Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Angeklickt

Angeklickt Miami-Cop aus den Achtzigern trifft Dinosaurier

"Kung Fury": Achtziger-Jahre-Parodiefilm aus Schweden Fotos
Laser Unicorns

 |

Dieser Film feiert den Trash: Ein Cop aus Miami reist in der Zeit zurück, um Hitler zu töten, landet aber versehentlich bei den Wikingern. In der Achtziger-Jahre-Parodie "Kung Fury" haben die allerdings Maschinengewehre und reiten auf Dinosauriern.

Bisher gibt es nur etwas mehr als zwei Minuten von "Kung Fury" zu sehen, einer Parodie auf Cop-Filme der achtziger Jahre, in der sich ein abtrünniger Polizist auf eine Zeitreise begibt, um den größten Verbrecher aller Zeiten zur Strecke zu bringen: den Kung Führer, Adolf Hitler.

Doch was es da zu sehen und zu hören gibt, hat schon mehr als 12.000 Menschen auf Kickstarter dazu bewegt, zusammen mehr als 445.000 Dollar auszugeben. Mit dem Geld will David Sandberg, ein Filmemacher aus Schweden, sein halbstündiges Werk "Kung Fury" fertigstellen. Die Hauptrolle spielt er gleich selbst, in Lederjacke und mit rotem Stirnband, eben ganz im Stil der achtziger Jahre.

Ein Großteil der Szenen sei bereits im Kasten, sagt Sandberg. Nun stehe die Arbeit am Computer an. Denn gedreht wurde nicht in Miami (und auch nicht mit echten Dinosauriern), sondern in Schweden - vor allem vor einer grünen Leinwand. Anschließend werden die gefilmten Darsteller in Szenen hineinkopiert, die am Rechner entstehen.

Sandberg hat schon für große Firmen an Werbeclips gearbeitet, entsprechend gut sehen die ersten Bilder aus "Kung Fury" aus. Noch bis Ende Januar sammelt er mit seiner Produktionsfirma Laser Unicorns Geld ein. Das erste Ziel, 200.000 Dollar für die Fertigstellung des halbstündigen Films, war schon nach zwei Tagen erreicht. Mit dem Geld will er nun unter anderem Trickfilmer anheuern.

Das nächste Ziel rückt in greifbare Nähe: Sollten eine Million Dollar zusammenkommen, will er "Kung Fury" auf Spielfilmlänge ausdehnen. Die 30-Minuten-Version soll es aber trotzdem kostenlos geben, wie angekündigt. Wer sich für Nazi-Trashfilme - wie den ebenfalls über das Internet finanzierten Film "Iron Sky" - begeistern kann und die achtziger Jahre liebt wie Dendemann, dürfte auch an "Kung Fury" Gefallen finden.

7 Leserkommentare Diskutieren Sie mit!
insert Randomname here 06.01.2014
Hübitusse 06.01.2014
tragensiemehrhüte 06.01.2014
heuteshow1313 06.01.2014
Kordanor 06.01.2014
axel.larator 07.01.2014
enfant__terrible 07.01.2014

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
"Iron Sky": Böser brauner Mann im Mond

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: