Kim Dotcom: Megaupload-Nachfolger soll 2013 starten

Geliebt oder gehasst, der einstige Megaupload-Chef ist nicht unterzukriegen. Für den Jahrestag seiner Verhaftung plant er eine Neuauflage seines Online-Speicherdienstes.

Website von Mega (Screenshot): "Größer, besser, schneller, stärker und sicherer" Zur Großansicht

Website von Mega (Screenshot): "Größer, besser, schneller, stärker und sicherer"

Kim Dotcom (alias Kim Schmitz) ist seit der Schließung seines Online-Dateispeicherdiensts Megaupload zu Anfang des Jahres emsig damit beschäftigt, ein Nachfolgeprojekt auf die Beine zu stellen. Pünktlich zum Jahrestag der vom FBI initiierten Aktion unter dem Vorwurf der Netzpiraterie, also am 20. Januar 2013, soll der neue Dienst namens "Mega" online gehen. Das richtete Dotcom der Netzgemeinde via Twitter aus. An diesem Tag will sich der Plattformgründer auf einer Pressekonferenz an die Öffentlichkeit wenden.

Im Unterschied zum Vorgängerangebot, das die Behörden zwangsweise abgeschaltet hatten, sollen die Nutzer die zum Upload bestimmten Dateien bei dem neuen Dienst schon vor dem Hochladen verschlüsseln. Dies, wie auch die Entschlüsselung, werde im Browser des Nutzers abgewickelt. Dotcom beschreibt das so: "Sie haben den Schlüssel für das, was Sie in der Cloud speichern, nicht wir."

Damit könnte Dotcom versuchen, dem Vorwurf der Urheberrechtsverletzung zu entgehen, da er ja keinerlei Kenntnis über den potentiell illegalen Inhalt der hochgeladenen Dateien besäße. Nur der Uploader des Materials soll darüber entscheiden können, ob er den Entschlüsselungs-Code an andere Nutzer weitergibt. Praktisch für Doptcom: Nicht er beziehungsweise Mega wäre dann haftbar, sondern nur der jeweilige Nutzer selbst.

Um einen reibungslosen Betrieb zu gewährleisten, sollen die Inhalte der Seite, die laut Dotcom "größer, besser, schneller, stärker und sicherer" sein wird, auf mehrere Server verteilt. Für diese "Mega Speicherknoten" werden derzeit noch Serverbetreiber gesucht. Interessenten sollten sich mit einem Angebot inklusive eines festen Monatsbeitrags melden, heißt es auf der Mega-Webseite.

Laut "Zdnet" hat Schmitz den Mindestbedarf bei etwa 60 Servern angesetzt, die - wie auch ihre Betreiber - alle außerhalb der US-Grenzen angesiedelt sein müssten. Schmitz fügte zur Begründung an: "Für Cloud-Speicherdienste oder jedes andere Unternehmen mit nutzergenerierten Inhalten ist es nicht sicher, auf Servern in den Vereinigten Staaten oder auf Domains wie .com oder .net gehostet zu sein."

Neben den Usern, die demnächst die Mega-Server fleißig nutzen sollen, sollen sich auch Investoren und Entwickler für das Projekt erwärmen. Letztere will Dotcom mit einer Schnittstelle und einem eigenen Software Development Kit locken. Künftigen Geldgebern hingegen wird in Aussicht gestellt, "Teil der Erfolgsgeschichte" zu werden.

Für die Strafverfolger des FBI hat Dotcom nur Hohn und Spott übrig. Nicht genug damit, dass sich bereits jetzt "Millionen Interessenten" die Mega-Seite ansähen, auch sämtliche FBI-Agenten wären dabei, ständig den Nachlade-Button zu drücken. "Wir sehen ihre IP-Adressen!"

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
morning__star 01.11.2012
Zitat von sysopGeliebt oder gehasst, der einstige Megaupload-Chef ist nicht unterzukriegen. Für den Jahrestag seiner Verhaftung plant er eine Neuauflage seines Online-Speicherdienstes. Kim Dotcom plant neuen Filehoster als Megaupload-Nachfolger - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/kim-dotcom-plant-neuen-filehoster-als-megaupload-nachfolger-a-864635.html)
Der fette Kim ist total größenwahnsinnig und geldgeil, aber ich weiß, dass er letztlich im Knast enden wird. Selbst wenn er jetzt einen Weg gefunden zu haben glaubt, dass FBI an der Nase herumzuführen wird ihm nicht gelingen. Ein neues Gesetz zu diesem Thema ist schnell durchgeboxt und schon ist sein Service wieder illegal. Man wird es Hostern einfach verbieten, verschlüsselte Daten von Usern zu speichern (aus Sicherheitsgründen, wegen Terrorismus, wegen Kinderpornografie, wegen dem Urheberrecht) und das Thema ist erledigt. Er macht ja nicht mal einen Hehl daraus, dass der Dienst hauptsächlich für Warez gedacht ist und deshalb macht er es der Unterhaltungsindustrie sehr einfach, die Politiker von einem neuen Gesetzesentwurf zu überzeugen. Seine Arroganz und Geltungssucht ist seine größte Schwäche, die ihn letztlich zu Fall bringen wird.
2.
Micky65 01.11.2012
Das glauben Sie doch wohl selbst nicht, dass es verboten wird, verschlüsselte Daten von Usern zu speichern? Das wäre das Ende von Dropbox, Amazon S3 und anderen Clouddiensten... Außerdem müsste dieses Gesetz ja auch in Neuseeland gelten, sonst klappt das nicht mit der Auslieferung. Und in Neuseeland ist ja noch nicht einem das alte "Megaupload" illegal.
3.
drnice1983 01.11.2012
Zitat von Micky65Das glauben Sie doch wohl selbst nicht, dass es verboten wird, verschlüsselte Daten von Usern zu speichern? Das wäre das Ende von Dropbox, Amazon S3 und anderen Clouddiensten... Außerdem müsste dieses Gesetz ja auch in Neuseeland gelten, sonst klappt das nicht mit der Auslieferung. Und in Neuseeland ist ja noch nicht einem das alte "Megaupload" illegal.
Ganz zu schweigen von jedem Googlemail Postfach, immerhin bekommt man da ja auch 1 GB Speicher... umsonst. Wenn wir schon dabei sind, sollten wir gleich die DVD/BluRay etc verbieten. Da kann ja auch alles mögliche gespeichert werden. Wäre das gleiche, als wenn man die Löffel/Gabelindustrie für Fettleibigkeit verantwortlich macht.
4. Erfolgsversprechendes Konzept
chivay 01.11.2012
Verschlüsseln von Daten zu verbieten wäre ein Schritt, der kaum umzusetzen wären und mehr Probleme aufwerfen als beseitigen würde. Wenn sich genug Hoster finden und die Performance stimmt, wird die Idee von ihm aufgehen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Netzticker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
  • Zur Startseite
Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.