die Drittanbietersperre ein opt-in und kein opt-out. Ja das mobile Netz soll bequem und schnell sein (das schliesst SMS mit ein) aber jedesmal bei einem neuen Handy einem neuien OS bei einem neuen Vertrag stehen Scheunentore weit offen und müssen erst mühsam geschlossen werden. Macht alles von Haus aus zu und fragt den Nutzer ob er in bestimmten Fällen (dann wenn sie anstehen) Ausnahmen zulassen möchte. Wäre weitaus sicherer und bequemer. Das always open lässt hier doch nur den einen Schluss zu das der Provider kräftig mitverdient. Was er in Einzelfällen ja auch tun soll. Aber eben nicht immer. Hier gäbe es viel Ruhm und Ehre zu gewinnen für den Provider der den Anfang macht.
4.
GnRH 03.12.2015
Zitat von gpkneoSorry, wer auf den link drückt, dem ist nicht mehr zu helfen. Habe auch so eine SMS bekommen und mir war sofort klar, dass da etwas nicht stimmt. Da braucht doch keine Verbraucherberatung vor zu warnen andererseits , Dumme, die drauf rein fallen wird es immer geben.
Sorry, aber Ihre Arroganz hilft auch nicht weiter. Weshalb verkneifen Sie sich nicht einfach den Kommentar? btt Eine Lösung wäre wohl, dass die Drittanbietersperre von Anfang an aktiviert ist und auf Wunsch entfernt wird.
5. Wozu
heffenberg 03.12.2015
Woher kommt nur immer wieder dieser unsinnige und laienhafte Ratschlag, verdächtige Nachrichten - ob SMS oder E-mail - "sofort" zu "löschen"? Was soll das bringen? Wenn man nicht auf den Link klickt, ist es völlig egal, ob man die Nachricht löscht oder nicht. Die kann ewig im Speicher bleiben, ohne Schaden anzurichten. Man sie gleich löschen oder morgen oder nächstes Jahr. Hat man aber bereits draufgeklickt, so verhindert man durch nachträgliches Löschen nur, dass ein Kundiger möglicherweise im Nachhinein feststellen kann, was passiert ist, welcher Schaden angerichtet wurde und woher die Nachricht kam. Wenn man eine Nachricht nicht haben möchte und sie einen nicht interessiert, sollte man sie löschen. Falls man aber wegen der Nachricht unsicher ist oder besorgt, dann sollte man dazu Erkundigungen einziehen bzw. sie jemandem zeigen, der sich auskennt. Sonst kommt es zu diesen sinnlosen Dialogen in Ratgeberforen: Ratsuchender: "Ich habe eine ganz seltsame Mail bekommen! Was kann das sein??!? Ich bin jetzt TOTAL IN PANIK!" Ratgeber: "Was steht denn drin? Und was steht im Header?" Ratsuchender: "Keine Ahnung! Ich hab sie SOFORT GELÖSCHT!" Ratgeber: "Tja, meine Kristallkugel ist kaputt..."
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: