Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Crowdfunding absurd: Wenn Haie fliegen könnten

Von

Sie wollen Filme über fliegende Haie drehen oder Unterhosen produzieren, die vor Handystrahlung schützen? Aber wer soll's finanzieren? Die Crowdfunding-Plattform Kickstarter gibt es jetzt auch auf Deutsch - hier sind einige der merkwürdigsten Projekte.

Kickstarter-Projekt "Sky Sharks": Marktplatz der Hoffnungen Zur Großansicht
YouTube

Kickstarter-Projekt "Sky Sharks": Marktplatz der Hoffnungen

Crowdfunding-Plattformen sind nicht nur Tummelplätze von BWL-Absolventen, die unbedingt "Founder" in ihre Twitter-Biografie schreiben möchten - sie sind auch Marktplätze der Hoffnung. Und, gelegentlich, des Wahnsinns.

Wenn man in die Tiefen von Finanzierungs-Websites wie Kickstarter, Indiegogo oder Startnext hinabsteigt, kann man dort etwa auf hoffnungsvolle Künstler treffen, die endlich ihre grandiose Idee umsetzen wollen (zum Beispiel diesen Film über Nazi-Zombies auf fliegenden Haifischen), auf Menschen mit schriftstellerischen Ambitionen, die nur noch 25.000 Euro brauchen, um endlich mal ihre Krimiserie zu schreiben, auf Menschen, die einfach gerne mal auf Kosten anderer in den Heidepark Soltau wollen - und auf den einen oder anderen Witzbold. Wobei die Grenze zwischen Spaß und Ernst oft nicht auf den ersten Blick auszumachen ist.

Gelegentlich hat man es auch mit mehr oder minder unverhohlenen Betrugsversuchen zu tun. Auf der Linksammel-Plattform Reddit werden schon seit einiger Zeit besonders üble oder sinnlose Kickstarter-Projekte gesammelt - demnächst kommen vermutlich auch ein paar aus Deutschland dazu. Denn seit dem heutigen Dienstag ist die deutsche Ausgabe von Kickstarter verfügbar. Nicht etwa unter Kickstarter.de, dort geht es um Motorräder, sondern unter Kickstarter.com/Deutschland. Nach Indiegogo und Startnext ist nun also auch die größte Crowdfunding-Plattform aus den USA für Deutsche auf der Suche nach Investoren oder Gutgläubigen ohne Umwege verfügbar.

Die ersten dort angepriesenen Projekte machen allerdings noch keine allzu große Hoffnung, dass das deutsche Kickstarter etwas an der vergleichsweise verhaltenen Begeisterung der Deutschen für das Thema Crowdfunding ändern wird. Wir haben fünf in ihrer Absurdität durchaus halbwegs repräsentative Projekte für Sie ausgewählt. Ob Sie investieren, bleibt Ihnen selbst überlassen.

Fünf seltsame Kickstarter-Projekte
Der Mutterkuchen

Auch aus einem einzelnen schlechten Wortwitz kann ein Kickstarter-Projekt werden. Maximilian Evers aus Böblingen etwa möchte 7500 Euro einsammeln, um damit eine Kuchenform zu produzieren. Eine Kuchenform in Form einer Schraubmutter. Mutterkuchen, Sie verstehen? Für potenzielle Unterstützer, die des Deutschen nicht mächtig sind, wird auch noch einmal erklärt, dass Mutterkuchen auf Englisch "placenta" bedeutet. Wir ersparen uns an dieser Stelle jeden weiteren Kommentar.

Kronjuwelen

Der Werbetext auf der Projektseite spricht durchaus für einen gewissen Humor, das Projekt aber ist augenscheinlich ernst gemeint: Vier Herren aus Düsseldorf möchten gerne 25.000 Euro einsammeln, um mit einer Herrenunterhose in Serie zu gehen, die vor Handystrahlung schützen soll. Werbespruch, kein Witz: "Protecting Your Balls". Dass die Strahlung von Mobiltelefonen, WLAN-Routern oder anderem Netzwerk-Gerät tatsächlich irgendwelche schädlichen Auswirkungen auf die männlichen "Kronjuwelen" hat, hat übrigens bis heute niemand nachgewiesen. Sehr wahrscheinlich ist dagegen, dass das geplante Kleidungsstück aus "ca. 20% Silber, ca. 60% Polyester und ca. 20% Polyamid" es mit einer Baumwollunterhose eher nicht wird aufnehmen können, was Atmungsaktivität und Hautfreundlichkeit angeht. Sicher jedenfalls: Solche Produkte gibt es tatsächlich schon, von diversen Herstellern.

2020 A.D.

Ein junger Comickünstler namens Shane soll hier stellvertretend für all die hoffnungsvollen Nachwuchsautoren stehen, die schon jetzt auf der deutschen Kickstarter-Seite nach Finanzierung für ihre Buchprojekte suchen, sei es eine Krimiserie "aus meiner Heimat, der Region rund um den Bodensee" oder ein Roman über ein E-Sport-Team, das die "Biokinese" entdeckt und dann in die Spionage einsteigt. Fragen Sie nicht. Shane möchte einen Comic über, soweit man das dem in sehr eigentümlichem Englisch gehaltenen Beschreibungstext entnehmen kann, bewaffnete Aliens in Wolfsgestalt zeichnen. Sein Finanzierungsziel - 600 Euro - ist zwar vergleichsweise bescheiden, sein Angebot an potenzielle Unterstützer dafür allerdings eher ruppig: "Ihr bekommt gar nichts, wenn ihr nicht 50 Euro zahlt. Und wenn ihr 50 Euro oder mehr zahlt, könnt ihr nur euren Namen auf die Unterstützerseite bekommen, die ich für den Comic machen will."

Leitungswasser

Der Initiator dieser Kampagne ist eigenen Angaben zufolge noch minderjährig, deshalb lassen wir seinen Namen hier mal weg. Unklar ist, ob er das Ganze ernst meint oder nur einen durchaus Kickstarter-kompatiblen Humor hat: Weil Bonaqua von Coca Cola ja auch bloß Leitungswasser mit Kohlensäure sei, möchte der junge Mann gerne mit 15.000 Euro von Spendern ein Konkurrenzprodukt auf den Markt bringen: Wasser, "frisch-gezapft aus den Leitungen der Stadtwerke Neustadt in Holstein" und "abgefüllt in einer stylischen, aber schlichten Glasflasche". Für 2016 stellt er sogar Varianten mit Kohlensäure in Aussicht.

Sky Sharks

Von allen hier vorgestellten Projekten hat dieses womöglich am ehesten Chancen, tatsächlich die angepeilte Finanzierungssumme zusammenzubekommen. Obwohl die mit 75.000 Euro doch schon vergleichsweise hoch liegt. Es geht um einen Splatterfilm namens "Sky Sharks", in dem es um, nun ja, fliegende Haie geht. Mit Zombies auf dem Rücken. Schwer bewaffnete und extrem brutale Nazi-Zombies. Drehen wollen den Film fünf Freunde des gepflegten Gemetzels, der Regisseur verdient sein Geld eigenen Angaben zufolge mit Werbung. Ganz so absurd, wie das alles auf den ersten Blick scheint, ist es nicht, immerhin war "Sharknado" so erfolgreich, dass davon mittlerweile schon der dritte Teil gedreht wird. Und über Nazi-Zombies oder Zombie-Nazis gibt es so viele Filme, dass man fast schon von einem eigenen Genre sprechen kann. Trashmeister Uwe Boll hat natürlich auch mal einen gemacht ("Blubberella"). Boll hat übrigens auch schon ein deutsches Kickstarter-Projekt.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
cato. 12.05.2015
Go Fund Yourself! http://www.southpark.de/alle-episoden/s18e01-leckt-euch-selbst
2.
w.diverso 12.05.2015
Man sieht manchmal auch sehr technisch klingende Projekte, die erst wenn man mit dem Thema etwas vertraut ist, sich ohne besondere Substanz herausstellen. Sie haben dann meistens eine ganz tolle Homepage, auf der auch die Founder mit sehr beeindruckenden Titeln aufgeführt werden. Könnte es sein, dass manche Projekte nur gegründet werden, um einige Jahre gut bezahlt seinem Hobby nachgehen zu können? Manchmal hat man diesen Eindruck schon sehr stark.
3.
twald 12.05.2015
Ich habe mich schon immer gefragt, wieso bisher niemand auf die Idee kommt etwas wie Miito zu erfinden. Das ganze Wasser, dass in einem normalen Wasserkocher erhitzt wird ist reine Energieverschwendung. Obendrein siehts noch verdammt schick aus. Gebacked! Danke Miito!
4.
ni.ls 12.05.2015
Kickstarter ist eine geniale Plattform die es kleinen Start-ups ermöglicht sich von Investoren finanziell unabhängig zu verwirklichen und ihre Produktidee genau so auf den markt zu bringen wie sie es sich wünschen! Durch die riesige Unterstützung der Kickstarter Community haben es schon so einige Project sehr weit gebracht - ich hoffe das klappt für SENIC auch und NUIMO kommt bald zu mir nach hause :) UND sie werden NUIMO sogar in Deutschland produzieren - da wird wohl Qualität groß geschrieben!
5.
Trondesson 12.05.2015
Zitat von twaldIch habe mich schon immer gefragt, wieso bisher niemand auf die Idee kommt etwas wie Miito zu erfinden. Das ganze Wasser, dass in einem normalen Wasserkocher erhitzt wird ist reine Energieverschwendung. Obendrein siehts noch verdammt schick aus. Gebacked! Danke Miito!
Wahrscheinlich weil es so etwas schon seit 100 Jahren gibt. Nennt sich Tauchsieder.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: